The Fort Worth Press - Steinmeier bekundet mit Besuch in der Ukraine Solidarität Deutschlands

USD -
AED 3.672499
AFN 72.212319
ALL 95.002939
AMD 395.240482
ANG 1.801387
AOA 832.824502
ARS 868.740901
AUD 1.559953
AWG 1.8
AZN 1.702384
BAM 1.839688
BBD 2.018126
BDT 109.696505
BGN 1.838598
BHD 0.376878
BIF 2869
BMD 1
BND 1.364199
BOB 6.931452
BRL 5.2716
BSD 0.999516
BTN 83.574368
BWP 13.815062
BYN 3.271048
BYR 19600
BZD 2.01474
CAD 1.38216
CDF 2790.000133
CHF 0.912195
CLF 0.035826
CLP 988.550084
CNY 7.238498
CNH 7.26287
COP 3940.25
CRC 500.599647
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.718789
CZK 23.749795
DJF 177.995795
DKK 7.013029
DOP 59.052322
DZD 134.811465
EGP 48.558103
ERN 15
ETB 56.872616
EUR 0.94001
FJD 2.277955
FKP 0.802762
GBP 0.80349
GEL 2.669991
GGP 0.802762
GHS 13.423633
GIP 0.802762
GMD 67.825026
GNF 8590.792153
GTQ 7.77425
GYD 209.279248
HKD 7.832199
HNL 24.67654
HRK 7.08016
HTG 132.53505
HUF 371.209468
IDR 16280.25
ILS 3.756915
IMP 0.802762
INR 83.66855
IQD 1309.359759
IRR 42075.000171
ISK 141.660174
JEP 0.802762
JMD 155.270126
JOD 0.708697
JPY 154.47962
KES 131.506315
KGS 89.1061
KHR 4041.89575
KMF 462.85009
KPW 900.00035
KRW 1391.494987
KWD 0.30814
KYD 0.83293
KZT 448.643844
LAK 21259.964727
LBP 89507.912992
LKR 300.071018
LRD 193.000177
LSL 18.90281
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.831086
MAD 10.166351
MDL 17.791887
MGA 4393.650794
MKD 57.889792
MMK 2099.020332
MNT 3450.000346
MOP 8.063116
MRU 39.674975
MUR 46.699594
MVR 15.445008
MWK 1732.533804
MXN 17.044497
MYR 4.791946
MZN 63.502122
NAD 18.894952
NGN 1147.694249
NIO 36.788118
NOK 10.96927
NPR 133.718989
NZD 1.69795
OMR 0.384966
PAB 0.999516
PEN 3.728501
PGK 3.785103
PHP 56.993985
PKR 278.121746
PLN 4.095973
PYG 7401.763668
QAR 3.64075
RON 4.677598
RSD 110.113469
RUB 93.324988
RWF 1288.195539
SAR 3.751182
SBD 8.475185
SCR 13.567225
SDG 586.000027
SEK 10.92729
SGD 1.36381
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.529093
SRD 34.784498
STD 20697.981008
SVC 8.745996
SYP 2512.53037
SZL 19.052501
THB 36.641992
TJS 10.929853
TMT 3.5
TND 3.1125
TOP 2.390501
TRY 32.49078
TTD 6.784715
TWD 32.507503
TZS 2589.999608
UAH 39.558091
UGX 3833.075443
UYU 38.885727
UZS 12660.906863
VEF 3622552.534434
VES 36.237127
VND 25290
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 617.014152
XAG 0.035259
XAU 0.000418
XCD 2.70255
XDR 0.759466
XOF 617.014152
XPF 112.450068
YER 250.324939
ZAR 19.00915
ZMK 9001.200677
ZMW 25.062904
ZWL 321.999592
  • DAX

