The Fort Worth Press - IAEA-Chef Grossi fordert vor UN-Sicherheitsrat Zugang zu Akw Saporischschja

USD -
AED 3.672945
AFN 71.010209
ALL 92.079172
AMD 389.71054
ANG 1.808901
AOA 872.635022
ARS 924.74998
AUD 1.49256
AWG 1.8
AZN 1.698816
BAM 1.795506
BBD 2.026568
BDT 117.931652
BGN 1.79641
BHD 0.376908
BIF 2890.192514
BMD 1
BND 1.34558
BOB 6.935774
BRL 5.544698
BSD 1.003691
BTN 83.946037
BWP 13.581448
BYN 3.284647
BYR 19600
BZD 2.023171
CAD 1.37071
CDF 2830.000083
CHF 0.88943
CLF 0.033823
CLP 933.28001
CNY 7.266699
CNH 7.283445
COP 4023.16
CRC 524.933901
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.228346
CZK 23.200402
DJF 178.7052
DKK 6.85359
DOP 59.369492
DZD 134.526067
EGP 48.247004
ERN 15
ETB 58.00134
EUR 0.91858
FJD 2.235702
FKP 0.77056
GBP 0.773345
GEL 2.715015
GGP 0.77056
GHS 15.487294
GIP 0.77056
GMD 67.818493
GNF 8646.157518
GTQ 7.788703
GYD 209.982741
HKD 7.810705
HNL 24.860458
HRK 6.90795
HTG 132.492403
HUF 358.922014
IDR 16191.15
ILS 3.663645
IMP 0.77056
INR 83.63505
IQD 1314.813455
IRR 42087.494858
ISK 137.51022
JEP 0.77056
JMD 157.22312
JOD 0.708704
JPY 157.79102
KES 131.00028
KGS 84.802497
KHR 4122.026678
KMF 450.55002
KPW 900.00035
KRW 1387.209671
KWD 0.30568
KYD 0.836424
KZT 479.197268
LAK 22221.100176
LBP 89880.471504
LKR 305.128158
LRD 195.872503
LSL 18.300712
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.848157
MAD 9.833652
MDL 17.750257
MGA 4525.925382
MKD 56.560297
MMK 3247.960992
MNT 3450.000346
MOP 8.072121
MRU 39.695028
MUR 46.650145
MVR 15.309968
MWK 1740.415687
MXN 17.953947
MYR 4.6765
MZN 63.899991
NAD 18.300712
NGN 1627.34022
NIO 36.942511
NOK 10.84382
NPR 134.312573
NZD 1.65852
OMR 0.384969
PAB 1.003691
PEN 3.739075
PGK 3.931037
PHP 58.28103
PKR 279.226737
PLN 3.943016
PYG 7574.728261
QAR 3.645701
RON 4.563599
RSD 107.519051
RUB 88.401597
RWF 1314.721651
SAR 3.750798
SBD 8.457605
SCR 13.618475
SDG 591.999581
SEK 10.635725
SGD 1.344705
SHP 0.77056
SLE 22.847303
SLL 20969.503664
SOS 573.589894
SRD 29.56501
STD 20697.981008
SVC 8.781948
SYP 2512.53037
SZL 18.30108
THB 36.259012
TJS 10.679256
TMT 3.51
TND 3.10373
TOP 2.363097
TRY 33.107175
TTD 6.794396
TWD 32.757995
TZS 2684.999965
UAH 41.629609
UGX 3703.36369
UYU 40.301851
UZS 12634.03349
VEF 3622552.534434
VES 36.526818
VND 25340
VUV 118.722038
WST 2.803608
XAF 602.193192
XAG 0.03399
XAU 0.000414
XCD 2.70255
XDR 0.757106
XOF 602.193192
XPF 109.485165
YER 250.324993
ZAR 18.28105
ZMK 9001.201301
ZMW 26.522106
ZWL 321.999592
  • MDAX

    -221.0100

    25366.43

    -0.87%

  • TecDAX

    -43.4600

    3302.19

    -1.32%

  • SDAX

    -91.0000

    14414

    -0.63%

  • Euro STOXX 50

    -26.1300

    4843.99

    -0.54%

  • Goldpreis

    -33.9000

    2422.5

    -1.4%

  • DAX

    -120.6800

    18234.08

    -0.66%

  • EUR/USD

    -0.0015

    1.0885

    -0.14%

IAEA-Chef Grossi fordert vor UN-Sicherheitsrat Zugang zu Akw Saporischschja
IAEA-Chef Grossi fordert vor UN-Sicherheitsrat Zugang zu Akw Saporischschja / Foto: © AFP

IAEA-Chef Grossi fordert vor UN-Sicherheitsrat Zugang zu Akw Saporischschja

Bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage am ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja hat der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, sofortigen Zugang zu der Anlage gefordert. "Dies ist eine schwere Stunde, eine ernste Stunde, und die IAEA muss so schnell wie möglich ihre Mission in Saporischschja vornehmen können", sagte der per Video zugeschaltete Grossi am Donnerstag. "Die Zeit drängt."

Textgröße:

US-Vertreterin Bonnie Jenkins sagte, mit einer IAEA-Mission könne "nicht länger gewartet werden". Die "Lösung" für die Probleme mit dem Atomkraftwerk wäre aber einfach: "Die USA rufen die Russische Föderation auf, umgehend ihre Soldaten von ukrainischem Territorium abzuziehen." Dies würde es der Ukraine erlauben, die Sicherheit am Akw Saporischschja wiederherzustellen, die es dort "jahrzehntelang" gegeben habe.

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensia machte bei der Dringlichkeitssitzung aber die Ukraine für die Angriffe nahe des Atomkraftwerks verantwortlich. Die Ukraine müsse "sofort und endgültig Angriffe auf das Atomkraftwerk Saporischschja einstellen, um sichere Bedingungen für das Abhalten der IAEA-Mission herzustellen".

Das Ausmaß einer nuklearen Katastrophe in dem Akw wäre "nur schwer vorstellbar", sagte Nebensia. "Die gesamte Verantwortung würde den westlichen Unterstützern Kiews zufallen."

Der ukrainische Vertreter Sergej Kyslyzja entgegnete, Russland sei bekannt für seine "ausgefeilten Pläne der Täuschung, Sabotage und Verschleierung". Niemand könne den Wind stoppen, der radioaktives Material transportiere. "Aber zusammen können wir einen terroristischen Staat stoppen. Und je schneller wir Russland stoppen, desto schneller werden Europa und die Welt sich wieder sicher fühlen."

Seit Tagen wird aus der Gegend um das von Russland besetzte Akw im Süden der Ukraine heftiger Beschuss gemeldet, auch am Donnerstag gab es Raketenangriffe. Russland und die Ukraine machen sich gegenseitig verantwortlich. Die Angriffe wecken Befürchtungen vor einer Katastrophe am größten Atomkraftwerk Europas.

Die Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates war von Russland beantragt worden. Russland ist neben China, Frankreich, Großbritannien und den USA ständiges Mitglied im Sicherheitsrat und besitzt dort Vetorecht. Den Vorsitz über das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen hat derzeit China inne.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte die Weltgemeinschaft derweil in seiner täglichen Videobotschaft auf, die russischen "Besatzer sofort zu vertreiben". Er betonte: "Nur der komplette Rückzug der Russen garantiert nukleare Sicherheit für ganz Europa."

B.Martinez--TFWP