The Fort Worth Press - Weltklimarat IPCC fordert Emissions-Trendwende zum Erhalt von "lebenswerter" Erde

USD -
AED 3.672875
AFN 73.305964
ALL 95.779326
AMD 406.937589
ANG 1.805249
AOA 831.00005
ARS 841.122778
AUD 1.534684
AWG 1.8
AZN 1.67429
BAM 1.804327
BBD 2.022418
BDT 109.93127
BGN 1.805439
BHD 0.376952
BIF 2861.847871
BMD 1
BND 1.345634
BOB 6.936667
BRL 4.9339
BSD 1.001614
BTN 82.976032
BWP 13.778311
BYN 3.278011
BYR 19600
BZD 2.019005
CAD 1.354675
CDF 2770.000569
CHF 0.880204
CLF 0.03557
CLP 981.480128
CNY 7.199013
COP 3931.71
CRC 515.337423
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.725172
CZK 23.3868
DJF 178.375386
DKK 6.8843
DOP 58.840352
DZD 134.46302
EGP 30.896299
ERN 15
ETB 56.824023
EUR 0.923525
FJD 2.263499
FKP 0.787953
GBP 0.789805
GEL 2.659968
GGP 0.787953
GHS 12.570691
GIP 0.787953
GMD 67.902368
GNF 8608.330643
GTQ 7.817704
GYD 209.566862
HKD 7.826805
HNL 24.733613
HRK 7.030095
HTG 132.967388
HUF 361.406995
IDR 15674.55
ILS 3.618969
IMP 0.787953
INR 82.909502
IQD 1312.145394
IRR 42042.497878
ISK 137.889899
JEP 0.787953
JMD 156.151114
JOD 0.709011
JPY 150.595963
KES 145.999953
KGS 89.429589
KHR 4079.523963
KMF 453.950198
KPW 900.01383
KRW 1335.05994
KWD 0.30767
KYD 0.834725
KZT 450.86028
LAK 20900.410536
LBP 89698.694589
LKR 311.08446
LRD 190.798518
LSL 19.079969
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.840629
MAD 10.085152
MDL 17.829236
MGA 4538.032197
MKD 56.847641
MMK 2103.51031
MNT 3396.082004
MOP 8.073066
MRU 39.929879
MUR 45.750125
MVR 15.400416
MWK 1686.147885
MXN 17.07842
MYR 4.762498
MZN 63.504164
NAD 19.08012
NGN 1574.930272
NIO 36.865169
NOK 10.560915
NPR 132.762581
NZD 1.63623
OMR 0.384946
PAB 1.001614
PEN 3.807463
PGK 3.817519
PHP 56.232499
PKR 277.20965
PLN 3.97965
PYG 7292.771807
QAR 3.640502
RON 4.587204
RSD 108.227018
RUB 92.050243
RWF 1278.564509
SAR 3.750485
SBD 8.475185
SCR 13.370342
SDG 601.000263
SEK 10.33587
SGD 1.345229
SHP 1.26825
SLE 22.725545
SLL 19750.000109
SOS 571.498365
SRD 35.303007
STD 20697.981008
SVC 8.764242
SYP 13001.870728
SZL 19.184464
THB 36.011502
TJS 10.97808
TMT 3.51
TND 3.11975
TOP 2.36255
TRY 31.163025
TTD 6.799207
TWD 31.647497
TZS 2549.999859
UAH 38.346049
UGX 3938.373541
UYU 39.143872
UZS 12501.499147
VEF 3601201.313605
VES 36.02554
VND 24617.5
VUV 119.845532
WST 2.740874
XAF 605.154297
XAG 0.044508
XAU 0.000492
XCD 2.70255
XDR 0.75474
XOF 605.154297
XPF 115.499662
YER 250.350285
ZAR 19.1374
ZMK 9001.190528
ZMW 23.238157
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    -5.7000

    2038.4

    -0.28%

  • EUR/USD

    -0.0022

    1.0826

    -0.2%

  • MDAX

    179.0300

    25964.82

    +0.69%

  • SDAX

    143.5100

    13884.12

    +1.03%

  • DAX

    133.2600

    17556.49

    +0.76%

  • Euro STOXX 50

    21.4500

    4885.74

    +0.44%

  • TecDAX

    26.6400

    3427.32

    +0.78%

Weltklimarat IPCC fordert Emissions-Trendwende zum Erhalt von "lebenswerter" Erde
Weltklimarat IPCC fordert Emissions-Trendwende zum Erhalt von "lebenswerter" Erde

Weltklimarat IPCC fordert Emissions-Trendwende zum Erhalt von "lebenswerter" Erde

Zur Verhinderung einer globalen Klimakatastrophe bleiben der Menschheit laut einem neuen Bericht des Weltklimarats IPCC nur noch wenige Jahre. Der weltweite Treibhausgasausstoß müsse vor 2025 seinen Höhepunkt erreichen, heißt es im IPCC-Sachstandsbericht zu Maßnahmen gegen die Erderwärmung, der am Montag in Genf veröffentlicht wurde. UN-Generalsekretär António Guterres und Umweltaktivisten warf Regierungen und Unternehmen vor, über das Ausmaß der von ihnen verursachten Klimaschäden schlicht zu "lügen".

