The Fort Worth Press - Musk pocht bei Twitter-Übernahme auf Klarheit über Zahl der falschen Konten

USD -
AED 3.673015
AFN 71.913174
ALL 92.41957
AMD 387.83739
ANG 1.80347
AOA 849.000261
ARS 886.778599
AUD 1.497005
AWG 1.8025
AZN 1.698703
BAM 1.800457
BBD 2.020435
BDT 117.188938
BGN 1.79877
BHD 0.376928
BIF 2866.532572
BMD 1
BND 1.346872
BOB 6.915344
BRL 5.118497
BSD 1.00069
BTN 83.345147
BWP 13.522345
BYN 3.274727
BYR 19600
BZD 2.01703
CAD 1.36243
CDF 2805.000219
CHF 0.90971
CLF 0.032344
CLP 892.460395
CNY 7.233197
CNH 7.243795
COP 3829.53
CRC 512.192652
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.506978
CZK 22.783003
DJF 178.165416
DKK 6.869705
DOP 58.546824
DZD 134.487027
EGP 46.669091
ERN 15
ETB 57.482119
EUR 0.920755
FJD 2.2549
FKP 0.796099
GBP 0.78768
GEL 2.749703
GGP 0.796099
GHS 14.410649
GIP 0.796099
GMD 67.897294
GNF 8601.715004
GTQ 7.775205
GYD 209.365909
HKD 7.79991
HNL 24.732361
HRK 6.979956
HTG 132.671144
HUF 355.076496
IDR 15981.05
ILS 3.706625
IMP 0.796099
INR 83.2979
IQD 1310.987959
IRR 42062.512517
ISK 138.389752
JEP 0.796099
JMD 156.348322
JOD 0.708903
JPY 155.828021
KES 131.502985
KGS 88.195505
KHR 4073.479119
KMF 452.724972
KPW 899.999697
KRW 1360.815027
KWD 0.30693
KYD 0.833947
KZT 443.799021
LAK 21358.678142
LBP 89608.689649
LKR 299.85732
LRD 193.495805
LSL 18.209978
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.836379
MAD 9.91586
MDL 17.666498
MGA 4431.352695
MKD 56.661266
MMK 2101.348552
MNT 3449.999773
MOP 8.039548
MRU 39.701507
MUR 45.940393
MVR 15.459692
MWK 1734.984121
MXN 16.60195
MYR 4.684959
MZN 63.497294
NAD 18.209731
NGN 1494.059868
NIO 36.831616
NOK 10.69096
NPR 133.356961
NZD 1.636375
OMR 0.384893
PAB 1.000755
PEN 3.740656
PGK 3.887472
PHP 57.907988
PKR 278.482533
PLN 3.91594
PYG 7491.140056
QAR 3.641497
RON 4.580703
RSD 107.852082
RUB 90.890184
RWF 1293.873982
SAR 3.750439
SBD 8.475946
SCR 13.609543
SDG 600.999734
SEK 10.69264
SGD 1.34687
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 570.999629
SRD 32.182972
STD 20697.981008
SVC 8.75649
SYP 2512.529855
SZL 18.227091
THB 36.102027
TJS 10.857836
TMT 3.5
TND 3.115011
TOP 2.356973
TRY 32.199603
TTD 6.793828
TWD 32.253499
TZS 2589.99976
UAH 39.67064
UGX 3798.284052
UYU 38.820562
UZS 12703.906912
VEF 3622552.534434
VES 36.580745
VND 25455
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 603.81737
XAG 0.031996
XAU 0.000413
XCD 2.70255
XDR 0.755926
XOF 603.81737
XPF 110.350237
YER 249.897402
ZAR 18.236598
ZMK 9001.203383
ZMW 25.84158
ZWL 321.999592
  • MDAX

    142.3200

    27583.55

    +0.52%

  • DAX

    98.3500

    18802.77

    +0.52%

  • SDAX

    63.8600

    15226.68

    +0.42%

  • Euro STOXX 50

    4.6700

    5077.12

    +0.09%

  • TecDAX

    31.0000

    3462.21

    +0.9%

  • EUR/USD

    -0.0014

    1.0858

    -0.13%

  • Goldpreis

    6.0000

    2423.4

    +0.25%

Musk pocht bei Twitter-Übernahme auf Klarheit über Zahl der falschen Konten
Musk pocht bei Twitter-Übernahme auf Klarheit über Zahl der falschen Konten / Foto: © AFP/Archiv

Musk pocht bei Twitter-Übernahme auf Klarheit über Zahl der falschen Konten

High-Tech-Milliardär Elon Musk pocht bei der geplanten Twitter-Übernahme weiter auf Klarheit über die Zahl falscher Konten bei dem Kurzbotschaftendienst. Am Dienstag verlangte Musk Garantien dafür, dass weniger als fünf Prozent der Nutzerkonten bei Twitter Spam- oder Fake-Konten seien - andernfalls könne das beabsichtigte Geschäft "nicht vorankommen". Twitter-Chef Parag Agrawal hatte zuvor Vorwürfe über zu viele gefälschte Konten auf seiner Plattform zurückgewiesen, woraufhin Musk mit einem Kothaufen-Emoji reagierte.

