The Fort Worth Press - Scholz beginnt Skandinavien-Reise mit Besuch in Oslo

USD -
AED 3.673021
AFN 70.642244
ALL 92.090162
AMD 387.733554
ANG 1.801038
AOA 872.635017
ARS 924.686266
AUD 1.49545
AWG 1.8
AZN 1.707781
BAM 1.795712
BBD 2.01772
BDT 117.421843
BGN 1.79863
BHD 0.376624
BIF 2878.299591
BMD 1
BND 1.344259
BOB 6.905385
BRL 5.600497
BSD 0.999311
BTN 83.605013
BWP 13.532571
BYN 3.27044
BYR 19600
BZD 2.014323
CAD 1.37218
CDF 2830.000105
CHF 0.88889
CLF 0.03413
CLP 941.752743
CNY 7.270387
CNH 7.28535
COP 4046.274618
CRC 524.353854
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.239499
CZK 23.189039
DJF 177.927742
DKK 6.85428
DOP 59.165404
DZD 134.516825
EGP 48.245292
ERN 15
ETB 57.287059
EUR 0.918715
FJD 2.235699
FKP 0.77056
GBP 0.77431
GEL 2.714983
GGP 0.77056
GHS 15.419364
GIP 0.77056
GMD 67.805413
GNF 8602.12092
GTQ 7.764771
GYD 209.071294
HKD 7.81016
HNL 24.750494
HRK 6.90795
HTG 131.910205
HUF 358.856
IDR 16213.05
ILS 3.645115
IMP 0.77056
INR 83.72985
IQD 1309.094248
IRR 42092.498585
ISK 137.570208
JEP 0.77056
JMD 156.167654
JOD 0.708697
JPY 157.383998
KES 128.412064
KGS 84.642699
KHR 4105.954184
KMF 452.750008
KPW 900.00035
KRW 1389.751962
KWD 0.30582
KYD 0.832759
KZT 476.114401
LAK 22160.400312
LBP 89490.428316
LKR 303.401735
LRD 195.023642
LSL 18.32989
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.819355
MAD 9.846853
MDL 17.688105
MGA 4501.675619
MKD 56.567048
MMK 3247.960992
MNT 3450.000346
MOP 8.038011
MRU 39.433503
MUR 46.669969
MVR 15.350198
MWK 1732.819171
MXN 18.074199
MYR 4.6875
MZN 63.899991
NAD 18.32989
NGN 1605.499584
NIO 36.780976
NOK 10.895298
NPR 133.767617
NZD 1.663176
OMR 0.384639
PAB 0.999311
PEN 3.742001
PGK 3.914061
PHP 58.398
PKR 277.914888
PLN 3.937285
PYG 7556.351283
QAR 3.647248
RON 4.564639
RSD 107.469678
RUB 87.919155
RWF 1309.369692
SAR 3.750859
SBD 8.457605
SCR 14.112001
SDG 585.999802
SEK 10.657855
SGD 1.34523
SHP 0.77056
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.087545
SRD 29.708044
STD 20697.981008
SVC 8.744434
SYP 2512.53037
SZL 18.333563
THB 36.337982
TJS 10.627921
TMT 3.51
TND 3.098104
TOP 2.363099
TRY 33.053501
TTD 6.786944
TWD 32.795801
TZS 2683.193316
UAH 41.463618
UGX 3692.787954
UYU 40.269935
UZS 12592.38856
VEF 3622552.534434
VES 36.560996
VND 25327.5
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 602.265069
XAG 0.034225
XAU 0.000417
XCD 2.70255
XDR 0.753799
XOF 602.265069
XPF 109.498233
YER 250.350074
ZAR 18.295026
ZMK 9001.194136
ZMW 25.507965
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    12.2000

    2411.3

    +0.51%

  • TecDAX

    -61.1000

    3284.55

    -1.86%

  • DAX

    -182.8700

    18171.93

    -1.01%

  • MDAX

    -243.9700

    25343.43

    -0.96%

  • SDAX

    -147.4300

    14357.57

    -1.03%

  • Euro STOXX 50

    -42.8800

    4827.24

    -0.89%

  • EUR/USD

    0.0002

    1.0902

    +0.02%

Scholz beginnt Skandinavien-Reise mit Besuch in Oslo
Scholz beginnt Skandinavien-Reise mit Besuch in Oslo / Foto: © AFP/Archiv

