The Fort Worth Press - Erdogan blockiert weiter den Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

USD -
AED 3.672992
AFN 70.999773
ALL 92.650356
AMD 388.370291
ANG 1.803234
AOA 850.491494
ARS 889.987698
AUD 1.51001
AWG 1.8025
AZN 1.702072
BAM 1.805659
BBD 2.020191
BDT 117.212059
BGN 1.806795
BHD 0.376853
BIF 2879
BMD 1
BND 1.349398
BOB 6.914157
BRL 5.152603
BSD 1.000586
BTN 83.303836
BWP 13.52075
BYN 3.274431
BYR 19600
BZD 2.016821
CAD 1.368795
CDF 2799.99982
CHF 0.915145
CLF 0.032569
CLP 898.689914
CNY 7.241305
CNH 7.25281
COP 3829.65
CRC 513.03818
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.150058
CZK 22.826991
DJF 177.719734
DKK 6.89167
DOP 58.749694
DZD 134.710487
EGP 46.7831
ERN 15
ETB 57.125034
EUR 0.92356
FJD 2.2661
FKP 0.796099
GBP 0.78607
GEL 2.720386
GGP 0.796099
GHS 14.549527
GIP 0.796099
GMD 67.750303
GNF 8600.999863
GTQ 7.774439
GYD 209.330988
HKD 7.80466
HNL 24.760151
HRK 6.979956
HTG 133.324101
HUF 357.324983
IDR 16048.05
ILS 3.67392
IMP 0.796099
INR 83.26495
IQD 1310
IRR 42062.496549
ISK 138.630174
JEP 0.796099
JMD 156.100263
JOD 0.708903
JPY 156.711055
KES 132.000265
KGS 88.020942
KHR 4077.000092
KMF 454.850059
KPW 899.999697
KRW 1366.854989
KWD 0.306952
KYD 0.833856
KZT 443.007298
LAK 21374.99998
LBP 89795.748652
LKR 300.106172
LRD 193.574972
LSL 18.290017
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.834999
MAD 9.91625
MDL 17.679798
MGA 4444.000379
MKD 56.861115
MMK 2101.166956
MNT 3449.999773
MOP 8.044887
MRU 39.729592
MUR 46.159833
MVR 15.449814
MWK 1732.497151
MXN 16.667404
MYR 4.710046
MZN 63.489851
NAD 18.29025
NGN 1432.50349
NIO 36.750163
NOK 10.706125
NPR 133.288095
NZD 1.637615
OMR 0.384878
PAB 1.000609
PEN 3.734006
PGK 3.841497
PHP 58.134969
PKR 278.550088
PLN 3.940523
PYG 7528.043207
QAR 3.64125
RON 4.595299
RSD 108.184011
RUB 90.201579
RWF 1296
SAR 3.750577
SBD 8.500231
SCR 13.810994
SDG 600.999984
SEK 10.733585
SGD 1.349594
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 570.999764
SRD 32.51021
STD 20697.981008
SVC 8.754899
SYP 2512.529855
SZL 18.290407
THB 36.484003
TJS 10.790969
TMT 3.5
TND 3.121501
TOP 2.36205
TRY 32.197294
TTD 6.790443
TWD 32.239015
TZS 2594.999637
UAH 39.809905
UGX 3813.823379
UYU 38.443429
UZS 12740.00009
VEF 3622552.534434
VES 36.500742
VND 25465
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 605.601256
XAG 0.032311
XAU 0.00042
XCD 2.70255
XDR 0.755851
XOF 603.501836
XPF 110.625029
YER 250.40406
ZAR 18.293199
ZMK 9001.199903
ZMW 26.089887
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    0.0001

    1.0828

    +0.01%

  • TecDAX

    18.7100

    3452.2

    +0.54%

  • Euro STOXX 50

    -21.8200

    5025.17

    -0.43%

  • DAX

    -46.5600

    18680.2

    -0.25%

  • MDAX

    -26.2600

    27146.1

    -0.1%

  • SDAX

    -2.6200

    15131.79

    -0.02%

  • Goldpreis

    -10.6000

    2382.3

    -0.44%

Erdogan blockiert weiter den Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

Erdogan blockiert weiter den Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

Schweden und Finnland haben offiziell den Nato-Beitritt beantragt, doch das Mitgliedsland Türkei blockiert den Aufnahmeprozess: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Mittwoch in Ankara, er könne der Erweiterung nicht zustimmen. Bei einer ersten Beratung der Nato-Botschafter gab es deshalb keinen Konsens, wie es in Brüssel hieß.

