The Fort Worth Press - Meloni distanziert sich in erster Rede als Ministerpräsidentin vom Faschismus

USD -
AED 3.67245
AFN 72.000368
ALL 95.203989
AMD 393.840403
ANG 1.801301
AOA 836.503981
ARS 864.256922
AUD 1.541307
AWG 1.8
AZN 1.70397
BAM 1.836001
BBD 2.018043
BDT 109.69256
BGN 1.837805
BHD 0.376995
BIF 2870
BMD 1
BND 1.359075
BOB 6.931901
BRL 5.118504
BSD 0.999521
BTN 83.348198
BWP 13.719784
BYN 3.270998
BYR 19600
BZD 2.014692
CAD 1.37755
CDF 2790.000362
CHF 0.914185
CLF 0.034939
CLP 964.070396
CNY 7.237041
CNH 7.267255
COP 3859.14
CRC 507.965416
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.850394
CZK 23.801404
DJF 177.720393
DKK 7.010204
DOP 59.43504
DZD 134.682005
EGP 47.435933
ERN 15
ETB 56.990392
EUR 0.93715
FJD 2.280504
FKP 0.802762
GBP 0.802762
GEL 2.670391
GGP 0.802762
GHS 13.45039
GIP 0.802762
GMD 67.82504
GNF 8591.410467
GTQ 7.784454
GYD 209.28617
HKD 7.83735
HNL 24.88504
HRK 7.08016
HTG 132.518471
HUF 369.130388
IDR 16117.8
ILS 3.77021
IMP 0.802762
INR 83.61135
IQD 1310
IRR 42075.000352
ISK 141.590386
JEP 0.802762
JMD 154.911992
JOD 0.708804
JPY 153.27504
KES 130.000351
KGS 89.120384
KHR 4044.00035
KMF 462.850384
KPW 900.00035
KRW 1380.603789
KWD 0.30791
KYD 0.83295
KZT 448.965032
LAK 21262.503779
LBP 89600.000349
LKR 298.361887
LRD 193.000348
LSL 18.480381
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.830381
MAD 10.022504
MDL 17.641426
MGA 4365.000347
MKD 57.676271
MMK 2098.850035
MNT 3450.000346
MOP 8.068344
MRU 39.675039
MUR 46.409338
MVR 15.445039
MWK 1741.000345
MXN 16.643039
MYR 4.770377
MZN 63.503729
NAD 18.903727
NGN 1200.503725
NIO 36.750377
NOK 10.93367
NPR 133.355864
NZD 1.682652
OMR 0.384949
PAB 0.999507
PEN 3.70575
PGK 3.835039
PHP 56.573504
PKR 277.950374
PLN 4.029986
PYG 7392.873739
QAR 3.64075
RON 4.673304
RSD 110.051215
RUB 93.325038
RWF 1294.5
SAR 3.751204
SBD 8.475185
SCR 13.409764
SDG 586.000339
SEK 10.875804
SGD 1.361104
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.503662
SRD 34.852504
STD 20697.981008
SVC 8.745365
SYP 2512.53037
SZL 18.903651
THB 36.660369
TJS 10.934497
TMT 3.5
TND 3.112504
TOP 2.37855
TRY 32.362604
TTD 6.790083
TWD 32.303038
TZS 2580.000335
UAH 39.418165
UGX 3799.108191
UYU 38.657592
UZS 12685.000334
VEF 3622552.534434
VES 36.237127
VND 25037.5
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 615.80064
XAG 0.035763
XAU 0.000427
XCD 2.70255
XDR 0.753842
XOF 613.503595
XPF 112.450363
YER 250.325037
ZAR 18.82029
ZMK 9001.203587
ZMW 24.962684
ZWL 321.999592
  • SDAX

    -153.0100

    14348.47

    -1.07%

  • DAX

    -24.1600

    17930.32

    -0.13%

  • TecDAX

    -28.0400

    3326.26

    -0.84%

  • Euro STOXX 50

    -11.6700

    4955.01

    -0.24%

  • MDAX

    -126.3500

    26576.83

    -0.48%

  • EUR/USD

    -0.0085

    1.0646

    -0.8%

  • Goldpreis

    -12.5000

    2360.2

    -0.53%

Meloni distanziert sich in erster Rede als Ministerpräsidentin vom Faschismus
Meloni distanziert sich in erster Rede als Ministerpräsidentin vom Faschismus / Foto: © AFP

