The Fort Worth Press - Ukrainischer Ministerpräsident Schmyhal fordert neue deutsche Munition

USD -
AED 3.672698
AFN 71.945485
ALL 94.960531
AMD 393.846385
ANG 1.801124
AOA 836.999659
ARS 871.222503
AUD 1.55364
AWG 1.8
AZN 1.695038
BAM 1.83576
BBD 2.017834
BDT 109.678146
BGN 1.833114
BHD 0.376952
BIF 2863.860782
BMD 1
BND 1.361392
BOB 6.92047
BRL 5.230089
BSD 0.999343
BTN 83.424286
BWP 13.880363
BYN 3.270509
BYR 19600
BZD 2.014455
CAD 1.372055
CDF 2804.999945
CHF 0.911415
CLF 0.03476
CLP 959.140293
CNY 7.243103
CNH 7.25076
COP 3914.37
CRC 501.88194
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.497311
CZK 23.660799
DJF 177.961329
DKK 6.993375
DOP 58.973709
DZD 134.591437
EGP 48.366499
ERN 15
ETB 56.783619
EUR 0.93735
FJD 2.27385
FKP 0.802762
GBP 0.80729
GEL 2.665019
GGP 0.802762
GHS 13.442026
GIP 0.802762
GMD 67.898872
GNF 8591.300757
GTQ 7.77274
GYD 209.087752
HKD 7.83327
HNL 24.672655
HRK 7.08016
HTG 132.571793
HUF 369.308011
IDR 16225.5
ILS 3.761585
IMP 0.802762
INR 83.412902
IQD 1309.179651
IRR 42062.503778
ISK 141.080091
JEP 0.802762
JMD 155.755169
JOD 0.708801
JPY 154.73802
KES 131.420148
KGS 89.016498
KHR 4061.442577
KMF 462.574951
KPW 900.00035
KRW 1379.410487
KWD 0.308205
KYD 0.832833
KZT 445.917026
LAK 21309.367374
LBP 89493.241975
LKR 301.830298
LRD 193.19797
LSL 19.149539
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.876103
MAD 10.12418
MDL 17.898442
MGA 4405.89831
MKD 57.775798
MMK 2098.648395
MNT 3450.000346
MOP 8.062869
MRU 39.699267
MUR 46.530067
MVR 15.449961
MWK 1732.323375
MXN 17.02422
MYR 4.784984
MZN 63.501654
NAD 19.1502
NGN 1075.749863
NIO 36.784997
NOK 11.00678
NPR 133.47882
NZD 1.691655
OMR 0.384961
PAB 0.999352
PEN 3.728775
PGK 3.79767
PHP 57.482502
PKR 278.12632
PLN 4.034967
PYG 7393.467242
QAR 3.640502
RON 4.664701
RSD 109.828002
RUB 93.902594
RWF 1288.636086
SAR 3.751203
SBD 8.440171
SCR 14.107988
SDG 586.000211
SEK 10.90442
SGD 1.361175
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.504567
SRD 34.527002
STD 20697.981008
SVC 8.744134
SYP 2512.53037
SZL 19.212683
THB 36.971976
TJS 10.918161
TMT 3.51
TND 3.150987
TOP 2.39395
TRY 32.608898
TTD 6.786184
TWD 32.642497
TZS 2580.000227
UAH 39.789467
UGX 3807.995194
UYU 38.370925
UZS 12689.249946
VEF 3622552.534434
VES 36.296673
VND 25450.5
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 615.696599
XAG 0.035874
XAU 0.000423
XCD 2.70255
XDR 0.758877
XOF 615.69082
XPF 112.45032
YER 250.349427
ZAR 19.07945
ZMK 9001.201861
ZMW 25.658907
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    -35.8000

    2378

    -1.51%

  • EUR/USD

    0.0008

    1.0669

    +0.07%

  • DAX

    -100.0400

    17737.36

    -0.56%

  • SDAX

    -99.6300

    13932.74

    -0.72%

  • TecDAX

    -23.6400

    3187.2

    -0.74%

  • Euro STOXX 50

    -18.4800

    4918.09

    -0.38%

  • MDAX

    -199.5800

    25989.86

    -0.77%

Ukrainischer Ministerpräsident Schmyhal fordert neue deutsche Munition
Ukrainischer Ministerpräsident Schmyhal fordert neue deutsche Munition / Foto: © AFP

