The Fort Worth Press - Studie: Übergewinnsteuer könnte bis zu 100 Milliarden Euro im Jahr erbringen

USD -
AED 3.672975
AFN 70.774255
ALL 92.738997
AMD 388.390267
ANG 1.802659
AOA 872.636047
ARS 927.508597
AUD 1.513833
AWG 1.8
AZN 1.700714
BAM 1.804227
BBD 2.019631
BDT 117.526591
BGN 1.801455
BHD 0.376901
BIF 2881.430983
BMD 1
BND 1.345006
BOB 6.911375
BRL 5.6095
BSD 1.000268
BTN 83.726811
BWP 13.571831
BYN 3.273402
BYR 19600
BZD 2.016218
CAD 1.379315
CDF 2864.999966
CHF 0.883805
CLF 0.034341
CLP 947.639884
CNY 7.263703
CNH 7.26483
COP 4032.51
CRC 530.253411
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.719541
CZK 23.399202
DJF 178.116438
DKK 6.87363
DOP 59.215321
DZD 134.690362
EGP 48.358899
ERN 15
ETB 57.818563
EUR 0.92107
FJD 2.250298
FKP 0.77056
GBP 0.773965
GEL 2.71497
GGP 0.77056
GHS 15.503547
GIP 0.77056
GMD 67.749905
GNF 8619.84668
GTQ 7.760999
GYD 209.269287
HKD 7.809125
HNL 24.770067
HRK 6.90795
HTG 132.028302
HUF 362.394504
IDR 16220.7
ILS 3.649715
IMP 0.77056
INR 83.70685
IQD 1310.320015
IRR 42105.00022
ISK 137.889448
JEP 0.77056
JMD 156.539146
JOD 0.7087
JPY 153.371502
KES 133.000311
KGS 84.227297
KHR 4107.895684
KMF 453.749957
KPW 900.00035
KRW 1379.849926
KWD 0.30563
KYD 0.833572
KZT 474.073117
LAK 22170.459682
LBP 89571.867418
LKR 303.631885
LRD 195.044326
LSL 18.312377
LTL 2.952739
LVL 0.60489
LYD 4.833904
MAD 9.889484
MDL 17.789504
MGA 4545.161022
MKD 56.844494
MMK 3247.960992
MNT 3450.000346
MOP 8.046051
MRU 39.589118
MUR 46.7304
MVR 15.360353
MWK 1734.393594
MXN 18.37366
MYR 4.672497
MZN 63.899991
NAD 18.312377
NGN 1591.749811
NIO 36.817004
NOK 11.014329
NPR 133.962786
NZD 1.681395
OMR 0.384943
PAB 1.000268
PEN 3.75919
PGK 3.867123
PHP 58.525989
PKR 278.568094
PLN 3.95448
PYG 7575.575871
QAR 3.649136
RON 4.5787
RSD 107.840967
RUB 86.196599
RWF 1313.733268
SAR 3.75134
SBD 8.475946
SCR 13.60904
SDG 586.000147
SEK 10.75406
SGD 1.34166
SHP 0.77056
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.673693
SRD 29.152015
STD 20697.981008
SVC 8.751764
SYP 2512.53037
SZL 18.307949
THB 35.9835
TJS 10.652577
TMT 3.51
TND 3.106706
TOP 2.376599
TRY 32.848095
TTD 6.79883
TWD 32.6995
TZS 2692.838014
UAH 41.250634
UGX 3720.445383
UYU 40.147231
UZS 12587.522255
VEF 3622552.534434
VES 36.511852
VND 25360
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 605.120801
XAG 0.034056
XAU 0.000412
XCD 2.70255
XDR 0.754421
XOF 605.120801
XPF 110.017435
YER 250.350124
ZAR 18.296301
ZMK 9001.197507
ZMW 26.056033
ZWL 321.999592
  • DAX

    -170.2400

    18387.46

    -0.93%

  • SDAX

    -127.3400

    14163.36

    -0.9%

  • Euro STOXX 50

    -54.9300

    4861.87

    -1.13%

  • Goldpreis

    16.3000

    2423.6

    +0.67%

  • TecDAX

    -26.0000

    3317.8

    -0.78%

  • MDAX

    -239.0500

    25059.42

    -0.95%

  • EUR/USD

    -0.0006

    1.0852

    -0.06%

Studie: Übergewinnsteuer könnte bis zu 100 Milliarden Euro im Jahr erbringen
Studie: Übergewinnsteuer könnte bis zu 100 Milliarden Euro im Jahr erbringen / Foto: © AFP/Archiv

