The Fort Worth Press - Deutschland und Schweden wollen bei Energiewende eng zusammenarbeiten

USD -
AED 3.67297
AFN 70.774255
ALL 92.738997
AMD 388.096051
ANG 1.802659
AOA 875.498214
ARS 925.9958
AUD 1.51434
AWG 1.8
AZN 1.702819
BAM 1.804227
BBD 2.019631
BDT 117.526591
BGN 1.804077
BHD 0.37691
BIF 2881.430983
BMD 1
BND 1.345006
BOB 6.911375
BRL 5.602101
BSD 1.000268
BTN 83.726811
BWP 13.571831
BYN 3.273402
BYR 19600
BZD 2.016218
CAD 1.378445
CDF 2864.999828
CHF 0.885601
CLF 0.034305
CLP 947.000059
CNY 7.2764
CNH 7.284285
COP 4016.5
CRC 530.253411
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.719541
CZK 23.434959
DJF 178.116438
DKK 6.87834
DOP 59.215321
DZD 134.628079
EGP 48.3405
ERN 15
ETB 57.818563
EUR 0.92178
FJD 2.250796
FKP 0.77056
GBP 0.77405
GEL 2.714974
GGP 0.77056
GHS 15.503547
GIP 0.77056
GMD 67.750313
GNF 8619.84668
GTQ 7.760999
GYD 209.269287
HKD 7.809509
HNL 24.770067
HRK 6.90795
HTG 132.028302
HUF 362.530293
IDR 16244.65
ILS 3.63182
IMP 0.77056
INR 83.708501
IQD 1310.320015
IRR 42104.999871
ISK 137.999662
JEP 0.77056
JMD 156.539146
JOD 0.708705
JPY 154.1525
KES 132.497052
KGS 84.227301
KHR 4107.895684
KMF 453.749997
KPW 900.00035
KRW 1382.750139
KWD 0.30573
KYD 0.833572
KZT 474.073117
LAK 22170.459682
LBP 89571.867418
LKR 303.631885
LRD 195.044326
LSL 18.312377
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.833904
MAD 9.889484
MDL 17.789504
MGA 4545.161022
MKD 56.844494
MMK 3247.960992
MNT 3450.000346
MOP 8.046051
MRU 39.589118
MUR 46.729801
MVR 15.359763
MWK 1734.393594
MXN 18.262505
MYR 4.672499
MZN 63.899991
NAD 18.312377
NGN 1591.750221
NIO 36.817004
NOK 11.01007
NPR 133.962786
NZD 1.683995
OMR 0.384957
PAB 1.000268
PEN 3.75919
PGK 3.867123
PHP 58.606503
PKR 278.568094
PLN 3.954298
PYG 7575.575871
QAR 3.649136
RON 4.582035
RSD 107.906977
RUB 86.724587
RWF 1313.733268
SAR 3.751303
SBD 8.475946
SCR 13.608998
SDG 585.999964
SEK 10.77394
SGD 1.343735
SHP 0.77056
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.673693
SRD 29.32097
STD 20697.981008
SVC 8.751764
SYP 2512.53037
SZL 18.307949
THB 36.138495
TJS 10.652577
TMT 3.51
TND 3.106706
TOP 2.376595
TRY 32.865225
TTD 6.79883
TWD 32.756987
TZS 2685.67594
UAH 41.250634
UGX 3720.445383
UYU 40.147231
UZS 12587.522255
VEF 3622552.534434
VES 36.514229
VND 25360
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 605.120801
XAG 0.034065
XAU 0.000414
XCD 2.70255
XDR 0.754421
XOF 605.120801
XPF 110.017435
YER 250.349975
ZAR 18.313699
ZMK 9001.205525
ZMW 26.056033
ZWL 321.999592
  • MDAX

    -195.1700

    25103.3

    -0.78%

  • Euro STOXX 50

    -52.0100

    4864.79

    -1.07%

  • TecDAX

    -19.8800

    3323.92

    -0.6%

  • DAX

    -159.4400

    18398.26

    -0.87%

  • Goldpreis

    20.6000

    2427.9

    +0.85%

  • SDAX

    -104.6300

    14186.07

    -0.74%

  • EUR/USD

    0.0001

    1.0859

    +0.01%

Deutschland und Schweden wollen bei Energiewende eng zusammenarbeiten
Deutschland und Schweden wollen bei Energiewende eng zusammenarbeiten / Foto: © TT News Agency/AFP