    -260.3500

    17766.23

    -1.47%

  • SDAX

    -248.7900

    14009.29

    -1.78%

  • MDAX

    -473.2900

    25973.85

    -1.82%

  • Goldpreis

    22.5000

    2405.5

    +0.94%

  • TecDAX

    -42.1000

    3292.22

    -1.28%

  • Euro STOXX 50

    -67.4900

    4916.99

    -1.37%

  • EUR/USD

    0.0000

    1.0626

    0%

Steinmeier bekundet mit Besuch in der Ukraine Solidarität Deutschlands
Steinmeier bekundet mit Besuch in der Ukraine Solidarität Deutschlands / Foto: © AFP/Archiv

Steinmeier bekundet mit Besuch in der Ukraine Solidarität Deutschlands

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Dienstag mit einem Besuch in der Ukraine seine Solidarität mit den Menschen in dem Land bekundet. Er wolle sich ein Bild vom Leben der Menschen "mitten im Krieg" machen, sagte Steinmeier nach Angaben einer Sprecherin am Dienstagmorgen in Kiew. Es ist der erste Besuch Steinmeiers in der Ukraine seit Kriegsbeginn. Ein im April geplanter Besuch war von Kiew abgelehnt worden.

Textgröße:

"Ich bin sehr froh, heute in der Ukraine zu sein. Seit acht Monaten führt Russland einen brutalen und rechtswidrigen Angriffskrieg", sagte Steinmeier nach Angaben seiner Sprecherin. "Mir ist es wichtig, gerade jetzt, in der Phase der niederträchtigen russischen Luftangriffe im ganzen Land, ein Zeichen der Solidarität an die Ukrainerinnen und Ukrainer zu senden."

Es sei wichtig, die Ukrainer vor den "perfiden Angriffen der russischen Raketen und Kamikaze-Drohnen zu schützen", sagte der Bundespräsident weiter. Er blicke "mit großer Bewunderung auf den Mut, die Tapferkeit, die Unbeugsamkeit der Menschen in der gesamten Ukraine".

Steinmeier versicherte den Ukrainern, dass sie sich auf Deutschland verlassen könnten. "Wir werden die Ukraine weiter unterstützen: militärisch, politisch, finanziell und humanitär. Und eben auch ganz konkret vor Ort - durch viele zwischenmenschliche und kommunale Verbindungen, die wir heute in Korjukiwka exemplarisch zeigen wollen", fügte der Bundespräsident hinzu.

Vor einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew wollte Steinmeier am Dienstag die nordukrainische Stadt Korjukiwka nahe der belarussischen Grenze besuchen, die zu Beginn des Angriffskrieges von russischen Truppen besetzt gewesen war.

Die Stadt konnte sich befreien, kämpft aber vor dem hereinbrechenden Winter mit zerstörter Infrastruktur und Versorgungsengpässen. Der Bundespräsident wolle sich einen Eindruck der Zerstörungen machen und das Gespräch mit der betroffenen Zivilbevölkerung suchen, hieß es aus dem Präsidialamt.

Steinmeier appellierte auch an die Deutschen in der Heimat, nicht zu vergessen, was der Krieg für die Ukrainer bedeutet und "einen Moment lang durch die Augen der Ukrainer" zu sehen.

Sein Besuch in Kiew war ursprünglich bereits für vergangenen Donnerstag geplant gewesen, aber kurzfristig verschoben worden. Nach Informationen der "Bild" hatten das Auswärtige Amt, das Bundesinnenministerium und deutsche Sicherheitsbehörden dem Bundespräsidialamt von einer Kiew-Reise abgeraten.

Bereits Mitte April hatte Steinmeier ursprünglich mit seinen Kollegen aus Polen und den drei baltischen Staaten nach Kiew reisen wollen. Der Bundespräsident, der als Außen- und Kanzleramtsminister die frühere deutsche Russland-Politik entscheidend mitgeprägt hat, wurde dann aber von Kiew kurzerhand ausgeladen - was auf deutscher Seite für erhebliche Verstimmung sorgte.

In Berlin findet am Dienstag eine internationale Konferenz zur Organisation des Wiederaufbaus der Ukraine statt. An dem Treffen auf Einladung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen Experten und Vertreter von Regierungen, internationalen Organisationen und der Zivilgesellschaft teil.

D.Ford--TFWP