Studie: Übergewinnsteuer könnte bis zu 100 Milliarden Euro im Jahr erbringen

Eine Steuer auf krisenbedingte Zusatzgewinne von Unternehmen könnte hohe Summen für den deutschen Staat bringen - das zeigt eine Studie im Auftrag der Linke-nahen Rosa-Luxemburg-Stiftung. Es seien "Einnahmen in Höhe von 30 bis 100 Milliarden Euro pro Jahr möglich", heißt es in der Untersuchung. Zentrale Argumente gegen eine Übergewinnsteuer bezeichnen die beiden Autoren als "ideologisch und verteilungspolitisch motivierte Verteidigung des Status Quo".

Textgröße:

Die Studie wurde von Christoph Trautvetter und David Kern-Fehrenbach vom Netzwerk Steuergerechtigkeit verfasst. In dem Netzwerk engagieren sich unter anderem die Gewerkschaft Verdi, die Hilfsorganisation Oxfam und die gloablisierungskritische Organisation Attac.

Trautvetter und Kern-Fehrenbach analysierten die Gewinne von sechs großen Mineralölkonzernen im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sowie die Preisanstiege bei Öl, Gas und Strom seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Diese Daten setzten sie jeweils in Bezug zum deutschen Verbrauch. Demnach ergibt sich aufs Jahr gerechnet ein krisenbedingter Übergewinn von 38 Milliarden Euro im Bereich Öl, von 25 Milliarden Euro im Bereich Gas und von 50 Milliarden Euro im Bereich Strom aus Atomkraft und erneuerbaren Energien.

Die Autoren berechneten dann die Staatseinnahmen durch verschieden hohe Steuersätze: Bei einem Steuersatz von 25 Prozent würden 28,3 Milliarden Euro fließen, bei 50 Prozent wären es 56,5 Milliarden und bei 90 Prozent 101,7 Milliarden Euro.

Rechtliche Bedenken, wie sie etwa Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) geltend macht, wiesen die Autoren zurück. "Eine Übergewinnsteuer ist verfassungsrechtlich möglich und praktisch umsetzbar, wie mehrere Beispiele aus Europa zeigen", erklärte Kern-Fehrenbach. "Mit Blick auf Italien, Griechenland und Rumänien, die bereits eine Übergewinnsteuer eingeführt haben, stellt sich die Frage, warum die Bundesregierung immer noch zögert."

Trauvetter ergänzte: "Eine Übergewinnsteuer hat das Potenzial, die Profiteure vom Krieg in der Ukraine an den Krisenkosten, die wir alle tragen müssen, zu beteiligen."

Unter anderem Italien, Großbritannien, Griechenland, Rumänien und Ungarn haben besondere Abgaben auf Krisengewinne bereits eingeführt, andere Länder planen dies. In Deutschland fordern beispielsweise Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und SPD-Chefin Saskia Esken eine solche Steuer. Bundesfinanzminister Lindner ist aber strikt dagegen.

Die EU-Kommission gab im März grundsätzlich grünes Licht dafür, dass die Mitgliedstaaten "befristete steuerliche Maßnahmen zu Zufallsgewinnen in Betracht ziehen und ausnahmsweise beschließen können, einen Teil dieser Gewinne für die Umverteilung an die Verbraucherinnen und Verbraucher vorzusehen". Dabei müssten allerdings "übermäßige Marktverzerrungen" vermieden werden.

Im Juli hatte ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags die Einführung einer Übergewinnsteuer hierzulande grundsätzlich als möglich eingestuft. Der Staat müsste demnach darlegen, dass betroffene Unternehmen "unverdiente Gewinne" erzielt haben und sich diese bestimmen lassen. "Angesichts der offenkundigen aktuellen Entwicklungen auf den Energiemärkten scheint dies nicht ausgeschlossen", hieß es in dem Papier.

L.Davila--TFWP