The Fort Worth Press - Steinmeier sichert Selenskyj "zeitnahe" Lieferung weiterer Waffen zu

USD -
AED 3.672498
AFN 71.621368
ALL 95.406791
AMD 394.646823
ANG 1.797095
AOA 837.502932
ARS 869.241864
AUD 1.549355
AWG 1.8
AZN 1.756834
BAM 1.832964
BBD 2.01328
BDT 109.436137
BGN 1.832735
BHD 0.376851
BIF 2856.982193
BMD 1
BND 1.35895
BOB 6.905213
BRL 5.234096
BSD 0.997095
BTN 83.421272
BWP 13.781631
BYN 3.262653
BYR 19600
BZD 2.009906
CAD 1.37549
CDF 2790.0001
CHF 0.90988
CLF 0.035477
CLP 978.930203
CNY 7.2348
CNH 7.24386
COP 3892.15
CRC 499.6298
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.338238
CZK 23.644001
DJF 177.560765
DKK 6.987397
DOP 58.941508
DZD 134.765709
EGP 48.496797
ERN 15
ETB 56.735864
EUR 0.936555
FJD 2.269703
FKP 0.802762
GBP 0.80206
GEL 2.660193
GGP 0.802762
GHS 13.411057
GIP 0.802762
GMD 67.950481
GNF 8571.696345
GTQ 7.755171
GYD 208.768345
HKD 7.83024
HNL 24.616913
HRK 7.08016
HTG 132.164948
HUF 367.910126
IDR 16168.35
ILS 3.788405
IMP 0.802762
INR 83.526299
IQD 1306.167205
IRR 42062.498224
ISK 140.75986
JEP 0.802762
JMD 155.032802
JOD 0.708704
JPY 154.178985
KES 132.498831
KGS 89.005097
KHR 4032.802249
KMF 463.590528
KPW 900.00035
KRW 1372.960167
KWD 0.30804
KYD 0.830916
KZT 447.75378
LAK 21213.385004
LBP 89290.684761
LKR 301.120415
LRD 193.301658
LSL 19.097496
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.865979
MAD 10.120897
MDL 17.817931
MGA 4374.882849
MKD 57.749891
MMK 2093.908154
MNT 3450.000346
MOP 8.04253
MRU 39.675017
MUR 46.550224
MVR 15.449917
MWK 1728.397376
MXN 16.960801
MYR 4.777502
MZN 63.498534
NAD 19.019838
NGN 1160.560042
NIO 36.701031
NOK 10.980885
NPR 133.479227
NZD 1.687095
OMR 0.384943
PAB 0.997076
PEN 3.751681
PGK 3.790066
PHP 57.014019
PKR 277.570126
PLN 4.062374
PYG 7379.465143
QAR 3.640503
RON 4.659704
RSD 109.708811
RUB 94.150405
RWF 1285.285848
SAR 3.751142
SBD 8.475185
SCR 13.509539
SDG 585.999901
SEK 10.924509
SGD 1.358755
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.500197
SRD 34.775505
STD 20697.981008
SVC 8.724338
SYP 2512.53037
SZL 18.975633
THB 36.713505
TJS 10.89338
TMT 3.505
TND 3.162974
TOP 2.39395
TRY 32.472697
TTD 6.770289
TWD 32.342801
TZS 2577.507051
UAH 39.427366
UGX 3804.016757
UYU 38.789912
UZS 12636.185996
VEF 3622552.534434
VES 36.243564
VND 25405
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 614.767573
XAG 0.035222
XAU 0.000421
XCD 2.70255
XDR 0.757638
XOF 614.767573
XPF 111.574964
YER 250.349887
ZAR 18.983702
ZMK 9001.200413
ZMW 25.202082
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    0.7000

    2389.1

    +0.03%

  • EUR/USD

    0.0006

    1.0681

    +0.06%

  • Euro STOXX 50

    -2.8600

    4914.13

    -0.06%

  • DAX

    3.7900

    17770.02

    +0.02%

  • SDAX

    -10.9400

    13998.35

    -0.08%

  • TecDAX

    -35.1600

    3257.06

    -1.08%

  • MDAX

    -47.1100

    25926.74

    -0.18%

Steinmeier sichert Selenskyj "zeitnahe" Lieferung weiterer Waffen zu
Steinmeier sichert Selenskyj "zeitnahe" Lieferung weiterer Waffen zu / Foto: © AFP/Archiv

Steinmeier sichert Selenskyj "zeitnahe" Lieferung weiterer Waffen zu

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat während seines Besuchs in der Ukraine Staatschef Wolodymyr Selenskyj die zügige Lieferung weiterer deutscher Waffensysteme zur Luftverteidigung zugesagt. Weitere Mehrfachraketenwerfer vom Typ Mars II und zusätzlich vier Panzerhaubitzen 2000 würden "zeitnah in den nächsten Tagen an die Ukraine übergeben", sagte Steinmeier am Dienstagabend bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Selenskyj in Kiew. Zuvor hatte Steinmeier dem ukrainischen Volk die unerschütterliche Solidarität Deutschlands zugesichert.

