The Fort Worth Press - Landtag Mecklenburg-Vorpommerns setzt Untersuchungsausschuss zu Klimastiftung ein

USD -
AED 3.67304
AFN 71.770291
ALL 92.547357
AMD 387.332869
ANG 1.800986
AOA 848.358993
ARS 889.486641
AUD 1.507454
AWG 1.8025
AZN 1.700366
BAM 1.802763
BBD 2.017698
BDT 117.21004
BGN 1.802009
BHD 0.376642
BIF 2868.414988
BMD 1
BND 1.349311
BOB 6.904847
BRL 5.139119
BSD 0.999309
BTN 83.056998
BWP 13.576992
BYN 3.270314
BYR 19600
BZD 2.014288
CAD 1.366455
CDF 2810.000232
CHF 0.91416
CLF 0.032842
CLP 906.219967
CNY 7.241956
CNH 7.25744
COP 3864.74
CRC 512.328893
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.639374
CZK 22.7059
DJF 177.923215
DKK 6.875895
DOP 58.846845
DZD 134.445315
EGP 47.139658
ERN 15
ETB 57.41697
EUR 0.921702
FJD 2.26765
FKP 0.796099
GBP 0.78495
GEL 2.710235
GGP 0.796099
GHS 14.538868
GIP 0.796099
GMD 67.775041
GNF 8590.127667
GTQ 7.762328
GYD 209.063633
HKD 7.81165
HNL 24.694658
HRK 6.979956
HTG 132.857077
HUF 353.989785
IDR 16050.2
ILS 3.658575
IMP 0.796099
INR 83.08405
IQD 1308.980634
IRR 42074.999706
ISK 138.160418
JEP 0.796099
JMD 156.390284
JOD 0.708902
JPY 156.735503
KES 130.399323
KGS 87.9557
KHR 4076.139558
KMF 455.649984
KPW 899.999697
KRW 1365.73499
KWD 0.30701
KYD 0.832711
KZT 442.579432
LAK 21388.210352
LBP 89486.380606
LKR 299.350141
LRD 193.574965
LSL 18.480015
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.842144
MAD 9.96737
MDL 17.727796
MGA 4428.261972
MKD 56.798385
MMK 2098.538969
MNT 3449.999773
MOP 8.041331
MRU 39.739933
MUR 46.078404
MVR 15.459723
MWK 1732.589759
MXN 16.676304
MYR 4.704037
MZN 63.500382
NAD 18.47987
NGN 1468.46007
NIO 36.779278
NOK 10.580725
NPR 132.892105
NZD 1.631095
OMR 0.384846
PAB 0.999272
PEN 3.735678
PGK 3.883486
PHP 58.115497
PKR 277.991612
PLN 3.92037
PYG 7516.246486
QAR 3.641496
RON 4.586204
RSD 107.979943
RUB 91.624977
RWF 1314.098723
SAR 3.750601
SBD 8.475185
SCR 13.658977
SDG 601.000029
SEK 10.655135
SGD 1.34963
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 570.999837
SRD 32.274499
STD 20697.981008
SVC 8.743744
SYP 2512.529855
SZL 18.372125
THB 36.627968
TJS 10.771968
TMT 3.51
TND 3.11875
TOP 2.364796
TRY 32.224897
TTD 6.785941
TWD 32.171004
TZS 2596.949711
UAH 40.109693
UGX 3802.246321
UYU 38.456752
UZS 12703.533522
VEF 3622552.534434
VES 36.500745
VND 25468
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 604.652256
XAG 0.03254
XAU 0.000427
XCD 2.70255
XDR 0.754851
XOF 604.652256
XPF 110.704929
YER 250.350074
ZAR 18.400975
ZMK 9001.175304
ZMW 26.670968
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    11.6000

    2346.1

    +0.49%

  • EUR/USD

    0.0001

    1.0851

    +0.01%

  • DAX

    2.0700

    18693.37

    +0.01%

  • TecDAX

    -12.5900

    3437.37

    -0.37%

  • Euro STOXX 50

    -2.1900

    5035.41

    -0.04%

  • MDAX

    -69.5600

    27124.24

    -0.26%

  • SDAX

    66.1400

    15168.44

    +0.44%

Landtag Mecklenburg-Vorpommerns setzt Untersuchungsausschuss zu Klimastiftung ein
Landtag Mecklenburg-Vorpommerns setzt Untersuchungsausschuss zu Klimastiftung ein / Foto: © AFP/Archiv

Landtag Mecklenburg-Vorpommerns setzt Untersuchungsausschuss zu Klimastiftung ein

Nach einer scharf geführten Debatte hat der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur umstrittenen Klimastiftung des Landes eingesetzt. Alle Versuche, hinreichende Antworten zu der Stiftung zu bekommen, seien von der SPD und ihrer Ministerpräsidentin Manuela Schwesig abgeblockt worden, erklärten die Grünen zur Begründung. Die Fraktionen von Grünen, CDU, FDP und AfD stimmten für die Einsetzung des Untersuchungsausschusses, die Regierungsfraktionen von SPD und Linker enthielten sich.