Ukrainischer Ministerpräsident Schmyhal fordert neue deutsche Munition

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal hat Deutschland gebeten, innerhalb weniger Tage neue Munition zur Abwehr russischer Luftangriffe zu liefern. Im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" warf er Russland vor, es wolle die Ukraine durch Angriffe auf ihre zivile Infrastruktur "in eine humanitäre Katastrophe stürzen". Dies könne durch Flucht der Menschen "einen neuen Migrationstsunami auslösen".

Textgröße:

Russland wolle der Ukraine "einen kalten Winter bescheren, in dem viele Menschen buchstäblich erfrieren könnten", sagte Schmyhal. Wenn es in der Ukraine keinen Strom, keine Heizung und kein Wasser mehr gebe, könne dies "zu einer planvoll herbeigeführten humanitären Katastrophe führen, wie Europa sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gesehen hat."

Schmyhal berichtete, das neu gelieferte deutsche Flugabwehr-Raketensystem Iris-T SLM sei mittlerweile im Einsatz und habe "schon sehr, sehr viele Menschenleben gerettet". Allerdings warte die Ukraine "ungeduldig" auf neue Munition, die das Land "jetzt schon" brauche. "Es geht buchstäblich um Tage", sagte der Ministerpräsident.

Außerdem bat Schmyhal um Störsender, um die täglich "zwanzig bis dreißig iranischen Kamikaze-Drohnen" abzuwehren, die Russland gegen die Ukraine einsetze. "Unsere Fachleute arbeiten daran mit unseren Freunden, und dazu gehört auch Deutschland".

Angesichts der Verheerungen durch Russlands Luftangriffe bat Schmyhal auch um "mobile Ausrüstung zur Erzeugung von Strom und Wärme" sowie um Anlagen zur Wasseraufbereitung. Es werde kalt, und die Leute brauchten dies "fürs blanke Überleben", sagte der Regierungschef, der am Montag zum deutsch-ukrainischen Wirtschaftsforum in Berlin erwartet wird. Deshalb werde die Ukraine "im Winter mehr als zehntausend mobile Generatoren und mobile Heizzentralen benötigen".

Treibstoff für die Generatoren sei "im Augenblick" noch genug da, "aber wenn großräumig Strom und Heizung ausfallen, brauchen wir mehr". Dann brauche sein Land auch "Stromimporte" aus dem Westen.

Für den Wiederaufbau seines Landes möchte Schmyhal das im Ausland eingefrorene russische Vermögen verwenden. Die Schäden durch Russlands Angriff betrügen im Augenblick "mehr als 750 Milliarden" Dollar, sagte er. Zugleich gebe es eingefrorene russische Aktiva im Wert von 300 bis 500 Milliarden Dollar. "Wir sollten einen Mechanismus zur Beschlagnahme russischer Vermögenswerte entwickeln", sagte der Ministerpräsident.

So ein Mechanismus würde sich zuerst gegen Russland richten, später aber könnte er zum "Eckstein eines künftigen globalen Sicherheitssystems" werden, betonte Schmyhal. "Jeder Diktator sollte in Zukunft wissen, dass er für Aggression mit seinem Vermögen haftet".

An die EU richtete Schmyhal den Appell, schon zugesagte Finanzhilfen von neun Milliarden Euro schnell vollständig zu überweisen. Sechs Milliarden erwarte er noch in diesem Jahr. Aber über die letzten drei Milliarden werde noch diskutiert, weil Deutschland meine, dieses Geld solle nicht als Darlehen kommen, sondern als Zuwendung.

"Für uns aber ist das Wichtigste, dass es so schnell wie möglich kommt", sagte Schmyhal. "Wir brauchen es, damit unser Finanzsystem überleben kann. Ob das dann ein Darlehen wird oder eine Zuwendung ist weniger wichtig". Jede Verzögerung könne schlimme Folgen haben. In einem "extrem negativen Szenario" könnte die Ukraine am Ende "keine Löhne mehr bezahlen und keine Renten".

M.McCoy--TFWP