The Fort Worth Press - Prozess gegen Trumps Familienholding wegen Steuerbetrugs begonnen

USD -
AED 3.672499
AFN 72.212319
ALL 95.002939
AMD 395.240482
ANG 1.801387
AOA 832.824502
ARS 868.740901
AUD 1.559953
AWG 1.8
AZN 1.702384
BAM 1.839688
BBD 2.018126
BDT 109.696505
BGN 1.838598
BHD 0.376878
BIF 2869
BMD 1
BND 1.364199
BOB 6.931452
BRL 5.2716
BSD 0.999516
BTN 83.574368
BWP 13.815062
BYN 3.271048
BYR 19600
BZD 2.01474
CAD 1.38216
CDF 2790.000133
CHF 0.912195
CLF 0.035826
CLP 988.550084
CNY 7.238498
CNH 7.26287
COP 3940.25
CRC 500.599647
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.718789
CZK 23.749795
DJF 177.995795
DKK 7.013029
DOP 59.052322
DZD 134.811465
EGP 48.558103
ERN 15
ETB 56.872616
EUR 0.94001
FJD 2.277955
FKP 0.802762
GBP 0.80349
GEL 2.669991
GGP 0.802762
GHS 13.423633
GIP 0.802762
GMD 67.825026
GNF 8590.792153
GTQ 7.77425
GYD 209.279248
HKD 7.832199
HNL 24.67654
HRK 7.08016
HTG 132.53505
HUF 371.209468
IDR 16280.25
ILS 3.756915
IMP 0.802762
INR 83.66855
IQD 1309.359759
IRR 42075.000171
ISK 141.660174
JEP 0.802762
JMD 155.270126
JOD 0.708697
JPY 154.47962
KES 131.506315
KGS 89.1061
KHR 4041.89575
KMF 462.85009
KPW 900.00035
KRW 1391.494987
KWD 0.30814
KYD 0.83293
KZT 448.643844
LAK 21259.964727
LBP 89507.912992
LKR 300.071018
LRD 193.000177
LSL 18.90281
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.831086
MAD 10.166351
MDL 17.791887
MGA 4393.650794
MKD 57.889792
MMK 2099.020332
MNT 3450.000346
MOP 8.063116
MRU 39.674975
MUR 46.699594
MVR 15.445008
MWK 1732.533804
MXN 17.044497
MYR 4.791946
MZN 63.502122
NAD 18.894952
NGN 1147.694249
NIO 36.788118
NOK 10.96927
NPR 133.718989
NZD 1.69795
OMR 0.384966
PAB 0.999516
PEN 3.728501
PGK 3.785103
PHP 56.993985
PKR 278.121746
PLN 4.095973
PYG 7401.763668
QAR 3.64075
RON 4.677598
RSD 110.113469
RUB 93.324988
RWF 1288.195539
SAR 3.751182
SBD 8.475185
SCR 13.567225
SDG 586.000027
SEK 10.92729
SGD 1.36381
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.529093
SRD 34.784498
STD 20697.981008
SVC 8.745996
SYP 2512.53037
SZL 19.052501
THB 36.641992
TJS 10.929853
TMT 3.5
TND 3.1125
TOP 2.390501
TRY 32.49078
TTD 6.784715
TWD 32.507503
TZS 2589.999608
UAH 39.558091
UGX 3833.075443
UYU 38.885727
UZS 12660.906863
VEF 3622552.534434
VES 36.237127
VND 25290
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 617.014152
XAG 0.035259
XAU 0.000418
XCD 2.70255
XDR 0.759466
XOF 617.014152
XPF 112.450068
YER 250.324939
ZAR 19.00915
ZMK 9001.200677
ZMW 25.062904
ZWL 321.999592
  • Euro STOXX 50

    -67.4900

    4916.99

    -1.37%

  • MDAX

    -473.2900

    25973.85

    -1.82%

  • DAX

    -260.3500

    17766.23

    -1.47%

  • SDAX

    -248.7900

    14009.29

    -1.78%

  • TecDAX

    -42.1000

    3292.22

    -1.28%

  • Goldpreis

    21.4000

    2404.4

    +0.89%

  • EUR/USD

    0.0000

    1.0626

    0%

Prozess gegen Trumps Familienholding wegen Steuerbetrugs begonnen
Prozess gegen Trumps Familienholding wegen Steuerbetrugs begonnen / Foto: © AFP/Archiv

