The Fort Worth Press - Suche nach Ursache des Fischsterbens in der Oder geht weiter

USD -
AED 3.672945
AFN 71.010209
ALL 92.079172
AMD 389.71054
ANG 1.808901
AOA 872.635022
ARS 924.74998
AUD 1.49256
AWG 1.8
AZN 1.698816
BAM 1.795506
BBD 2.026568
BDT 117.931652
BGN 1.79641
BHD 0.376908
BIF 2890.192514
BMD 1
BND 1.34558
BOB 6.935774
BRL 5.544698
BSD 1.003691
BTN 83.946037
BWP 13.581448
BYN 3.284647
BYR 19600
BZD 2.023171
CAD 1.37071
CDF 2830.000083
CHF 0.88943
CLF 0.033823
CLP 933.28001
CNY 7.266699
CNH 7.283445
COP 4023.16
CRC 524.933901
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.228346
CZK 23.200402
DJF 178.7052
DKK 6.85359
DOP 59.369492
DZD 134.526067
EGP 48.247004
ERN 15
ETB 58.00134
EUR 0.91858
FJD 2.235702
FKP 0.77056
GBP 0.773345
GEL 2.715015
GGP 0.77056
GHS 15.487294
GIP 0.77056
GMD 67.818493
GNF 8646.157518
GTQ 7.788703
GYD 209.982741
HKD 7.810705
HNL 24.860458
HRK 6.90795
HTG 132.492403
HUF 358.922014
IDR 16191.15
ILS 3.663645
IMP 0.77056
INR 83.63505
IQD 1314.813455
IRR 42087.494858
ISK 137.51022
JEP 0.77056
JMD 157.22312
JOD 0.708704
JPY 157.79102
KES 131.00028
KGS 84.802497
KHR 4122.026678
KMF 450.55002
KPW 900.00035
KRW 1387.209671
KWD 0.30568
KYD 0.836424
KZT 479.197268
LAK 22221.100176
LBP 89880.471504
LKR 305.128158
LRD 195.872503
LSL 18.300712
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.848157
MAD 9.833652
MDL 17.750257
MGA 4525.925382
MKD 56.560297
MMK 3247.960992
MNT 3450.000346
MOP 8.072121
MRU 39.695028
MUR 46.650145
MVR 15.309968
MWK 1740.415687
MXN 17.953947
MYR 4.6765
MZN 63.899991
NAD 18.300712
NGN 1627.34022
NIO 36.942511
NOK 10.84382
NPR 134.312573
NZD 1.65852
OMR 0.384969
PAB 1.003691
PEN 3.739075
PGK 3.931037
PHP 58.28103
PKR 279.226737
PLN 3.943016
PYG 7574.728261
QAR 3.645701
RON 4.563599
RSD 107.519051
RUB 88.401597
RWF 1314.721651
SAR 3.750798
SBD 8.457605
SCR 13.618475
SDG 591.999581
SEK 10.635725
SGD 1.344705
SHP 0.77056
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 573.589894
SRD 29.56501
STD 20697.981008
SVC 8.781948
SYP 2512.53037
SZL 18.30108
THB 36.259012
TJS 10.679256
TMT 3.51
TND 3.10373
TOP 2.363097
TRY 33.107175
TTD 6.794396
TWD 32.757995
TZS 2684.999965
UAH 41.629609
UGX 3703.36369
UYU 40.301851
UZS 12634.03349
VEF 3622552.534434
VES 36.526818
VND 25340
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 602.193192
XAG 0.03399
XAU 0.000414
XCD 2.70255
XDR 0.757106
XOF 602.193192
XPF 109.485165
YER 250.324993
ZAR 18.28105
ZMK 9001.201301
ZMW 26.522106
ZWL 321.999592
  • MDAX

    -156.9100

    25430.53

    -0.62%

  • DAX

    -131.2100

    18223.55

    -0.72%

  • Goldpreis

    -36.1000

    2420.3

    -1.49%

  • TecDAX

    -49.8500

    3295.8

    -1.51%

  • SDAX

    -84.0100

    14420.99

    -0.58%

  • Euro STOXX 50

    -18.2800

    4851.84

    -0.38%

  • EUR/USD

    -0.0017

    1.0883

    -0.16%

Suche nach Ursache des Fischsterbens in der Oder geht weiter
Suche nach Ursache des Fischsterbens in der Oder geht weiter / Foto: © AFP

Suche nach Ursache des Fischsterbens in der Oder geht weiter

Nach dem dramatischen Fischsterben in der Oder suchen deutsche und polnische Behörden weiter nach der Ursache. Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) kündigte nach einem Besuch am Samstagabend in Frankfurt an der Oder eine "gemeinsame Expertenbewertung" und einen Austausch der Analyse-Ergebnisse an. Lemke bemängelte die anfangs fehlende Zusammenarbeit der polnischen und deutschen Behörden. Die Behörden des Nachbarlandes setzten eine Belohnung von umgerechnet 210.000 für Hinweise auf die Verursacher aus.