Deutschland und Schweden wollen bei Energiewende eng zusammenarbeiten

Deutschland und Schweden wollen beim Ausbau der erneuerbaren Energien eng zusammenarbeiten, verfolgen bei der Atomkraft aber weiterhin unterschiedliche Wege. Angesichts der Gaskrise infolge des russischen Kriegs in der Ukraine sei die Abkehr von fossilen Energieträgern auch ein "sicherheitspolitisches Gebot", sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag bei einem Besuch in Stockholm. Der Kanzler machte dort zudem deutlich, dass er keine großen Hürden mehr für einen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland sieht.

Textgröße:

Die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson sagte zur Energiefrage, der Krieg in der Ukraine habe gezeigt, "wie wichtig es ist, unsere fossile Abhängigkeit zu reduzieren". Sie fügte hinzu: "In Schweden bereiten wir uns auf schwierige Zeiten vor." Schweden setze weiter auf die Atomkraft und werde dies "auf lange Zeit" so fortführen, sagte Andersson bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholz. Pläne für den Bau neuer Atomkraftwerke gebe es aber nicht.

Der Kanzler sagte, jedes Land müsse in der Energiepolitik "seine eigenen Entscheidungen" treffen. "In anderen Ländern spielt die Atomkraft eine Rolle", fügte er hinzu.

Zum erwarteten Nato-Beitritt von Schweden und Finnland sagte der Kanzler: "Meine Zuversicht ist groß, dass es jetzt sehr schnell gehen wird." Er erwarte, dass jene Nato-Länder, die den Betritt noch nicht ratifiziert haben, "das bald tun werden - auch die Türkei". Durch den Beitritt werde die "Verteidigungsfähigkeit der Nato und damit unsere Sicherheit" gestärkt. Er sei "historisch".

Andersson kündigte an, dass ihr Land die von der Türkei geforderten Auslieferungen fortsetzen werde. Schweden hatte vor wenigen Tagen die erste Abschiebung eines türkischen Staatsbürgers seit dem Streit mit der Türkei um seinen Nato-Beitritt angekündigt. Es handele sich um einen wegen Kreditkartenbetrugs verurteilten Türken.

Die Türkei hatte mehrfach gedroht, den Nato-Beitritt der nordischen Länder zu blockieren, wenn sie die türkischen Forderungen nicht erfüllen. Die Türkei begründete dies mit der angeblichen schwedischen und finnischen Unterstützung von "Terrororganisationen" - gemeint sind damit vor allem Anhänger der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen.

Im Juni unterzeichneten die Türkei, Schweden und Finnland ein Abkommen, das die Beitritte ermöglichen soll. Aktivisten für Menschenrechte und Meinungsfreiheit warnten davor, dass durch die Vereinbarung keinesfalls im Exil lebende, verfolgte türkische Oppositionelle an Ankara ausgeliefert werden dürften. Kritiker von Präsident Recep Tayyip Erdogan würden in der Türkei schnell als "terrorverdächtig" eingestuft.

Der Prozess zur Aufnahme der nordischen Länder in die Nato ist bereits angelaufen. Allerdings muss jedes der 30 Mitgliedsländer den Beitritt einzeln ratifizieren. Der Bundestag hat seine Zustimmung schon erteilt. Aktuell steht nach Angaben der Bundesregierung noch die Ratifizierung von sieben Ländern aus.

Die Nato-Norderweiterung könnte das militärische Kräfteverhältnis in der strategisch wichtigen Region Nordeuropa verändern. Durch Finnland bekäme das Militärbündnis auch eine neue, 1300 Kilometer lange direkte Grenze mit Russland. Russlands Präsident Wladimir Putin warf der Nato bereits "imperiale Ambitionen" vor.

In der Stadt Södertalje bei Stockholm besuchten Scholz und Andersson auch ein Werk des schwedischen Fahrzeugbauers Scania. Scania arbeitet dort gemeinsam mit dem deutschen Mutterkonzern Volkswagen an Konzepten zur klimaschonenden Elektrifizierung des Lastverkehrs. Ziel ist es, den Güterverkehr vor allem auf langen Strecken umweltfreundlicher zu gestalten. Der Scania-Besuch war die letzte Station von Scholz' Skandinavien-Reise, die am Montag in Norwegen begonnen hatte.

C.Rojas--TFWP