Textgröße:

Deutschland sei heute "einer der führenden Ausrüster für die ukrainische Luftverteidigung", sagte Steinmeier. Er hoffe, dass die bereits von Deutschland gelieferten Waffensysteme dabei helfen, "die Menschen ein Stück sicherer zu machen".

Unter dem Eindruck seines Besuchs in Korjukiwka in der nordukrainischen Region Tschernihiw sagte Steinmeier, er habe "Erschütterndes und Ermutigendes" gehört und sei "voller aufrichtiger Bewunderung" für "Mut" und "Unbeugsamkeit" der Ukrainer. Ein Luftalarm während seines Besuchs in Korjukiwka hatte Steinmeier zuvor in den Schutzkeller gezwungen.

Steinmeier war bereits vor einem Jahr, vor Beginn des Ukraine-Krieges, in Korjukiwka zu Besuch gewesen. Er hatte dort an einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg teilgenommen. Auch diesmal erinnerte der Bundespräsident an die Opfer eines 1943 von der deutschen Wehrmacht und SS in Korjukiwka verübten Massakers, bei dem binnen zwei Tagen mehr als 6700 Männer, Frauen und Kinder ermordet wurden.

Steinmeiers Besuch erfolgte vor dem Hintergrund anhaltender russischer Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine, auch die Hauptstadt Kiew wurde in den vergangenen Wochen mehrfach zum Ziel militärischer Attacken.

Bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Steinmeier sagte der ukrainische Präsident Selenskyj am Abend, beide hätten "sehr detailliert" über den Wiederaufbau der Ukraine gesprochen. Dieser werde "bereits jetzt beginnen", nicht erst am Ende des Krieges, ergänzte Selenskyj.

Der ukrainische Präsident dankte Steinmeier zudem für dessen Ankündigung, die symbolische Schirmherrschaft für Vorhaben zur Entwicklung und zum Wiederaufbau in der Region Tschernihiw zu übernehmen. Dies werde die deutsch-ukrainischen Beziehungen "weiter vertiefen".

Zuvor hatten Steinmeier und Selenskyj zur Bildung deutsch-ukrainischer Städtepartnerschaften aufgerufen. Solche Verbindungen trügen "entscheidend dazu bei, unser gemeinsames Europa aufzubauen und zu stärken", heißt es in einem Appell der beiden Präsidenten. Deutsch-ukrainische Städtepartnerschaften sollten zudem "zur zukünftigen EU-Mitgliedschaft der Ukraine" beitragen.

Steinmeier appellierte an die Deutschen in der Heimat, nicht zu vergessen, was der Krieg für die Ukrainer bedeutet und "einen Moment lang durch die Augen der Ukrainer" zu sehen. Nach Angaben aus seinem Umfeld wollte Steinmeier mit dem Besuch auch ein "Signal ins Inland" setzen: Die Hilfe für die Ukraine werde ein "Marathon", und sie werde große Kraftanstrengungen erfordern, hieß es aus dem Bundespräsidialamt.

Nach Angaben aus seinem Umfeld reiste der Bundespräsident nun mit einer kleinen Delegation in der Nacht zum Dienstag per Zug an. Am Mittwoch soll er nach Deutschland zurückkehren.

Es war der erste Ukraine-Besuch des deutschen Staatsoberhaupts seit Kriegsbeginn. Steinmeiers Reise in der Ukraine war ursprünglich bereits für vergangenen Donnerstag geplant gewesen, wurde aber kurzfristig verschoben: Das Bundeskriminalamt und andere deutsche Behörden hatten dem Bundespräsidenten mit Verweis auf die heikle Sicherheitslage von dem Besuch abgeraten.

Der Besuch des Bundespräsidenten in Kiew hatte ein diplomatisch heikles Vorspiel. Bereits Mitte April hatte Steinmeier ursprünglich mit seinen Kollegen aus Polen und den drei baltischen Staaten nach Kiew reisen wollen. Der Bundespräsident, der als Außen- und Kanzleramtsminister die frühere deutsche Russland-Politik entscheidend mitgeprägt hat, wurde dann aber von Kiew kurzerhand ausgeladen - was auf deutscher Seite für erhebliche Verstimmung sorgte.

J.Ayala--TFWP