Textgröße:

Musk hatte am vergangenen Freitag mit Verweis auf Zweifel an den Unternehmensangaben zum Anteil gefälschter Konten bei Twitter sein Übernahmeangebot von 44 Milliarden Dollar vorerst auf Eis gelegt. Später erklärte er jedoch, dass er nach wie vor eine Übernahme des Onlinedienstes anstrebe.

Am Dienstag erhob der Gründer des US-Elektroautobauers Tesla und derzeit reichste Mensch der Welt nun bei Twitter den Vorwurf, dass sich "gestern der CEO von Twitter öffentlich geweigert" habe, einen Nachweis dafür zu erbringen, dass es weniger als fünf Prozent falsche Konten gebe. "Dieser Deal kann nicht vorankommen, bis er es tut", fügte Musk hinzu.

Der polarisierende Unternehmer, der unter anderem auch das Raumfahrtunternehmen SpaceX gründete und von seinen Fans als alte Gewissheiten über Bord werfendes Genie verehrt wird, während Kritiker ihm unberechenbaren Größenwahn vorwerfen, ist selbst eifriger Twitter-Nutzer. Er hat dort inzwischen knapp 94 Millionen Anhängerinnen und Anhänger.

Twitter-Chef Agrawal wiederum hatte zuvor betont, der Konzern sperre jeden Tag mehr als eine halbe Million gefälschter Konten und jede Woche mehrere Millionen Nutzer, die bestimmten Überprüfungsverfahren - etwa ob sich hinter einem Konto ein Mensch oder nur eine Software verbirgt - nicht standhielten. Zudem verwies Agrawal darauf, dass interne Überprüfungen regelmäßig zeigten, dass weniger als fünf Prozent der bei Twitter aktiven Konten Spam seien.

Öffentlich nachbilden ließen sich diese unternehmenseigenen Analysen aber nicht, fügte Agrawal am Montag bei Twitter hinzu. Denn dies würde nach seinen Angaben auch den Datenschutz tangieren.

Musk, dessen maßgeblich auf dem Besitz von Tesla-Aktien basierendes Vermögen derzeit auf rund 230 Milliarden Dollar geschätzt wird, reagierte auf die Äußerungen Agrawals bei Twitter mit dem Emoji eines Kothaufens. Außerdem hob er hervor, dass ein hoher Anteil gefälschter Nutzerinnen und Nutzer das Geschäftsmodell von Twitter bedrohen könne. "Wie können Werbetreibende wissen, wofür sie wirklich bezahlen? Das ist eine grundlegende Frage für die finanzielle Gesundheit von Twitter", schrieb er.

Twitter gilt zwar als höchst einflussreiche Plattform, hat aber im Vergleich etwa mit anderen US-Digitalriesen mit seiner Profitabilität zu kämpfen. In einer Videobotschaft auf einer Konferenz am Montag schätzte Musk, dass gefälschte Konten mindestens 20 Prozent der offiziellen Twitter-Nutzer ausmachten, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg und Teilnehmer berichteten. Nachdem die Twitter-Aktie durch Musks Äußerungen stark an Wert verloren hatte, schlug der Unternehmer vor, die Übernahme zu einem niedrigeren Preis neu zu verhandeln.

Wedbush-Analyst Dan Ives sieht in Musks Vorgehen eine Übernahmetaktik. Dieser habe angesichts der trüben Stimmung auf den Finanzmärkten zu "zögern begonnen". Er benutze die längst bekannten Zweifel an Twitters Angaben, um den Preis zu drücken.

Musk hatte im April angekündigt, Twitter für rund 44 Milliarden Dollar (derzeit rund 42 Milliarden Euro) kaufen zu wollen. Der Verwaltungsrat des Onlinenetzwerks stimmte der Übernahme nach erstem Widerstand zu. Musk erklärte, er wolle mit der Übernahme Twitter "besser machen als jemals zuvor". Dazu wolle er neue Funktionen anbieten und die Algorithmen des Dienstes öffentlich machen, um "Vertrauen zu vergrößern". Außerdem wolle er "alle Menschen authentifizieren" und sogenannte Spam-Bots "besiegen".

F.Carrillo--TFWP