The Fort Worth Press - Arbeitsplan Energieeffizienz soll Verbrauch bis 2030 um knapp ein Viertel senken

USD -
AED 3.673016
AFN 71.737228
ALL 92.504722
AMD 387.156217
ANG 1.800157
AOA 848.359004
ARS 889.580927
AUD 1.508751
AWG 1.8025
AZN 1.703567
BAM 1.801999
BBD 2.016769
BDT 117.160363
BGN 1.801999
BHD 0.376468
BIF 2867.093564
BMD 1
BND 1.348689
BOB 6.901921
BRL 5.138719
BSD 0.998848
BTN 83.019118
BWP 13.570738
BYN 3.268807
BYR 19600
BZD 2.01336
CAD 1.36675
CDF 2810.00011
CHF 0.914499
CLF 0.032842
CLP 906.220468
CNY 7.241992
CNH 7.26126
COP 3864.74
CRC 512.092873
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.593956
CZK 22.705302
DJF 177.841249
DKK 6.87691
DOP 58.819736
DZD 134.383379
EGP 47.144437
ERN 15
ETB 57.390519
EUR 0.92175
FJD 2.26765
FKP 0.796099
GBP 0.78505
GEL 2.70968
GGP 0.796099
GHS 14.532639
GIP 0.796099
GMD 67.774965
GNF 8586.17036
GTQ 7.758787
GYD 208.974064
HKD 7.81284
HNL 24.683282
HRK 6.979956
HTG 132.795872
HUF 354.269684
IDR 16045
ILS 3.658575
IMP 0.796099
INR 83.05245
IQD 1308.425853
IRR 42075.000091
ISK 138.170072
JEP 0.796099
JMD 156.318238
JOD 0.708896
JPY 156.873999
KES 130.349572
KGS 87.955704
KHR 4074.261759
KMF 455.650128
KPW 899.999697
KRW 1366.349793
KWD 0.30701
KYD 0.832358
KZT 442.391855
LAK 21378.357212
LBP 89445.15594
LKR 299.212236
LRD 193.574997
LSL 18.479837
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.839913
MAD 9.963146
MDL 17.71963
MGA 4426.221956
MKD 56.774312
MMK 2097.572212
MNT 3449.999773
MOP 8.03796
MRU 39.739565
MUR 46.079845
MVR 15.459914
MWK 1731.791588
MXN 16.672615
MYR 4.709637
MZN 63.496955
NAD 18.480124
NGN 1468.150173
NIO 36.762335
NOK 10.5915
NPR 132.830884
NZD 1.633275
OMR 0.384669
PAB 0.998848
PEN 3.734095
PGK 3.881697
PHP 58.190296
PKR 277.863546
PLN 3.92215
PYG 7512.783895
QAR 3.641506
RON 4.586599
RSD 107.934675
RUB 91.625017
RWF 1313.493343
SAR 3.750603
SBD 8.475185
SCR 13.659033
SDG 600.999662
SEK 10.660099
SGD 1.349602
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 571.000261
SRD 32.274498
STD 20697.981008
SVC 8.740038
SYP 2512.529855
SZL 18.363661
THB 36.649681
TJS 10.767402
TMT 3.51
TND 3.11875
TOP 2.364801
TRY 32.224902
TTD 6.783065
TWD 32.229839
TZS 2596.949818
UAH 40.091215
UGX 3800.617312
UYU 38.439213
UZS 12698.207951
VEF 3622552.534434
VES 36.500745
VND 25471
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 604.373704
XAG 0.032815
XAU 0.000428
XCD 2.70255
XDR 0.754503
XOF 604.373704
XPF 110.701654
YER 250.349933
ZAR 18.41569
ZMK 9001.187991
ZMW 26.658682
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    0.0002

    1.0852

    +0.02%

  • Goldpreis

    6.4000

    2340.9

    +0.27%

  • Euro STOXX 50

    -2.1900

    5035.41

    -0.04%

  • SDAX

    66.1400

    15168.44

    +0.44%

  • DAX

    2.0700

    18693.37

    +0.01%

  • TecDAX

    -12.5900

    3437.37

    -0.37%

  • MDAX

    -69.5600

    27124.24

    -0.26%

Arbeitsplan Energieeffizienz soll Verbrauch bis 2030 um knapp ein Viertel senken
Arbeitsplan Energieeffizienz soll Verbrauch bis 2030 um knapp ein Viertel senken / Foto: © AFP

Arbeitsplan Energieeffizienz soll Verbrauch bis 2030 um knapp ein Viertel senken

Mit einem Arbeitsplan für Energieeffizienz will Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und öffentliche Einrichtung beim Energiesparen unterstützen. Mehr Energieeinsparungen seien vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs "dringlicher denn je", erklärte am Dienstag das Wirtschaftsministerium. Förderprogramme sollen dazu neu ausgerichtet und Beratungsangebote gestärkt werden.

