The Fort Worth Press - Verwaltungsgericht bestätigt Verbot von neu geplantem inszenierten Prozess gegen Habeck

USD -
AED 3.673042
AFN 70.642244
ALL 92.090162
AMD 387.733554
ANG 1.801038
AOA 872.635041
ARS 923.859707
AUD 1.495886
AWG 1.8
AZN 1.70397
BAM 1.795712
BBD 2.01772
BDT 117.421843
BGN 1.798041
BHD 0.376624
BIF 2878.299591
BMD 1
BND 1.344259
BOB 6.905385
BRL 5.600104
BSD 0.999311
BTN 83.605013
BWP 13.532571
BYN 3.27044
BYR 19600
BZD 2.014323
CAD 1.37715
CDF 2830.000362
CHF 0.888829
CLF 0.033859
CLP 941.752743
CNY 7.270395
CNH 7.285695
COP 4046.274618
CRC 524.353854
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.239499
CZK 23.180504
DJF 177.927742
DKK 6.855904
DOP 59.165404
DZD 134.516825
EGP 48.216499
ERN 15
ETB 57.287059
EUR 0.91805
FJD 2.235704
FKP 0.77056
GBP 0.774174
GEL 2.71504
GGP 0.77056
GHS 15.419364
GIP 0.77056
GMD 67.803851
GNF 8602.12092
GTQ 7.764771
GYD 209.071294
HKD 7.81075
HNL 24.750494
HRK 6.90795
HTG 131.910205
HUF 359.030388
IDR 16213.05
ILS 3.645304
IMP 0.77056
INR 83.72985
IQD 1309.094248
IRR 42092.503816
ISK 137.570386
JEP 0.77056
JMD 156.167654
JOD 0.708704
JPY 157.48504
KES 128.412064
KGS 84.642704
KHR 4105.954184
KMF 452.750384
KPW 900.00035
KRW 1389.803789
KWD 0.30582
KYD 0.832759
KZT 476.114401
LAK 22160.400312
LBP 89490.428316
LKR 303.401735
LRD 195.023642
LSL 18.32989
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.819355
MAD 9.846853
MDL 17.688105
MGA 4501.675619
MKD 56.567048
MMK 3247.960992
MNT 3450.000346
MOP 8.038011
MRU 39.433503
MUR 46.670378
MVR 15.350378
MWK 1732.819171
MXN 18.063904
MYR 4.687504
MZN 63.899991
NAD 18.32989
NGN 1605.503725
NIO 36.780976
NOK 10.923104
NPR 133.767617
NZD 1.662511
OMR 0.384639
PAB 0.999311
PEN 3.742001
PGK 3.914061
PHP 58.398038
PKR 277.914888
PLN 3.938964
PYG 7556.351283
QAR 3.647248
RON 4.566404
RSD 107.469678
RUB 87.640454
RWF 1309.369692
SAR 3.750959
SBD 8.457605
SCR 14.112038
SDG 586.000339
SEK 10.67998
SGD 1.345038
SHP 0.77056
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 571.087545
SRD 29.708038
STD 20697.981008
SVC 8.744434
SYP 2512.53037
SZL 18.333563
THB 36.362038
TJS 10.627921
TMT 3.51
TND 3.098104
TOP 2.363104
TRY 33.028038
TTD 6.786944
TWD 32.795804
TZS 2683.193316
UAH 41.463618
UGX 3692.787954
UYU 40.269935
UZS 12592.38856
VEF 3622552.534434
VES 36.560996
VND 25327.5
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 602.265069
XAG 0.034225
XAU 0.000417
XCD 2.70255
XDR 0.753799
XOF 602.265069
XPF 109.498233
YER 250.350363
ZAR 18.27755
ZMK 9001.203587
ZMW 25.507965
ZWL 321.999592
  • SDAX

