The Fort Worth Press - Auch Australiens größte Stadt Sydney nun von Überschwemmungen bedroht

USD -
AED 3.673025
AFN 70.797452
ALL 93.724474
AMD 387.967047
ANG 1.801862
AOA 855.501128
ARS 903.228898
AUD 1.51676
AWG 1.8
AZN 1.69623
BAM 1.82576
BBD 2.018717
BDT 117.482322
BGN 1.82612
BHD 0.376895
BIF 2873.439287
BMD 1
BND 1.35275
BOB 6.908913
BRL 5.399936
BSD 0.99979
BTN 83.513734
BWP 13.565777
BYN 3.271955
BYR 19600
BZD 2.015263
CAD 1.37465
CDF 2844.999821
CHF 0.892498
CLF 0.033583
CLP 926.649958
CNY 7.256105
CNH 7.27022
COP 4138.57
CRC 525.379822
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.933557
CZK 23.056297
DJF 178.011155
DKK 6.96443
DOP 59.240589
DZD 134.820562
EGP 47.713497
ERN 15
ETB 57.662863
EUR 0.93352
FJD 2.24275
FKP 0.784602
GBP 0.78952
GEL 2.870336
GGP 0.784602
GHS 14.9951
GIP 0.784602
GMD 67.74981
GNF 8606.968657
GTQ 7.768676
GYD 209.147337
HKD 7.81059
HNL 24.716563
HRK 7.018438
HTG 132.623865
HUF 369.880392
IDR 16458.85
ILS 3.727055
IMP 0.784602
INR 83.5395
IQD 1309.715513
IRR 42099.999742
ISK 139.570415
JEP 0.784602
JMD 155.774931
JOD 0.708896
JPY 157.860128
KES 129.480258
KGS 87.859902
KHR 4117.715699
KMF 457.50218
KPW 900.000131
KRW 1382.239784
KWD 0.30675
KYD 0.833158
KZT 453.602184
LAK 21901.094541
LBP 89536.371911
LKR 303.717706
LRD 193.964853
LSL 18.219515
LTL 2.952741
LVL 0.60489
LYD 4.847721
MAD 9.990712
MDL 17.851525
MGA 4480.851362
MKD 57.458548
MMK 2093.698478
MNT 3450.000098
MOP 8.042003
MRU 39.372681
MUR 47.109917
MVR 15.410175
MWK 1733.062615
MXN 18.53975
MYR 4.719505
MZN 63.694956
NAD 18.219515
NGN 1483.040261
NIO 36.798992
NOK 10.72277
NPR 133.621788
NZD 1.636135
OMR 0.384943
PAB 0.99979
PEN 3.770636
PGK 3.844197
PHP 58.654048
PKR 278.494714
PLN 4.070191
PYG 7529.697309
QAR 3.646573
RON 4.645804
RSD 109.278026
RUB 88.798745
RWF 1306.575816
SAR 3.75203
SBD 8.4616
SCR 14.133804
SDG 585.999745
SEK 10.542304
SGD 1.353355
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.501917
SOS 571.4019
SRD 31.571995
STD 20697.981008
SVC 8.747929
SYP 2512.530426
SZL 18.212794
THB 36.786498
TJS 10.761656
TMT 3.5
TND 3.126607
TOP 2.360898
TRY 32.855725
TTD 6.795024
TWD 32.377497
TZS 2623.013999
UAH 40.641789
UGX 3704.170459
UYU 39.291465
UZS 12624.798712
VEF 3622552.534434
VES 36.365932
VND 25455
VUV 118.721975
WST 2.800615
XAF 612.342878
XAG 0.034189
XAU 0.000431
XCD 2.70255
XDR 0.758757
XOF 612.342878
XPF 111.330486
YER 250.293986
ZAR 18.29115
ZMK 9001.202255
ZMW 25.819972
ZWL 321.999592
  • TecDAX

    -28.7100

    3324.55

    -0.86%

  • DAX

    26.3600

    18028.38

    +0.15%

  • Goldpreis

    -14.3000

    2334.8

    -0.61%

  • SDAX

    86.4700

    14453.53

    +0.6%

  • Euro STOXX 50

    18.7900

    4857.93

    +0.39%

  • MDAX

    -253.4400

    25465.99

    -1%

  • EUR/USD

    0.0009

    1.0718

    +0.08%

Auch Australiens größte Stadt Sydney nun von Überschwemmungen bedroht
Auch Australiens größte Stadt Sydney nun von Überschwemmungen bedroht

Auch Australiens größte Stadt Sydney nun von Überschwemmungen bedroht

Eine Woche nach dem Beginn der Überflutungen an Australiens Ostküste haben nun auch Menschen in der Millionenmetropole Sydney die Flucht ergreifen müssen. Die Behörden gaben am Mittwoch für einige Gebiete in der größten Stadt des Landes Flutwarnungen heraus. Die Zahl der landesweiten Todesopfer durch das Hochwasser stieg derweil auf 13. Die Überschwemmungen erstrecken sich auf einem Gebiet von 800 Kilometern Länge.

