The Fort Worth Press - Anhaltende Lieferengpässe dämpfen Industrieproduktion im Februar

USD -
AED 3.672997
AFN 72.498872
ALL 95.650422
AMD 406.14512
ANG 1.801734
AOA 831.000162
ARS 841.142225
AUD 1.527592
AWG 1.8
AZN 1.698055
BAM 1.80083
BBD 2.018498
BDT 109.7182
BGN 1.803396
BHD 0.376922
BIF 2866
BMD 1
BND 1.342989
BOB 6.923158
BRL 4.933899
BSD 0.999673
BTN 82.815209
BWP 13.751226
BYN 3.271567
BYR 19600
BZD 2.015008
CAD 1.35325
CDF 2769.999893
CHF 0.879245
CLF 0.03557
CLP 981.479938
CNY 7.198403
COP 3931.71
CRC 514.333857
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.000046
CZK 23.356602
DJF 177.720166
DKK 6.875081
DOP 58.72499
DZD 134.637031
EGP 30.901602
ERN 15
ETB 56.715011
EUR 0.922335
FJD 2.263504
FKP 0.788585
GBP 0.78865
GEL 2.659758
GGP 0.788585
GHS 12.575005
GIP 0.788585
GMD 67.896955
GNF 8597.498491
GTQ 7.80248
GYD 209.158752
HKD 7.824445
HNL 24.769971
HRK 7.030095
HTG 132.709669
HUF 360.710192
IDR 15658.1
ILS 3.60829
IMP 0.788585
INR 82.94605
IQD 1310
IRR 42042.510825
ISK 137.710032
JEP 0.788585
JMD 155.842003
JOD 0.709005
JPY 150.5225
KES 145.999742
KGS 89.429694
KHR 4080.000017
KMF 453.949659
KPW 899.994433
KRW 1331.914972
KWD 0.30769
KYD 0.833084
KZT 449.967775
LAK 20870.000044
LBP 89700.000012
LKR 310.468649
LRD 190.796279
LSL 19.080261
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.840319
MAD 10.063989
MDL 17.794515
MGA 4545.000265
MKD 56.8142
MMK 2099.346285
MNT 3402.777104
MOP 8.057345
MRU 39.930263
MUR 45.706908
MVR 15.393911
MWK 1682.999644
MXN 17.069799
MYR 4.759031
MZN 63.49719
NAD 19.080446
NGN 1579.079484
NIO 36.770172
NOK 10.53495
NPR 132.50404
NZD 1.620495
OMR 0.38493
PAB 0.999632
PEN 3.800998
PGK 3.72475
PHP 56.089047
PKR 279.485341
PLN 3.97185
PYG 7278.335328
QAR 3.640503
RON 4.581297
RSD 108.093981
RUB 92.050294
RWF 1291.5
SAR 3.750321
SBD 8.475185
SCR 13.497187
SDG 600.999699
SEK 10.30927
SGD 1.344196
SHP 1.26825
SLE 22.506526
SLL 19750.000036
SOS 571.500471
SRD 35.30297
STD 20697.981008
SVC 8.746852
SYP 13001.799027
SZL 19.079623
THB 35.89102
TJS 10.95645
TMT 3.51
TND 3.11975
TOP 2.36255
TRY 31.149299
TTD 6.785966
TWD 31.591002
TZS 2549.999741
UAH 38.270141
UGX 3930.740156
UYU 39.066204
UZS 12529.999923
VEF 3602106.910905
VES 36.02554
VND 24635
VUV 119.966238
WST 2.723064
XAF 603.964699
XAG 0.044567
XAU 0.000493
XCD 2.70255
XDR 0.753256
XOF 603.498241
XPF 115.504591
YER 250.350419
ZAR 19.093302
ZMK 9001.201177
ZMW 23.192903
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    -4.7000

    2039.4

    -0.23%

  • EUR/USD

    -0.0020

    1.0828

    -0.18%

  • MDAX

    179.0300

    25964.82

    +0.69%

  • Euro STOXX 50

    21.4500

    4885.74

    +0.44%

  • SDAX

    143.5100

    13884.12

    +1.03%

  • TecDAX

    26.6400

    3427.32

    +0.78%

  • DAX

    133.2600

    17556.49

    +0.76%

Anhaltende Lieferengpässe dämpfen Industrieproduktion im Februar
Anhaltende Lieferengpässe dämpfen Industrieproduktion im Februar

Anhaltende Lieferengpässe dämpfen Industrieproduktion im Februar

Anhaltende Lieferengpässe haben im Februar die Produktion im produzierenden Gewerbe gedämpft. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, stieg die Produktion im Vergleich zum Vormonat Januar saison- und kalenderbereinigt um 0,2 Prozent. Das Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete die Entwicklung als "Seitwärtsbewegung". Nach dem Anstieg der Produktion in den vier Monaten zuvor stelle die Entwicklung im Februar einen "Dämpfer" für die Industrie dar.

Textgröße:

Das Produktionsniveau vom Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Corona-Einschränkungen, blieb unerreicht: Laut den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes lag die Produktion im Februar 2022 saison- und kalenderbereinigt 3,8 Prozent niedriger. Diese Produktionslücke sei "auf die anhaltende Knappheit bei Vorprodukten zurückzuführen", erklärten die Statistiker. Viele Unternehmen hätten Schwierigkeiten, eingehende Aufträge abzuarbeiten.

Insbesondere Industrie und Baugewerbe entwickelten sich laut Wirtschaftsministerium gegenüber dem Vormonat mit plus 0,1 Prozent beziehungsweise minus 0,7 Prozent schwach. Auch im Bereich Maschinenbau (minus 2,1 Prozent) und der Autoindustrie (minus 1,3 Prozent) kam es zu einem Rückgang der Produktion.

Demnach bescherte das stürmische Wetter im Februar der Energiewirtschaft hingegen ein deutliches Wachstum von 4,9 Prozent. Insbesondere die hohe Stromproduktion aus Windkraft habe sich hier bemerkbar gemacht. Auch die wieder gestiegene Impfstoffproduktion spiegelte sich demnach in den Produktionszahlen wider: Die pharmazeutische Produktion stieg im Februar im Vormonatsvergleich um deutliche 15,6 Prozent.

Der Krieg in der Ukraine mache sich in den aktuellen Daten noch nicht bemerkbar, habe aber zu massiven Unsicherheiten beim konjunkturellen Ausblick geführt, erklärte das Wirtschaftsministerium weiter. Es müsse damit gerechnet werden, dass der Angriff Russlands auf die Ukraine "die Erholung der Industriekonjunktur zunächst bremsen wird".

J.Ayala--TFWP