    -147.4300

    14357.57

    -1.03%

  • TecDAX

    -61.1000

    3284.55

    -1.86%

  • MDAX

    -243.9700

    25343.43

    -0.96%

  • Euro STOXX 50

    -42.8800

    4827.24

    -0.89%

  • DAX

    -182.8700

    18171.93

    -1.01%

  • EUR/USD

    -0.0014

    1.0886

    -0.13%

  • Goldpreis

    -53.6000

    2402.8

    -2.23%

Verwaltungsgericht bestätigt Verbot von neu geplantem inszenierten Prozess gegen Habeck
Verwaltungsgericht bestätigt Verbot von neu geplantem inszenierten Prozess gegen Habeck / Foto: © AFP/Archiv

Verwaltungsgericht bestätigt Verbot von neu geplantem inszenierten Prozess gegen Habeck

Das Verwaltungsgericht Dresden hat ein neues Verbot eines durch die rechtsextreme Splitterpartei Freie Sachsen inszenierten Prozesses gegen Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bestätigt. Die Partei habe die bereits am 8. August verbotene Inszenierung in Heidenau für den 15. August erneut angemeldet, erklärte das Gericht am Freitag. Der Landkreis verbot sie noch einmal, wogegen die Partei mit einem Eilantrag vor Gericht zog.

Textgröße:

Dieses lehnte den Eilantrag nun größtenteils ab. Bei einem drohenden Verstoß gegen Strafgesetze bestehe eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit, hieß es. Ein solcher Gesetzesverstoß könne auch die Beleidigung eines anderen Menschen sein, wenn entweder wahrheitswidrig Ehrenrühriges behauptet werde oder die Verächtlichmachung des anderen im Vordergrund stehe. Gegen die Eilentscheidung kann Beschwerde zum sächsischen Oberverwaltungsgericht in Bautzen eingelegt werden.

Bei seiner Entscheidung berücksichtigte das Gericht auch die Werbung für die ursprünglich geplante Inszenierung. In dem Video, das in sozialen Netzwerken verbreitet wurde, war ein Mann in orangefarbener Häftlingskleidung zu sehen. Er wurde gefesselt und mit einem Sack über dem Kopf in einem Lieferwagen dargestellt - dazu verkündete eine Stimme die Verurteilung Habecks dazu, 16 Wochen lang am Pranger zu stehen. Ein Pranger und eine Stoffpuppe sollten bei der Inszenierung mitgeführt werden.

Das Video lasse "die Assoziation zu Guantanamo-Bay-Häftlingen aufkommen" und erinnere an die "Auffindesituation von ermordeten Personen des öffentlichen Lebens in Kofferräumen von Fahrzeugen", erklärte das Gericht. Es sei naheliegend, dass der Minister durch die Darstellung beleidigt werde, weil sie die Nicht- und Missachtung zum Ziel habe.

Auch könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich Versammlungsteilnehmer nach einer solchen Inszenierung berufen fühlten, Darstellungen der geplanten Art in die Tat umzusetzen. Gerade Lokalpolitiker erlebten, "dass Worte auch zur Gewalt führen können". Das belege sowohl die offenbar von sogenannten Reichsbürgern geplante Entführung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) als auch der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) im Jahr 2019.

Zudem bestehe die Möglichkeit, dass wegen der geplanten Verwendung einer Audiosequenz weitere Straftatbestände verletzt seien, erklärte das Gericht. Die Staatsanwaltschaft Dresden habe dazu ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Grundsätzlich demonstrieren darf die vom Landesverfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestufte Partei aber in Heidenau. Sie hatte zudem Erfolg mit dem Eilantrag gegen die Auflage, keine Äußerungen zu tätigen, "die geeignet sind, den öffentlichen Frieden zu stören", zur Beleidigung aufstachelten oder die Menschenwürde verletzten. Diese Auflage sei überflüssig, weil es ohnehin verboten sei, auf Versammlungen Straftaten zu begehen, entschied das Gericht.

Bereits am Dienstag war bekannt geworden, dass die Kleinstpartei auch gegen das Verbot der ursprünglich für den 8. August geplanten Inszenierung klagte. Diese Klage ist noch beim Verwaltungsgericht anhängig und nicht entschieden. Die Partei will darin festgestellt wissen, dass diese Auflagen rechtswidrig gewesen seien und dass sie außerdem früher hätten angekündigt werden müssen.

T.M.Dan--TFWP