Textgröße:

Die Grünen hatten den Untersuchungsausschuss zusammen mit CDU und FDP auf den Weg gebracht. Der CDU-Abgeordnete Sebastian Ehlers sagte, die Klimastiftung sei "eine Art Generalunternehmer" für den russischen Energiekonzern Gazprom und die mittlerweile gestoppte Pipeline Nord Stream 2 gewesen. Schwesig und ihrer Landesregierung warf Ehlers eine "Mauer des Schweigens" zu den Hintergründen der Stiftung vor.

Der Untersuchungsausschuss soll klären, wer in die Gründung der Stiftung involviert war, wie die Stiftung mit verdeckten Geschäften den Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee beförderte und welchen Einfluss die Nord Stream 2 AG oder sogar russische Regierungsstellen auf die Gründung und die Geschäfte der Stiftung hatten. Dazu formulierten die drei Oppositionsfraktionen 74 Fragenkomplexe als Untersuchungsauftrag für den Ausschuss.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Krüger wies die Vorwürfe der Opposition zurück. "Viel heiße Luft, viel Wille zur Skandalisierung, wenig Substanz", kennzeichne deren Vorgehen. Es könne niemand ausschließen, dass es rund um die Klimastiftung Fehler gegeben habe, sagte Krüger zwar. Vor dem Krieg habe die Landesregierung klar zu Nordstream 2 gestanden, der Krieg Russlands gegen die Ukraine habe nun aber alles geändert.

Die damalige Landesregierung aus SPD und CDU hatte die Klimastiftung im Januar 2021 aus der Taufe gehoben. Zweck der Stiftung sollte neben Klimaschutzaktivitäten der Schutz von am Pipelinebau beteiligten Unternehmen sein, weil diesen Sanktionen seitens der USA drohten. Die Nord Stream 2 AG zahlte 20 Millionen Euro an die Stiftung.

Der vor dem Rückzug stehende Vorsitzende der Klimastiftung, der frühere Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), gab vor rund zwei Wochen bekannt, dass die Stiftung quasi Aufträge von Nord Stream 2 entgegen genommen und an Auftragnehmer weitergeleitet habe. Die Rechnungen der ausführenden Firmen habe sich die Klimastiftung mit zehn Prozent Aufschlag von Nord Stream 2 erstatten lassen.

Für diesen Geschäftsbereich der Klimastiftung hätten vier Angestellte gearbeitet, ein Geschäftsführer der Stiftung war früher bei Nord Stream 2 beschäftigt. Nach Informationen der Oppositionsfraktionen war die Stiftung allerdings auch an mehreren Firmen beteiligt, unter anderem um ein Schiff, die "Blue Ship", zu kaufen, das an der Verlegung der letzten Pipelinerohre beteiligt war.

Nach Ansicht der CDU-Landtagsfraktion zeigt die Beschäftigung eines früheren Nord-Stream-2-Mitarbeiters als Geschäftsführer, dass Nord Stream 2 "exklusiven und vollen Zugriff auf eine vom Land Mecklenburg-Vorpommern beherrschte Institution" erhalten habe. Es sei nicht darum gegangen, Firmen aus Mecklenburg-Vorpommern vor Sanktionen der USA zu schützen.

FDP-Fraktionschef René Domke sagte im Vorfeld der Landtagsdebatte, "die Nähe zum Machtzirkel" um den russischen Staatschef Wladimir Putin werde "im parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Landtags eine der Kernfragen" sein. Stiftungschef Sellering wies solche Verdächtigungen zurück. Es sei "alles sauber gelaufen - der Vorstand hat sich nichts vorzuwerfen".

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine hatten sowohl die Landesregierung als auch der Landtag gefordert, die Klimastiftung möge ihre Auflösung in die Wege leiten. Sellering weigerte sich, weil er dies für rechtswidrig hält. Zusammen mit seinen beiden Vorstandskollegen kündigte er am Dienstag jedoch seinen Rücktritt an, sobald der Pipelinegeschäftszweig der Klimastiftung - voraussichtlich Ende September - abgewickelt sei.

Ministerpräsidentin Schwesig will danach einen neuen Vorstand einsetzen, der die Stiftung auflöst. Die Klimaschutzaktivitäten der Stiftung sollen unter dem Dach einer landeseigenen Agentur weitergeführt werden.

J.Barnes--TFWP