The Fort Worth Press - Chinas KP baut Machtposition von Staats- und Parteichef Xi Jingping aus

USD -
AED 3.672501
AFN 71.631438
ALL 95.179683
AMD 395.104736
ANG 1.797381
AOA 837.498008
ARS 869.237794
AUD 1.554195
AWG 1.8
AZN 1.701434
BAM 1.836854
BBD 2.013648
BDT 109.668421
BGN 1.83251
BHD 0.376867
BIF 2857.437455
BMD 1
BND 1.359167
BOB 6.919837
BRL 5.234097
BSD 0.997254
BTN 83.437693
BWP 13.783827
BYN 3.26325
BYR 19600
BZD 2.010274
CAD 1.377395
CDF 2790.000542
CHF 0.910901
CLF 0.035477
CLP 978.93054
CNY 7.238294
CNH 7.24577
COP 3892.15
CRC 499.695365
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.559035
CZK 23.680222
DJF 177.591556
DKK 6.99551
DOP 58.949243
DZD 134.767364
EGP 48.504975
ERN 15
ETB 56.74331
EUR 0.93758
FJD 2.2733
FKP 0.802762
GBP 0.80325
GEL 2.660158
GGP 0.802762
GHS 13.439585
GIP 0.802762
GMD 67.95006
GNF 8573.06225
GTQ 7.771668
GYD 209.210483
HKD 7.83024
HNL 24.710119
HRK 7.08016
HTG 132.186009
HUF 368.270061
IDR 16264
ILS 3.788405
IMP 0.802762
INR 83.59605
IQD 1306.393708
IRR 42062.502706
ISK 140.919985
JEP 0.802762
JMD 155.057507
JOD 0.708704
JPY 154.397497
KES 132.506959
KGS 89.005103
KHR 4033.444879
KMF 463.599363
KPW 900.00035
KRW 1381.515005
KWD 0.30814
KYD 0.83106
KZT 447.831426
LAK 21217.063637
LBP 89307.005868
LKR 301.172633
LRD 193.302457
LSL 19.097503
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.866755
MAD 10.142332
MDL 17.821188
MGA 4375.579989
MKD 57.733301
MMK 2094.241819
MNT 3450.000346
MOP 8.059525
MRU 39.674972
MUR 46.545857
MVR 15.450203
MWK 1728.672797
MXN 16.97042
MYR 4.7903
MZN 63.503078
NAD 19.020154
NGN 1140.639968
NIO 36.706879
NOK 11.013005
NPR 133.496743
NZD 1.69278
OMR 0.384948
PAB 0.999202
PEN 3.759609
PGK 3.78625
PHP 57.307502
PKR 277.616959
PLN 4.067412
PYG 7380.814008
QAR 3.640498
RON 4.664899
RSD 109.811985
RUB 94.149546
RWF 1285.490659
SAR 3.751136
SBD 8.475185
SCR 13.514704
SDG 585.999461
SEK 10.946365
SGD 1.361005
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.501412
SRD 34.7755
STD 20697.981008
SVC 8.725851
SYP 2512.53037
SZL 18.978656
THB 36.795966
TJS 10.916399
TMT 3.505
TND 3.162999
TOP 2.39395
TRY 32.484495
TTD 6.771463
TWD 32.353016
TZS 2577.917756
UAH 39.433649
UGX 3812.144578
UYU 38.872792
UZS 12680.000115
VEF 3622552.534434
VES 36.243564
VND 25405
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 614.865536
XAG 0.035449
XAU 0.000422
XCD 2.70255
XDR 0.757759
XOF 614.865536
XPF 111.575035
YER 250.35005
ZAR 19.01195
ZMK 9001.19651
ZMW 25.206689
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    -0.0005

    1.067

    -0.05%

  • DAX

    3.7900

    17770.02

    +0.02%

  • Euro STOXX 50

    -2.8600

    4914.13

    -0.06%

  • MDAX

    -47.1100

    25926.74

    -0.18%

  • SDAX

    -10.9400

    13998.35

    -0.08%

  • TecDAX

    -35.1600

    3257.06

    -1.08%

  • Goldpreis

    -5.1000

    2383.3

    -0.21%

Chinas KP baut Machtposition von Staats- und Parteichef Xi Jingping aus
Chinas KP baut Machtposition von Staats- und Parteichef Xi Jingping aus / Foto: © AFP

Chinas KP baut Machtposition von Staats- und Parteichef Xi Jingping aus

Chinas Kommunistische Partei hat die Machtposition von Staats- und Parteichef Xi Jinping weiter ausgebaut und ihm den Weg für eine historische dritte Amtszeit als Präsident geebnet. Zum Abschluss ihres einwöchigen Kongresses billigten die 2300 Delegierten am Samstag einen umfassenden Umbau des Zentralkomitees und verankerten Xis "zentrale Rolle" für die KP tiefer als bisher in der Parteiverfassung. Die Schlagzeilen dominierte allerdings der unfreiwillige Abgang seines Vorgängers Hu Jintao aus dem Saal.

