The Fort Worth Press - Treffen von Macron und Bundeskanzler Scholz in Paris

USD -
AED 3.672501
AFN 71.631438
ALL 95.179683
AMD 395.104736
ANG 1.797381
AOA 837.498008
ARS 869.237794
AUD 1.554195
AWG 1.8
AZN 1.701434
BAM 1.836854
BBD 2.013648
BDT 109.668421
BGN 1.83251
BHD 0.376867
BIF 2857.437455
BMD 1
BND 1.359167
BOB 6.919837
BRL 5.234097
BSD 0.997254
BTN 83.437693
BWP 13.783827
BYN 3.26325
BYR 19600
BZD 2.010274
CAD 1.377395
CDF 2790.000542
CHF 0.910901
CLF 0.035477
CLP 978.93054
CNY 7.238294
CNH 7.24577
COP 3892.15
CRC 499.695365
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.559035
CZK 23.680222
DJF 177.591556
DKK 6.99551
DOP 58.949243
DZD 134.767364
EGP 48.504975
ERN 15
ETB 56.74331
EUR 0.93758
FJD 2.2733
FKP 0.802762
GBP 0.80325
GEL 2.660158
GGP 0.802762
GHS 13.439585
GIP 0.802762
GMD 67.95006
GNF 8573.06225
GTQ 7.771668
GYD 209.210483
HKD 7.83024
HNL 24.710119
HRK 7.08016
HTG 132.186009
HUF 368.270061
IDR 16264
ILS 3.788405
IMP 0.802762
INR 83.59605
IQD 1306.393708
IRR 42062.502706
ISK 140.919985
JEP 0.802762
JMD 155.057507
JOD 0.708704
JPY 154.397497
KES 132.506959
KGS 89.005103
KHR 4033.444879
KMF 463.599363
KPW 900.00035
KRW 1381.515005
KWD 0.30814
KYD 0.83106
KZT 447.831426
LAK 21217.063637
LBP 89307.005868
LKR 301.172633
LRD 193.302457
LSL 19.097503
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.866755
MAD 10.142332
MDL 17.821188
MGA 4375.579989
MKD 57.733301
MMK 2094.241819
MNT 3450.000346
MOP 8.059525
MRU 39.674972
MUR 46.545857
MVR 15.450203
MWK 1728.672797
MXN 16.97042
MYR 4.7903
MZN 63.503078
NAD 19.020154
NGN 1140.639968
NIO 36.706879
NOK 11.013005
NPR 133.496743
NZD 1.69278
OMR 0.384948
PAB 0.999202
PEN 3.759609
PGK 3.78625
PHP 57.307502
PKR 277.616959
PLN 4.067412
PYG 7380.814008
QAR 3.640498
RON 4.664899
RSD 109.811985
RUB 94.149546
RWF 1285.490659
SAR 3.751136
SBD 8.475185
SCR 13.514704
SDG 585.999461
SEK 10.946365
SGD 1.361005
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.501412
SRD 34.7755
STD 20697.981008
SVC 8.725851
SYP 2512.53037
SZL 18.978656
THB 36.795966
TJS 10.916399
TMT 3.505
TND 3.162999
TOP 2.39395
TRY 32.484495
TTD 6.771463
TWD 32.353016
TZS 2577.917756
UAH 39.433649
UGX 3812.144578
UYU 38.872792
UZS 12680.000115
VEF 3622552.534434
VES 36.243564
VND 25405
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 614.865536
XAG 0.035449
XAU 0.000422
XCD 2.70255
XDR 0.757759
XOF 614.865536
XPF 111.575035
YER 250.35005
ZAR 19.01195
ZMK 9001.19651
ZMW 25.206689
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    -0.0004

    1.0671

    -0.04%

  • SDAX

    -10.9400

    13998.35

    -0.08%

  • MDAX

    -47.1100

    25926.74

    -0.18%

  • TecDAX

    -35.1600

    3257.06

    -1.08%

  • Goldpreis

    -4.3000

    2384.1

    -0.18%

  • Euro STOXX 50

    -2.8600

    4914.13

    -0.06%

  • DAX

    3.7900

    17770.02

    +0.02%

Treffen von Macron und Bundeskanzler Scholz in Paris
Treffen von Macron und Bundeskanzler Scholz in Paris / Foto: © AFP

Treffen von Macron und Bundeskanzler Scholz in Paris

Vor dem Hintergrund aktueller Konflikte im deutsch-französischen Verhältnis haben der französische Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Paris Gespräche geführt. Bei dem Mittagessen sollte es nach Angaben aus Paris vor allem um die Themen Verteidigung, Wirtschaft und Energieversorgung gehen. Eine ursprünglich von Berlin angekündigte gemeinsame Pressekonferenz nach dem Treffen sollte es nicht geben.

Textgröße:

Macron empfing den Kanzler am Mittag im Elysée-Palast. Das Verhältnis zwischen den traditionell engen europäischen Partnerstaaten gilt derzeit als belastet. Erhebliche Meinungsverschiedenheiten gibt es etwa bei der europäischen Strategie gegen hohe Erdgaspreise sowie bei gemeinsamen Rüstungsprojekten.

Das Treffen sei Zeichen einer "lebendigen Freundschaft", die in den vergangenen Monaten "meisterhafte Fortschritte" auf der europäischen Bühne ermöglicht habe, sagte der französische Regierungssprecher Olivier Véran vor dem Treffen. Er räumte jedoch ein, dass nun "Schwierigkeiten" überwunden werden müssten.

Ein großer Streitpunkt ist der von der Bundesregierung beschlossene 200 Milliarden Euro schwere nationale "Abwehrschirm" zur Bekämpfung hoher Energiepreise sowie die geplante nationale Gaspreisbremse. Mehrere Staats- und Regierungschefs fürchten, die deutschen Maßnahmen könnten ihre eigenen Energiekosten weiter in die Höhe treiben und fordern einen Europa-weiten Gaspreisdeckel.

Diesem hatte Scholz auf dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel erneut eine Absage erteilt. Für gemeinsame Gaseinkäufe zeigte sich der deutsche Kanzler hingegen offen.

Vor dem EU-Gipfel hatte Macron davor gewarnt, dass sich Deutschland in Europa "isoliert". Es müsse alles getan werden, dass die europäische Einheit erhalten bleibe, "und dass Deutschland dazugehört", sagte Macron.

Auch beim Thema Verteidigung gibt es Differenzen. Paris hat Berlin lange vorgeworfen, zu wenig Geld dafür auszugeben. Nun hat Deutschland seinen Verteidigungshaushalt massiv erhöht und kauft Kampfjets von den USA statt geplante gemeinsame europäische Rüstungsprojekte zu unterstützen.

Zuvor hatten Paris und Berlin bereits ihre für diese Woche geplanten Regierungskonsultationen auf Januar verschoben. Beide Seiten nannten als Grund inhaltliche Differenzen bei unterschiedlichen Themen sowie terminliche Gründe.

J.Barnes--TFWP