The Fort Worth Press - U-Ausschuss zur Kapitol-Erstürmung lädt Trump vor

USD -
AED 3.672698
AFN 71.945485
ALL 94.960531
AMD 393.846385
ANG 1.801124
AOA 837.000352
ARS 868.489782
AUD 1.551771
AWG 1.8
AZN 1.698722
BAM 1.83576
BBD 2.017834
BDT 109.678146
BGN 1.832914
BHD 0.376857
BIF 2863.860782
BMD 1
BND 1.361392
BOB 6.92047
BRL 5.230089
BSD 0.999343
BTN 83.424286
BWP 13.880363
BYN 3.270509
BYR 19600
BZD 2.014455
CAD 1.372375
CDF 2804.999968
CHF 0.91155
CLF 0.03476
CLP 959.139721
CNY 7.242904
CNH 7.252865
COP 3914.37
CRC 501.88194
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.497311
CZK 23.679801
DJF 177.961329
DKK 6.996897
DOP 58.973709
DZD 134.593008
EGP 48.258197
ERN 15
ETB 56.783619
EUR 0.937815
FJD 2.27695
FKP 0.802762
GBP 0.807533
GEL 2.665044
GGP 0.802762
GHS 13.442026
GIP 0.802762
GMD 67.898929
GNF 8591.300757
GTQ 7.77274
GYD 209.087752
HKD 7.832649
HNL 24.672655
HRK 7.08016
HTG 132.571793
HUF 369.80985
IDR 16213.15
ILS 3.757303
IMP 0.802762
INR 83.42295
IQD 1309.179651
IRR 42062.50203
ISK 141.149674
JEP 0.802762
JMD 155.755169
JOD 0.708696
JPY 154.690503
KES 131.419549
KGS 89.016501
KHR 4061.442577
KMF 462.57499
KPW 900.00035
KRW 1381.804969
KWD 0.30837
KYD 0.832833
KZT 445.917026
LAK 21309.367374
LBP 89493.241975
LKR 301.830298
LRD 193.195038
LSL 19.150432
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.876103
MAD 10.12418
MDL 17.898442
MGA 4405.89831
MKD 57.772271
MMK 2098.648395
MNT 3450.000346
MOP 8.062869
MRU 39.706258
MUR 46.52986
MVR 15.449709
MWK 1732.323375
MXN 17.047026
MYR 4.784018
MZN 63.510149
NAD 19.14986
NGN 1075.749595
NIO 36.784997
NOK 11.004255
NPR 133.47882
NZD 1.688975
OMR 0.38498
PAB 0.999352
PEN 3.728775
PGK 3.79767
PHP 57.4865
PKR 278.12632
PLN 4.03895
PYG 7393.467242
QAR 3.640497
RON 4.666699
RSD 109.953726
RUB 93.893009
RWF 1288.636086
SAR 3.751398
SBD 8.440171
SCR 14.389367
SDG 585.999628
SEK 10.907199
SGD 1.361398
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.470907
SRD 34.527027
STD 20697.981008
SVC 8.744134
SYP 2512.53037
SZL 19.212683
THB 36.982015
TJS 10.918161
TMT 3.51
TND 3.150996
TOP 2.391649
TRY 32.611099
TTD 6.786184
TWD 32.618006
TZS 2579.354025
UAH 39.789467
UGX 3807.995194
UYU 38.370925
UZS 12689.249946
VEF 3622552.534434
VES 36.296673
VND 25450
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 615.696599
XAG 0.035382
XAU 0.000422
XCD 2.70255
XDR 0.758877
XOF 615.69082
XPF 112.449768
YER 250.350252
ZAR 19.068403
ZMK 9001.197777
ZMW 25.658907
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    -30.4000

    2383.4

    -1.28%

  • EUR/USD

    0.0005

    1.0666

    +0.05%

  • MDAX

    -199.5800

    25989.86

    -0.77%

  • Euro STOXX 50

    -18.4800

    4918.09

    -0.38%

  • SDAX

    -99.6300

    13932.74

    -0.72%

  • TecDAX

    -23.6400

    3187.2

    -0.74%

  • DAX

    -100.0400

    17737.36

    -0.56%

U-Ausschuss zur Kapitol-Erstürmung lädt Trump vor
U-Ausschuss zur Kapitol-Erstürmung lädt Trump vor / Foto: © AFP/Archiv

U-Ausschuss zur Kapitol-Erstürmung lädt Trump vor

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols hat wie angekündigt den früheren Präsidenten Donald Trump vorgeladen. In einem am Freitag veröffentlichten Brief fordert das Gremium den Republikaner auf, etwa ab dem 14. November unter Eid auszusagen. Bereits bis zum 4. November soll Trump demnach zahlreiche Dokumente vorlegen, darunter seine gesamte Kommunikation vom Tag der Kapitol-Erstürmung am 6. Januar 2021.