Textgröße:

In der von der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlichten Liste der rund 200 Mitglieder des Zentralkomitees sind mehrere prominente Namen nicht mehr vertreten: Dazu zählen der im März aus seinem Amt scheidende Ministerpräsident Li Keqiang sowie der als sein potenzieller Nachfolger gehandelte Reformer Wang Yang, einer der liberalsten Vertreter innerhalb der KP.

Obwohl beide erst 67 Jahre alt sind und somit unter der Altersbegrenzung von 68 Jahren liegen, scheiden sie nun aus dem Zentralkomitee aus und sind damit auch nicht mehr im Politbüro und seinem Ständigen Ausschuss vertreten, der die eigentliche Macht in China innehat.

Li, Wang und zwei weitere aus Altersgründen scheidende Vertreter des siebenköpfigen Ständigen Ausschusses dürften nun durch Verbündete Xis ersetzt werden. Dabei trat die Frage auf, ob er dabei auch einen potenziellen Nachfolger ernennen würde.

Für den 69-jährigen Xi als einzigem gilt die Altersbegrenzung nicht: Er dürfte damit bei der ersten Plenumssitzung des Zentralkomitees am Sonntag als Generalsekretär bestätigt werden und damit im kommenden März zum dritten Mal als Präsident antreten. Den Weg dafür hatte Xi bereits 2018 geebnet, als er die Begrenzung der Amtszeit des Staatschefs auf zwei Mandate abschaffte.

Xi wäre der erste Staats- und Parteichef seit Staatsgründer Mao Zedong, der länger als zwei Amtszeiten im Amt bliebe. Theoretisch könnte er Präsident auf Lebenszeit werden.

Einstimmig zementierten die Delegierten in der Parteicharta die "zentrale Rolle" Xis in Partei und KP-Führung. Dagegen wurden seine bisherigen politischen Theorien jedoch nicht zu "Xi-Jinping-Gedanken" verkürzt - also nicht analog zu den "Mao Zedong-Gedanken" von Chinas Staatsgründer.

Dafür wurden seine 2017 in die Statuten aufgenommenen "Xi Jinping-Gedanken für den Sozialismus chinesischer Prägung in einer Neuen Ära" als Leitlinien "für den Marxismus im modernen China" festgeschrieben. Erstmals unterstreicht die Parteiverfassung zudem Pekings strikte Ablehnung einer Unabhängigkeit Taiwans.

Die Kommunistische Partei Chinas hält ihren Parteitag nur alle fünf Jahre ab. Er fand größtenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit und wegen der chinesischen Null-Covid-Politik unter strikten Vorsichtsmaßnahmen statt.

Die sorgfältige Choreographie wurde jedoch diesmal durch eine ungewöhnliche Szene gestört: Bei der Abschlusszeremonie wurde Ex-Staatschef Hu Jintao offensichtlich unfreiwillig aus dem Saal geführt.

Kurz vor den Abstimmungen über die Änderungen der Parteiverfassung eskortierten Saaldiener den 79-jährigen Vorgänger offenbar gegen seinen Willen zum Ausgang. Zuvor waren die internationalen Medien in den Saal gelassen worden, dadurch wurde die Szene von den Kameras festgehalten. Eine Erklärung für den Zwischenfall blieb zunächst aus, auch die staatlichen Medien erwähnten ihn nicht.

Unklar war somit, ob sich Hu Xis Machtstreben widersetzen wollte oder der zerbrechlich wirkende 79-Jährige erkrankt war. "Ob es absichtlich geschah oder ob Hu unter Schmerzen litt, der Effekt ist derselbe. Eine komplette Demütigung für die Führungsgeneration vor Xi", kommentierte der britische China-Experte Alex White auf Twitter den Vorfall.

W.Matthews--TFWP