Meloni distanziert sich in erster Rede als Ministerpräsidentin vom Faschismus

Die neue italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni hat sich in ihrer ersten Rede in ihrem neuen Amt vor dem Parlament in Rom zu Europa bekannt - und sich vom Faschismus distanziert. "Italien ist voll und ganz Teil Europas und der westlichen Welt", sagte die Vorsitzende der ultrarechten Partei Fratelli d'Italia (FDI) am Dienstag. In der Migrationspolitik kündigte sie Maßnahmen gegen die illegale Einwanderung an.

Textgröße:

Meloni versicherte, Italien wolle die europäische Integration nicht "bremsen oder sabotieren". Vielmehr werde sie dafür eintreten, dass die EU bei der Bewältigung von Krisen effektiver werde. "Italien wird sich an die europäischen Regeln halten", sagte die 45-Jährige. Rom wolle jedoch dazu betragen, "die Regeln zu ändern, die nicht funktionieren".

Die EU sei "ein gemeinsames Haus, um Herausforderungen anzugehen, welche die Mitgliedstaaten kaum alleine bewältigen können", sagte Meloni. In der Vergangenheit habe die EU in diesem Bereich nicht genug getan. Bei Italiens Partnern in der Europäischen Union hatte der Antritt der rechtspopulistischen Regierung in Rom Besorgnis ausgelöst.

In ihrer Rede wies die Politikerin, die ihre Karriere weit rechtsaußen begonnen hatte, jegliche Nähe zum Faschismus zurück. "Ich habe nie Sympathie für oder eine Nähe zu antidemokratischen Regimen gehabt. Für kein Regime, Faschismus eingeschlossen", sagte sie. Ihre Partei, die FDI, hatte das Erbe der rechtsradikalen Movimento Sociale Italiano (MSI) angetreten, die in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg ein Sammelbecken für Nostalgiker der faschistischen Gewaltherrschaft unter Diktator Benito Mussolini war.

Meloni betonte in ihrer Rede zudem, Italien werde "weiterhin ein verlässlicher Nato-Partner" bleiben und die Ukraine gegenüber Russland unterstützen. Während ihre Bündnispartner Silvio Berlusconi von der konservativen Forza Italia (FI) und Matteo Salvini von der rechtsnationalen Lega-Partei für langjährige Verbindungen nach Russland und zum russischen Präsidenten Wladimir Putin bekannt sind, positionierte sich Meloni im Krieg zwischen Kiew und Moskau klar zur Ukraine.

Meloni sagte vor dem italienischen Parlament, gegenüber Putins Erpressungsversuchen bei der Energie nachzugeben, werde das Problem nicht lösen, sondern verschärfen. Ein Einknicken würde laut Meloni den Weg für weitere Forderungen und Erpressungen ebnen.

Meloni äußerte sich auch zum Thema Migration. Die Regierung wolle das Recht auf Asyl respektieren, jedoch die "illegale Ausreise stoppen und den Menschenhandel unterbinden". Flüchtlinge, die kein Recht auf Asyl in Europa hätten, sollten daran gehindert werden, von Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, sagte Meloni.

Auf ihre Rede im italienischen Parlament sollten zwei Vertrauensabstimmungen folgen. Die erste sollte am Dienstagabend im Abgeordnetenhaus stattfinden, die zweite am Mittwoch im Senat. Die Zustimmung für Meloni galt als sicher, da ihr von den FDI angeführtes Rechtsbündnis nach der Parlamentswahl vor einem Monat in beiden Kammern über die absolute Mehrheit verfügt.

Am Wochenende war die 45-Jährige als Ministerpräsidenten vereidigt worden und hatte die Regierungsgeschäfte von ihrem pro-europäischen Vorgänger Mario Draghi übernommen. Ihre Regierung steht vor gewaltigen Aufgaben. Die Inflation stieg im September im Jahresvergleich um 8,9 Prozent, im kommenden Jahr droht eine Rezession. Der Handlungsspielraum wird durch eine gigantische Schuldenlast von 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) eingeschränkt - nach Griechenland die höchste Schuldenquote in der Eurozone.

M.Cunningham--TFWP