Textgröße:

"Wer Energie spart, schützt das Klima, stärkt das Land und schont den Geldbeutel", erklärte Habeck. Der günstigste und effizienteste Beitrag zu mehr Unabhängigkeit von Russland sei weniger Energieverbrauch. "Das hilft auch, angesichts der horrenden Preise für die fossilen Energien den Kostendruck zu senken", sagte Habeck. Gerade für Familien mit wenig Geld und für Unternehmen seien diese eine große Belastung.

Ab Juni will das Wirtschaftsministerium eine neue Energiesparkampagne starten und damit ambitionierte Ziele umsetzen: Bis 2030 soll der Endenergieverbrauch um 24 Prozent abgesenkt werden. In den vergangenen zehn Jahren sei gerade einmal eine Reduktion um zwei Prozent gelungen. Nötig seien "mehr Tempo und mehr Konsequenz". Unternehmer und Verbraucher sollen sich deshalb künftig beraten lassen können, wie sie beispielsweise eine Solaranlage auf dem Dach installieren können oder mit welchen Alltagstipps sich Energie sparen lässt.

In der Industrie will das Bundeswirtschaftsministerium der Anwendung von grünem Wasserstoff zum Durchbruch verhelfen. Strom, der nicht im Netz aufgenommen werden kann, soll ohne Abgaben und Gebühren in Speichermedien genutzt werden können. Noch in diesem Jahr soll zudem eine Förderung erarbeitet werden, mit der höhere Kosten bei der Umstellung auf klimafreundliche Verfahren in der Grundstoffindustrie ausgeglichen werden sollen.

Ebenfalls noch in diesem Jahr soll es eine überarbeitete Förderung geben, um Unternehmen dazu zu bringen, industrielle Prozesswärme zu nutzen. Kommunen und Stadtwerke sollen ihre Netze zur Wärmeversorgung schneller auf Erneuerbare umstellen.

Vorangehen beim Energiesparen sollen laut den Habeck-Plänen Bund, Länder und Kommunen. Mit spezifischen Energiesparzielen und verpflichtenden Energie- oder Umweltmanagementsystemen soll die öffentliche Hand eine Vorbildfunktion einnehmen.

Große Energieeinsparpotenziale sieht das Wirtschaftsministerium im Gebäudebereich. Im zweiten Halbjahr soll das Gebäudeenergiegesetz novelliert werden, Solardächer sollen zum gesetzlichen Standard gemacht werden. Ebenfalls geplant sind strengere Maßnahmen für den Heizungstausch. Ab 2024 muss den Plänen zufolge jede neu eingebaute oder ausgetauschte Heizung mindestens zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

Im Neubau wird ab dem kommenden Jahr der Effizienzhausstandard 55, ab 2025 der Standard EH 40 gelten. Forciert werden soll die Neuausrichtung der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), mit der beispielsweise der Fenster- oder Heizungsaustausch gefördert wird. Laut Bundeswirtschaftsministerium hat sich die Nachfrage nach dieser Förderung im ersten Quartal des Jahres mit 121.000 Förderungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdoppelt. Bis Sommer soll die Reform umgesetzt sein, heißt es in dem "Arbeitsplan Energieeffizienz".

Im Heizungsbereich will das Wirtschaftsministerium dem Handwerk Anreize bieten, um die knappen Ressourcen auf das Thema Wärmepumpen zu fokussieren. Jährlich 500.000 Wärmepumpen sollen so ab 2024 installiert werden. Den Fokus bei der Gebäudesanierung legt das Wirtschaftsministerium auf die energetisch schlechtesten Gebäude. Das neue Stufenmodell zum CO2-Preis zwischen Mietern und Vermietern soll ebenfalls dazu dienen, die energetische Sanierung voranzutreiben.

Auch die Energieexpertin des Deutsches Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, betonte im Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse" die Dringlichkeit, mit der Energie eingespart werden müsse. "Wir müssen so schnell wie möglich wegkommen von russischer Energie und vor allem die erneuerbaren Energien schneller ausbauen sowie das Energiesparen forcieren", sagte Kemfert. Auch ein Tempolimit und ein autofreier Sonntag seien dafür Optionen. "Alles hilft, was den Verbrauch senkt", sagte Kemfert weiter.

D.Johnson--TFWP