Scholz beginnt Skandinavien-Reise mit Besuch in Oslo

Mit einem Besuch in der norwegischen Hauptstadt Oslo hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag eine zweitägige Skandinavien-Reise begonnen. Thematische Schwerpunkte der Reise, die ihn auch in Schwedens Hauptstadt Stockholm führen sollte, sind die Sicherheitslage in Europa nach dem russischen Angriff auf die Ukraine sowie die Zusammenarbeit bei der Energieversorgung. Norwegen ist - nach Russland - der zweitgrößte Lieferant von Erdgas nach Deutschland.

Textgröße:

In Oslo nimmt Scholz am Montagnachmittag zunächst an einem informellen Treffen des Nordischen Ministerrats teil, zu dem Norwegens Ministerpräsident Jonas Gahr Störe die Ministerpräsidentinnen von Dänemark, Schweden, Finnland und Island eingeladen hat. Danach kommt der Kanzler mit Gastgeber Störe bei einer gemeinsamen Bootsfahrt zu einem bilateralen Gespräch zusammen.

Am Dienstagvormittag trifft Scholz dann in Stockholm die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson. Zum Abschluss seiner Schweden-Reise besucht der Kanzler dann ein Werk des Lastwagenherstellers Scania. Scania und der Mutterkonzern Volkswagen arbeiten an Konzepten zur klimaschonenden Elektrifizierung des Lastverkehrs.

Deutschland pflegt traditionell sehr enge Beziehungen zu Norwegen und Schweden. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die geopolitische Bedeutung der nordischen Länder steigen lassen.

Norwegen ist ein wichtiger Energieerzeuger, das Land will seine Erdgas-Lieferungen ausweiten und damit helfen, die EU unabhängiger von russischem Gas zu machen. Eine weitere Folge des Ukraine-Kriegs: Schweden und das Nachbarland Finnland leiteten eine sicherheitspolitischen Kehrtwende ein. Beide Länder wollen ihre Bündnisfreiheit aufgeben und der Nato beitreten.

Derzeit deckt Norwegen mehr als 30 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs. Von Januar bis April dieses Jahres exportierte Norwegen fast 15 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Deutschland, fast doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum 2021. Drei von sieben norwegischen Export-Pipelines führen nach Deutschland.

Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat das norwegische Energieministerium die Förderlizenzen für drei große Offshore-Felder angepasst, so dass dort noch mehr Erdgas gefördert werden kann. Die Produktions- und Pipelinekapazitäten sind derzeit allerdings maximal ausgelastet und kommen an ihr Limit.

Die geplante Norderweiterung der Nato dürfte wichtigstes Thema von Scholz' Besuch am Dienstag in Schweden sein. Jahrzehntelang hatten Schweden und Finnland eine Politik der militärischen Neutralität verfolgt - doch der russische Angriffskrieg in der Ukraine führte zu einem Umdenken.

Der Prozess zur Aufnahme in die Nato ist angelaufen. Allerdings muss jedes der 30 Mitgliedsländer den Beitritt ratifizieren. Der Deutsche Bundestag hat bereits seine Zustimmung erteilt. Gebremst wurde die Aufnahme von Veto-Drohungen des Nato-Mitglieds Türkei.

Die Türkei begründete dies mit der angeblichen schwedischen und finnischen Unterstützung von "Terrororganisationen" - gemeint sind damit vor allem kurdische Gruppierungen. Im Juni unterzeichneten die Türkei, Schweden und Finnland ein Abkommen, das die Beitritte ermöglichen soll. Die Norderweiterung der Nato könnte das militärische Kräfteverhältnis in der strategisch wichtigen Region Nordeuropa verändern.

Durch eine Mitgliedschaft Finnlands bekäme das Militärbündnis eine neue, 1300 Kilometer lange direkte Grenze mit Russland. In Reaktion auf die geplante Erweiterung war Russlands Präsident Wladimir Putin der Nato bereits "imperiale Ambitionen" vor.

P.McDonald--TFWP