Textgröße:

"Die deutsch-polnische Zusammenarbeit hat an dieser Stelle ganz offensichtlich nicht funktioniert", kritisierte Lemke. Sonst hätte Deutschland früher Informationen erhalten. Sie habe bereits mit ihrer polnischen Kollegin Anna Moskwa gesprochen und werde dies auch weiterhin tun.

Für den frühen Sonntagabend war nach Angaben von Lemkes Ministerium ein Treffen in Stettin geplant, an dem neben Lemke und Moskwa auch Polens Infrastrukturminister Andrzej Adamczyk sowie die Umweltminister von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, Axel Vogel (Grüne) und Till Backhaus (SPD), teilnehmen sollten.

"Es macht mich sehr betroffen, was hier passiert ist", sagte Lemke. Sie lobte den Einsatz von Anglern, die frühzeitig auf das Fischsterben hingewiesen hätten. Am Wochenende sammelten zahlreiche freiwilligen Helfer Fischkadaver ein.

Inzwischen gehen die Behörden nicht mehr davon, dass eine größere Menge an Quecksilber Ursache des Fischsterbens ist. Erste fischtoxologische Untersuchungen hätten ergeben, dass das Schwermetall als Ursache ausgeschlossen sei, erklärte Polens Umweltministerin Moskwa im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es würden nun weitere Ergebnisse abgewartet.

Zuvor hatte bereits Brandenburgs Umweltminister Vogel im RBB gesagt, nach derzeitigem Erkenntnisstand sei Quecksilber nicht in solchen Mengen in die Oder eingebracht worden, dass es ein Fischsterben hätte auslösen können.

Der polnische Vize-Innenminister Maciej Wasik teilte am Samstag mit, "eine Belohnung von einer Million Zloty" solle dabei helfen, "die Verantwortlichen dieser Umweltkatastrophe zu finden".

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki räumte unterdessen ein, am "9. oder 10. August" informiert worden zu sein, obwohl es bereits Ende Juli erste Hinweise auf eine Gewässerverschmutzung und tote Fische gegeben hatte. "Es ist eindeutig, dass ich zu spät davon erfahren habe. Die betroffenen Behörden hätten mich früher informieren müssen", sagte Morawiecki im westpolnischen Gorzow Wielkopolski.

Das Ausmaß der Verschmutzung sei "sehr groß, groß genug, um sagen zu können, dass die Oder Jahre brauchen wird, um zu ihrem Naturzustand zurückzufinden", sagte Morawiecki. Der Regierungschef hatte am Freitag den Chef der polnischen Wasserschutzbehörde, Przemyslaw Daca, und Michal Mistrzak, den obersten Kontrolleur der Umweltschutzbehörde, entlassen. Letzterem warf er "ein zu langsames Handeln" vor.

Die nationalkonservative Regierung war in den vergangenen Tagen sowohl im eigenen Land als auch in Deutschland massiv kritisiert worden, weil sie nicht frühzeitig auf die Umweltkatastrophe reagiert habe.

Auf deutscher Seite hatten die Behörden am Dienstag erste Hinweise auf ein ungewöhnliches Fischsterben erreicht. Die Menschen wurden unter anderem aufgerufen, Kontakt mit dem Wasser zu meiden. Gewässer wie die sogenannte Alte Oder wurden abgetrennt, um verunreinigtes Wasser am Eindringen zu hindern.

Lemke schloss nicht aus, dass die Behörden eine Badewarnung etwa im Bereich der Insel Usedom für die Ostsee aussprechen könnten. "Wir haben eine Giftfracht im Fluss." Sie wisse nicht, "wann die sich soweit verdünnt haben wird, dass sie keine Gefahr für Natur um Mensch darstellt". Die Behörden würden Warnungen aussprechen, wenn es notwendig sei.

M.T.Smith--TFWP