Textgröße:

Von Brisbane bis Sydney waren am Mittwoch mehr als 30 Flutwarnungen mit Evakuierungsaufrufen in Kraft. Aus mehreren überfüllten Staubecken lief bereits Wasser, mehrere Dämme in der Nähe von Sydney drohten zu brechen. Auch im Warragamba-Damm, der 80 Prozent des Wasserbedarfs von Sydney deckt, lief das Wasser über die Ufer.

Nach den Überschwemmungen in den vergangenen Tagen an anderen Orten liege der "Fokus" nun auf Sydney, sagte der Vize-Regierungschef des Bundesstaates New South Wales, Paul Toole, in einer Pressekonferenz. Für mehrere westliche Vororte von Sydney galten Flutwarnungen und Evakuierungsaufrufe. Davon seien "schon einige hunderttausend Menschen" betroffen, sagte die Chefin der Rettungsdienste, Charlene York.

"Wenn an Ihre Tür geklopft wird, wenn Sie aufgefordert werden zu fliehen, bitte fliehen Sie", sagte Toole. "Wir wollen nicht diese Bilder sehen, bei denen Menschen auf den Dächern ihrer Häuser stehen, die nicht geflohen sind und dann gerettet werden müssen."

Anwohner der flutgefährdeten Gebiete rund um Sydney brachten sich in höher gelegene Gebiete in Sicherheit und suchten in Not-Unterkünften Schutz. Alle mehr als fünf Millionen Einwohner der Stadt wurden aufgerufen, nicht dringend notwendige Fahrten zu unterlassen.

In anderen Gebieten hatten die Bewohner nur noch auf den Dachboden oder das Dach ihres Haus flüchten können. Lucy Wise aus der besonders stark betroffenen Stadt Lismore sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Fluten seien schneller gekommen und höher gestiegen als erwartet.

"Der Regen wollte einfach nicht aufhören und das Wasser stieg so schnell", sagte Wise. Sie habe daher ihrem zweijährigen Sohn eine Schwimmweste angezogen und sich mit ihm auf den Dachboden zurückgezogen. Schließlich habe sie ein Boot gerettet.

Für mindestens 13 Menschen in den Bundesstaaten Queensland und New South Wales kam allerdings jede Hilfe zu spät, wie die Behörden am Mittwoch nach der Entdeckung von zwei weiteren Leichen mitteilten.

Eine Sturmfront hatte zunächst im Bundesstaat Queensland Überschwemmungen verursacht. Danach zog sie weiter südwärts nach New South Wales und brachte auch dort enorme Regenmengen mit sich. Zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. In Lismore hatten in den vergangenen Tagen Häuser bis zum Dach unter Wasser gestanden. Am Mittwoch ging das Hochwasser zurück.

In der Küstenstadt Ballina mussten wegen Hochwassers des Flusses Richmond über Nacht 55 Patienten aus einem Krankenhaus in Sicherheit gebracht werden. Zur Behandlung dringender Fälle wurde eine provisorische Notaufnahme in einer Hochschule eingerichtet, wie die Behörden mitteilten.

Nach mehreren Jahren der Dürre und klimabedingter Buschbrände erlebt der Osten Australiens wegen des Wetterphänomens La Niña derzeit einen außergewöhnlich feuchten Sommer. Der Klimawandel erhöht Experten zufolge das Flutrisiko, weil eine wärmere Atmosphäre mehr Wasser aufnimmt und so die Intensität von Regenfällen zunimmt.

"Trotz jahrzehntelanger Warnungen von Wissenschaftlern wegen des Klimawandels ist Australien nicht vorbereitet für dieses aufgeladene Wetter", kritisierte Umweltexpertin Hilary Bambrick von der Queensland University of Technology mit Blick auf die gegenwärtigen Überflutungen. Der Weltklimarat IPCC hatte am Montag in seinem neuen Sachstandsbericht eindringlich vor den sich verschlimmernden Folgen des Klimawandels gewarnt und deutlich mehr Anpassungsmaßnahmen gefordert.

L.Rodriguez--TFWP