Textgröße:

"Wir können nicht 'ja' sagen, wenn es der Sicherheitsorganisation danach an Sicherheit fehlt", betonte Erdogan in seiner ersten Stellungnahme nach Eingang der Beitrittsanträge in Brüssel. Er wirft Finnland und Schweden eine zu laxe Haltung gegenüber "Terrororganisationen" wie der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) sowie den Stopp von Waffenlieferungen an die Türkei vor.

Unter dem Eindruck des russischen Angriffskriegs in der Ukraine hatten Schweden und Finnland nach jahrzehntelanger militärischer Neutralität eine Kehrtwende vollzogen und sich für einen Nato-Beitritt entschieden. Ursprünglich hatte die Nato gehofft, die Botschafter der 30 Mitgliedsländer könnten die Einladung an Finnland und Schweden nach dem Beitrittsantrag schnell aussprechen. Doch da Erdogan die Angelegenheit zur Chefsache erklärt hat, ist dies vorerst nicht möglich. Im Nato-Rat gab es deshalb wie erwartet nicht die nötige Einstimmigkeit.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte die Mitgliedsanträge der beiden nordischen Länder zuvor im Brüsseler Hauptquartier der westlichen Militärallianz in Empfang genommen. Er sprach von einem "historischen Moment". Die beiden Länder seien die "engsten Partner" des Militärbündnisses, betonte er. "Ihre Mitgliedschaft in der Nato würde unsere gemeinsame Sicherheit erhöhen."

Erdogan rief die Nato-Partner dagegen auf, seine Vorbehalte gegen die Norderweiterung zu "respektieren". In Brüssel wird vermutet, die Türkei wolle mit ihrer Blockadehaltung vor allem US-Präsident Joe Biden unter Druck setzen, um unter anderem eine schnelle Lieferung von Kampfjets zu erwirken. Noch am Mittwoch wollte US-Außenminister Antony Blinken in New York seinen türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu empfangen.

US-Präsident Joe Biden brachte seine "starke Zustimmung" für die Beitrittsanträge zum Ausdruck. Die USA würden mit Finnland und Schweden zusammenarbeiten, um "Aggressionen oder der Drohung einer Aggression" entgegenzutreten.

Sollten sich die Bedenken Erdogans durch Zugeständnisse ausräumen lassen, könnten die Nato-Länder die förmliche Einladung an Schweden und Finnland noch vor dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs am 29. und 30. Juni in Madrid aussprechen. Danach wird ein Beitrittsprotokoll ausgearbeitet, das alle 30 Nato-Länder ratifizieren müssen. Der formelle Beitritt wäre dann frühestens im Herbst möglich.

"Die Bundesregierung ist weiterhin zuversichtlich, dass alle Nato-Mitglieder diesen Beitritt unterstützen werden und er zügig zustande kommen kann", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin. Das Kabinett stimmte in Berlin der Unterzeichnung der Beitrittsprotokolle Finnlands und Schwedens zu. Auch die USA, Großbritannien und andere Nato-Länder äußerten sich erneut positiv zu dem Aufnahmeantrag.

Für Finnland und Schweden entsteht durch den Widerstand der Türkei eine heikle Lage: Denn nur als Vollmitglieder genießen sie Schutz unter dem Beistandsartikel fünf der Nato. Großbritannien und andere Mitgliedsländer hatten deshalb Sicherheitsgarantien für die nordischen Staaten ausgesprochen. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte "Unterstützung zum gegenseitigen Schutz" zugesagt.

Russland hatte in den vergangenen Wochen insbesondere mit Blick auf die Nato-Pläne seines Nachbarn Finnland mit Drohungen reagiert. Kreml-Chef Wladimir Putin sagte am Montag, die Nato-Norderweiterung sei zwar "keine direkte Bedrohung" für Russland. Sein Land werde aber auf eine "Ausweitung der militärischen Infrastruktur" der Nato auf die beiden Länder "zweifellos" reagieren.

S.Jones--TFWP