Textgröße:

Selbst wenn die globalen Treibhausgasemissionen vor 2025 ihren Höhepunkt erreichten und "sofortige Maßnahmen" ergriffen würden, sei eine Erderwärmung um zwei Grad zu befürchten, heißt es in dem rund 2800 Seiten langen Bericht. Das Pariser Klimaabkommen sieht vor, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, um verheerende Folgen wie steigende Meeresspiegel und zunehmende Hitzewellen möglichst gering zu halten.

Bleibe es bei den aktuellen globalen Klimaschutzzusagen, gerate das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens allerdings "außer Reichweite", warnen die Berichtsautoren. "Wir sind an einer Wegscheide", erklärte IPCC-Chef Hoesung Lee. "Die Entscheidungen, die wir jetzt treffen, können eine lebenswerte Zukunft sichern."

Mit der Förderung eines klimafreundlichen Konsums bei Energie und anderen Gütern und Dienstleistungen könnten die Regierungen den Treibhausgasausstoß bis 2050 um 40 bis 70 Prozent verringern. Dies sei ein "bedeutendes ungenutztes Potenzial", erklärte der Co-Vorsitzende der zuständigen IPCC-Arbeitsgruppe, Priyadarshi Shukla.

Besonders stark in der Pflicht sieht der Weltklimarat hier die reichsten zehn Prozent der Haushalte, die für 36 bis 45 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich seien. Als entscheidenden Faktor für den Klimawandel nennen die Berichtsautoren die Nutzung fossiler Brennstoffe. Bis 2050 müsse die Nutzung von Kohle vollständig eingestellt werden und die von Erdöl und Erdgas um 60 beziehungsweise 70 Prozent im Vergleich zu 2019 verringert werden, mahnen die IPCC-Experten.

Bei den nun veröffentlichten Befunden handelt es sich um die Ergebnisse der Arbeitsgruppe III des IPCC, die sich mit Maßnahmen zur Eindämmung der Erderwärmung befasst. Um die Formulierungen in der Zusammenfassung des dritten Berichtsteils für politische Entscheidungsträger hatten die 195 Mitgliedstaaten des IPCC seit dem 21. März hart gerungen. Deswegen dauerten die virtuellen Beratungen mehr als 48 Stunden länger als ursprünglich geplant, die Vorstellung des Berichts musste um mehrere Stunden verschoben werden.

UN-Generalsekretär Guterres warf den großen Treibhausgasemittenten vor, bislang einen "Katalog der leeren Versprechungen" vorgelegt zu haben. "Einige Regierungen und Verantwortliche von Unternehmen sagen das eine und tun das andere", erklärte Guterres in New York. "Um es einfach auszudrücken: Sie lügen."

"Die Kosten des Nicht-Handelns sind viel höher als schnelle und effektive Maßnahmen gegen die Erderhitzung und gegen die fossile Abhängigkeit", mahnte der WWF. Die Klima-Allianz Deutschland aus rund 140 deutschen Organisationen forderte einen "Sprint beim Abschied von Kohle, Öl und Gas". Die Bundesregierung müsse ihre G7-Präsidentschaft nutzen für eine Verpflichtung der führenden Industriestaaten zu einem Kohleausstieg bis 2030 und einer Abkehr von Öl und Gas bis 2035.

Die Klimabeauftragte im Auswärtigen Amt, Jennifer Morgan, räumte eine "besondere Verantwortung" der Industriestaaten ein und versprach, sich für eine ehrgeizigere Klimapolitik der G7-Staaten einzusetzen. Der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, räumte mit Blick auf die Entwicklung der Treibhausgasemissionen ein, "dass wir umkehren müssen, und das schnell".

Viele Umweltaktivisten hoben den Zusammenhang zwischen der globalen Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und dem Krieg in der Ukraine hervor. "Das Geld, bei dem wir gebettelt haben, es nicht in schmutzige Energie zu investieren, fliegt jetzt in Form von Bomben über unseren Köpfen", erklärte etwa die Ukraine-Koordinatorin vom Climate Action Network (CAN), Olha Boiko.

M.T.Smith--TFWP