The Fort Worth Press - Bericht: Trotz Rezession rund 110 Milliarden Euro Steuer-Mehreinnahmen erwartet 

USD -
AED 3.67231
AFN 72.000368
ALL 95.203989
AMD 393.840403
ANG 1.801301
AOA 836.503981
ARS 864.256922
AUD 1.541307
AWG 1.8
AZN 1.70397
BAM 1.836001
BBD 2.018043
BDT 109.69256
BGN 1.837805
BHD 0.376995
BIF 2870
BMD 1
BND 1.359075
BOB 6.931901
BRL 5.118504
BSD 0.999521
BTN 83.348198
BWP 13.719784
BYN 3.270998
BYR 19600
BZD 2.014692
CAD 1.37755
CDF 2790.000362
CHF 0.914185
CLF 0.034939
CLP 964.070396
CNY 7.237041
CNH 7.267255
COP 3859.14
CRC 507.965416
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.850394
CZK 23.801404
DJF 177.720393
DKK 7.010204
DOP 59.43504
DZD 134.682005
EGP 47.435933
ERN 15
ETB 56.990392
EUR 0.93715
FJD 2.280504
FKP 0.802762
GBP 0.802762
GEL 2.670391
GGP 0.802762
GHS 13.45039
GIP 0.802762
GMD 67.82504
GNF 8591.410467
GTQ 7.784454
GYD 209.28617
HKD 7.83735
HNL 24.88504
HRK 7.08016
HTG 132.518471
HUF 369.130388
IDR 16117.8
ILS 3.77021
IMP 0.802762
INR 83.61135
IQD 1310
IRR 42075.000352
ISK 141.590386
JEP 0.802762
JMD 154.911992
JOD 0.708804
JPY 153.27504
KES 130.000351
KGS 89.120384
KHR 4044.00035
KMF 462.850384
KPW 900.00035
KRW 1380.603789
KWD 0.30791
KYD 0.83295
KZT 448.965032
LAK 21262.503779
LBP 89600.000349
LKR 298.361887
LRD 193.000348
LSL 18.480381
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.830381
MAD 10.022504
MDL 17.641426
MGA 4365.000347
MKD 57.676271
MMK 2098.850035
MNT 3450.000346
MOP 8.068344
MRU 39.675039
MUR 46.409338
MVR 15.445039
MWK 1741.000345
MXN 16.643039
MYR 4.770377
MZN 63.503729
NAD 18.903727
NGN 1200.503725
NIO 36.750377
NOK 10.93367
NPR 133.355864
NZD 1.682652
OMR 0.384949
PAB 0.999507
PEN 3.70575
PGK 3.835039
PHP 56.573504
PKR 277.950374
PLN 4.029986
PYG 7392.873739
QAR 3.64075
RON 4.673304
RSD 110.051215
RUB 93.325038
RWF 1294.5
SAR 3.751204
SBD 8.475185
SCR 13.409764
SDG 586.000339
SEK 10.875804
SGD 1.361104
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.503662
SRD 34.852504
STD 20697.981008
SVC 8.745365
SYP 2512.53037
SZL 18.903651
THB 36.660369
TJS 10.934497
TMT 3.5
TND 3.112504
TOP 2.37855
TRY 32.362604
TTD 6.790083
TWD 32.303038
TZS 2580.000335
UAH 39.418165
UGX 3799.108191
UYU 38.657592
UZS 12685.000334
VEF 3622552.534434
VES 36.237127
VND 25037.5
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 615.80064
XAG 0.035763
XAU 0.000427
XCD 2.70255
XDR 0.753842
XOF 613.503595
XPF 112.450363
YER 250.325037
ZAR 18.82029
ZMK 9001.203587
ZMW 24.962684
ZWL 321.999592
  • DAX

    -24.1600

    17930.32

    -0.13%

  • SDAX

    -153.0100

    14348.47

    -1.07%

  • Euro STOXX 50

    -11.6700

    4955.01

    -0.24%

  • MDAX

    -126.3500

    26576.83

    -0.48%

  • TecDAX

    -28.0400

    3326.26

    -0.84%

  • EUR/USD

    -0.0085

    1.0646

    -0.8%

  • Goldpreis

    -12.5000

    2360.2

    -0.53%

Bericht: Trotz Rezession rund 110 Milliarden Euro Steuer-Mehreinnahmen erwartet 
Bericht: Trotz Rezession rund 110 Milliarden Euro Steuer-Mehreinnahmen erwartet  / Foto: © AFP/Archiv

Bericht: Trotz Rezession rund 110 Milliarden Euro Steuer-Mehreinnahmen erwartet 

Trotz Wirtschaftsabschwungs kann der Staat nach "Handelsblatt"-Informationen in den nächsten Jahren mit deutlich höheren Steuereinnahmen rechnen. Gegenüber der Steuerschätzung vom Mai könnten Bund, Länder und Gemeinden über den Prognose-Zeitraum von 2022 bis 2026 mit rund 110 Milliarden Euro mehr kalkulieren, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Koalitions- und Schätzerkreise. Dies gehe aus den Schätzvorlagen für die Sitzung des Arbeitskreises Steuerschätzung hervor.

Textgröße:

Der Arbeitskreis Steuerschätzung begann am Dienstag seine Beratungen über die Herbstprognose. Das endgültige Ergebnis der Steuerschätzung wird Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Donnerstag vorstellen.

Haupttreiber der steigenden Steuereinnahmen sei zum einen die hohe Inflation. Je höher die Preise steigen, desto mehr Steuern nimmt der Staat ein. So spüle etwa die Umsatzsteuer mehr Geld in die Staatskassen. Zudem sei trotz Krise die Beschäftigung weiterhin auf hohem Stand, wodurch Lohn- und Einkommensteuer gut laufen. Auch die Gewinnsteuern der Unternehmen zeigten sich robust, berichtete das "Handelsblatt" weiter.

Zugleich liefen die Steuereinnahmen in diesem Jahr trotz abflauender Konjunktur überraschend gut. So habe der Staat in den ersten neun Monaten mit gut 593 Milliarden Euro rund zehn Prozent mehr eingenommen als im Vorjahr.

Ebenso rechnet die Bundesregierung ab 2024 wieder mit einem deutlichen Anziehen der Konjunktur, wodurch die Steuereinnahmen ab diesem Jahr nochmals deutlich zulegen. Gegenüber der Mai-Steuerschätzung kommen so Mehreinnahmen von 140 bis 160 Milliarden zustande, wie die Zeitung weiter berichtete.

Allerdings hat der Bund in diesem Jahr zur Bekämpfung der Krise etliche Entlastungen verabschiedet, die die Einnahmen deutlich schmälern. So schlägt etwa das Steuerentlastungsgesetz mit 16 Milliarden Euro Jahreswirkung zu Buche, die Mehrwertsteuersenkung auf den Gasverbrauch und die Gastronomie mit zusammen etwa elf Milliarden Euro, das Jahressteuergesetz mit über zehn Milliarden Euro.

Der Arbeitskreis Steuerschätzung schätzt im Frühjahr und Herbst jeden Jahres die künftigen Steuereinnahmen. Die Prognosen sind Grundlage der Haushaltsplanung von Bund, Ländern und Kommunen. Dem Arbeitskreis gehören neben Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen noch weitere Experten aus Wirtschaftsinstituten und Behörden an.

L.Rodriguez--TFWP