Prozess gegen Trumps Familienholding wegen Steuerbetrugs begonnen

In New York hat am Montag ein Steuerbetrugs-Prozess gegen das Geschäftsimperium von Ex-US-Präsident Donald Trump begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft der Trump Organization vor, Zusatzleistungen für Manager nicht angegeben und versteuert zu haben. Der langjährige Finanzchef der Familienholding, Allen Weisselberg, hat sich im Zuge des Verfahrens bereits in 15 Anklagepunkten schuldig bekannt. Der 75-Jährige soll als Schlüsselzeuge in dem Prozess aussagen. Ex-Präsident Trump selbst ist in dem Verfahren nicht angeklagt worden.

Textgröße:

Die Vorwürfe gegen die Trump Organization, der Luxushotels, Golfclubs und Geschäftsimmobilien gehören, beziehen sich auf einen Zeitraum ab dem Jahr 2005. Spitzenmanager sollen geldwerte Vorteile erhalten haben, die aber nicht gegenüber dem Fiskus angegeben wurden. Weisselberg etwa bekam eine Luxuswohnung in Manhattan, zwei Mercedes-Dienstwagen für sich und seine Frau und Schulgeld für Enkelkinder bezahlt.

Im Zuge einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft soll der langjährige Trump-Vertraute eine Geldstrafe von knapp zwei Millionen Dollar (rund zwei Millionen Euro) zahlen, eine fünfmonatige Haftstrafe absitzen und im jetzigen Prozess aussagen. Der Trump Organization droht im Falle einer Verurteilung eine Geldstrafe von mehr als 1,5 Millionen Dollar.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte gehofft, dass Weisselberg auch gegen Trump selbst aussagen würde. Er weigerte sich aber, seinen früheren Chef zu belasten.

Der Prozess in Manhattan, der sich konkret gegen die zur Trump Organization gehörenden Unternehmen Trump Corporation und die Trump Payroll Corp richtet, begann nun mit der Auswahl der Geschworenen. Trump sprach in der von ihm mitgegründeten Online-Plattform Truth Social am Montag wie bereits in der Vergangenheit von einer "Hexenjagd".

In der aus hunderten Einzelunternehmen bestehenden Trump Organization sind die Immobiliengeschäfte des Ex-Präsidenten gebündelt. Trump hatte das Familienunternehmen in den 70er Jahren von seinem Vater Fred Trump übernommen. Nach seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl 2016 gab er die Leitung der Geschäfte an seine Söhne Donald Junior und Eric ab.

Die Trump Organization steht nicht nur im Visier der Staatsanwaltschaft von Manhattan. Die Generalstaatsanwältin des Bundesstaates New York, Letitia James, verklagte Trump und drei seiner Kinder im September zivilrechtlich wegen des Vorwurfs des Finanzbetrugs. Die Trump Organization soll über Jahre hinweg den Fiskus, Banken und Versicherungen über den wahren Zustand ihrer Finanzen getäuscht haben, um sich Vorteile zu verschaffen.

Es sind nicht Trumps einzige Probleme mit der Justiz. Die Bundespolizei FBI beschlagnahmte im August in seinem Privatanwesen Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida tausende Dokumente, darunter rund hundert Geheimdokumente, die er zum Ende seiner Amtszeit Anfang 2021 aus dem Weißen Haus mitgenommen hatte. Der 76-jährige Republikaner, der immer wieder die Möglichkeit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur 2024 ins Spiel gebracht hat, steht im Verdacht, gegen ein Anti-Spionage-Gesetz verstoßen zu haben, das auch den Umgang mit Geheimdokumenten regelt.

Zuletzt wurde Trump außerdem vom parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar 2021 vorgeladen. Der Ex-Präsident soll demnach um den 14. November aussagen. Sollte Trump das verweigern, könnte dies zu erbitterten juristischen Auseinandersetzungen führen. Der U-Ausschuss könnte unter anderem eine Anklage wegen Missachtung des Kongresses beantragen.

S.Weaver--TFWP