Textgröße:

"Wie in unseren Anhörungen gezeigt, haben wir überwältigende Beweise gesammelt, einschließlich von dutzenden Ihrer früheren Mitarbeiter, dass Sie persönlich mehrere Anstrengungen organisiert und überwacht haben, die Präsidentschaftswahl 2020 zu kippen und die friedliche Machtübergabe zu behindern", schreiben der Ausschussvorsitzende Bennie Thompson von den Demokraten und seine Stellvertreterin Liz Cheney von den Republikanern in dem Brief.

Trump habe "im Zentrum des ersten und einzigen" Versuchs eines US-Präsidenten der Geschichte gestanden, sich so an der Macht zu halten, was letztlich "zum blutigen Angriff auf unser Kapitol" geführt habe.

Der neunköpfige Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses hatte vergangene Woche einstimmig dafür votiert, Trump vorzuladen. Der Republikaner müsse für seine Taten "Rechenschaft vor dem amerikanischen Volk ablegen", sagte der Ausschussvorsitzende Thompson damals. Trump, der mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur 2024 liebäugelt, hat bislang nicht erklärt, ob er zu einer Aussage bereit ist.

Eine Aussage gilt aber grundsätzlich als höchst unwahrscheinlich - zumal dem Untersuchungsausschuss die Zeit davonläuft: Die Demokraten von Präsident Joe Biden dürften bei den Kongresswahlen vom 8. November ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus an Trumps Republikaner verlieren. Diese dürften den Untersuchungsausschuss mit Beginn des neuen Parlamentsjahres im Januar rasch abwickeln.

Trumps Anwalt David Warrington erklärte, sein Team werde das Schreiben "prüfen und analysieren" und "angemessen auf dieses beispiellose Vorgehen reagieren".

Präsident Joe Biden sagte in einem Interview mit dem Sender MSNBC am Freitag, er werde sich "nicht dazu äußern, was er (Trump) tun sollte". Auf eine erneute Nachfrage, ob Trump der Vorladung des Untersuchungsausschusses nachkommen sollte, antwortete Biden: "Ich denke, das wäre sinnvoll."

Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre hatte zuvor bereits betont, es sei wichtig, den Hintergründen der Kapitol-Erstürmung "auf den Grund zu gehen". Der 6. Januar 2021 "war einer der dunkelsten Tage in (der Geschichte) unserer Nation, und es ist wichtig, dass das amerikanische Volk genau weiß, was passiert ist, damit es nicht nochmal vorkommt".

Hunderte radikale Trump-Anhänger hatten das Kapitol gestürmt, als dort Bidens Sieg bei der Präsidentschaftswahl endgültig bestätigt werden sollte. Trump hatte in den Wochen zuvor die Falschbehauptung verbreitet, er sei durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden. Seine Anhänger rief er unmittelbar vor der Kapitol-Erstürmung in einer Rede auf, "auf Teufel komm raus" zu kämpfen.

Die Kapitol-Erstürmung mit fünf Toten und rund 140 verletzten Polizisten sorgte weltweit für Entsetzen. Der parlamentarische Untersuchungsausschuss versucht seit dem vergangenen Jahr, die Hintergründe des Angriffs auf das Parlament aufzudecken. Dabei wurden zahlreiche frühere Trump-Vertraute befragt.

Die Vorladung an Trump erfolgte nun am selben Tag, an dem Trumps früherer Chefstratege Steve Bannon wegen Missachtung des Kongresses zu vier Monaten Gefängnis verurteilt wurde. Der bekannte Rechtspopulist hatte sich geweigert, vor dem Untersuchungsausschuss auszusagen oder angeforderte Dokumente zu übergeben. Er wurde deswegen im Juli in zwei Fällen der Missachtung des Kongresses schuldig gesprochen.

Bannon wird trotz der nun verhängten viermonatigen Freiheitsstrafe nicht sofort ins Gefängnis gehen müssen: Bundesrichter Carl Nichols gab einem Antrag der Verteidigung statt, dass erst der Ausgang eines Berufungsverfahrens abgewartet wird.

M.Delgado--TFWP