The Fort Worth Press - Schulze will bei G7-Treffen globalen Pakt gegen den Hunger beschließen

USD -
AED 3.672968
AFN 71.737228
ALL 92.504722
AMD 387.156217
ANG 1.800157
AOA 848.358955
ARS 889.736749
AUD 1.508705
AWG 1.8025
AZN 1.703903
BAM 1.801999
BBD 2.016769
BDT 117.160363
BGN 1.801999
BHD 0.376468
BIF 2867.093564
BMD 1
BND 1.348689
BOB 6.901921
BRL 5.138619
BSD 0.998848
BTN 83.019118
BWP 13.570738
BYN 3.268807
BYR 19600
BZD 2.01336
CAD 1.36674
CDF 2810.000183
CHF 0.914375
CLF 0.032935
CLP 908.785185
CNY 7.242031
CNH 7.26256
COP 3864.744092
CRC 512.092873
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.593956
CZK 22.69575
DJF 177.841249
DKK 6.878025
DOP 58.819736
DZD 134.383379
EGP 47.152913
ERN 15
ETB 57.390519
EUR 0.92192
FJD 2.26765
FKP 0.796099
GBP 0.78483
GEL 2.709748
GGP 0.796099
GHS 14.532639
GIP 0.796099
GMD 67.774974
GNF 8586.17036
GTQ 7.758787
GYD 208.974064
HKD 7.81165
HNL 24.683282
HRK 6.979956
HTG 132.795872
HUF 354.33503
IDR 16045
ILS 3.658575
IMP 0.796099
INR 83.05875
IQD 1308.425853
IRR 42075.000226
ISK 138.202706
JEP 0.796099
JMD 156.318238
JOD 0.708903
JPY 157.017031
KES 130.34505
KGS 87.955702
KHR 4074.261759
KMF 455.650003
KPW 899.999697
KRW 1366.7023
KWD 0.30701
KYD 0.832358
KZT 442.391855
LAK 21378.357212
LBP 89445.15594
LKR 299.212236
LRD 193.574965
LSL 18.480059
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.839913
MAD 9.963146
MDL 17.71963
MGA 4426.221956
MKD 56.774312
MMK 2097.572212
MNT 3449.999773
MOP 8.03796
MRU 39.739648
MUR 46.080489
MVR 15.460081
MWK 1731.791588
MXN 16.697005
MYR 4.711502
MZN 63.505683
NAD 18.480117
NGN 1468.459891
NIO 36.762335
NOK 10.59558
NPR 132.830884
NZD 1.634575
OMR 0.384669
PAB 0.998848
PEN 3.734095
PGK 3.881697
PHP 58.204498
PKR 277.863546
PLN 3.922729
PYG 7512.783895
QAR 3.641504
RON 4.587975
RSD 107.934675
RUB 91.624968
RWF 1313.493343
SAR 3.750598
SBD 8.475185
SCR 13.658967
SDG 600.999704
SEK 10.67024
SGD 1.349995
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 570.999872
SRD 32.2745
STD 20697.981008
SVC 8.740038
SYP 2512.529855
SZL 18.363661
THB 36.669016
TJS 10.767402
TMT 3.51
TND 3.11875
TOP 2.364803
TRY 31.718165
TTD 6.783065
TWD 32.246499
TZS 2596.950293
UAH 40.091215
UGX 3800.617312
UYU 38.439213
UZS 12698.207951
VEF 3622552.534434
VES 36.500745
VND 25471
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 604.373704
XAG 0.032955
XAU 0.000428
XCD 2.70255
XDR 0.754503
XOF 604.373704
XPF 110.701412
YER 250.350324
ZAR 18.410221
ZMK 9001.173613
ZMW 26.658682
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    0.0000

    1.085

    0%

  • Goldpreis

    4.6000

    2339.1

    +0.2%

  • Euro STOXX 50

    -2.1900

    5035.41

    -0.04%

  • SDAX

    66.1400

    15168.44

    +0.44%

  • DAX

    2.0700

    18693.37

    +0.01%

  • TecDAX

    -12.5900

    3437.37

    -0.37%

  • MDAX

    -69.5600

    27124.24

    -0.26%

Schulze will bei G7-Treffen globalen Pakt gegen den Hunger beschließen
Schulze will bei G7-Treffen globalen Pakt gegen den Hunger beschließen / Foto: © AFP

Schulze will bei G7-Treffen globalen Pakt gegen den Hunger beschließen

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) will mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den G7-Staaten einen globalen Pakt gegen den Hunger beschließen. Weltweit drohten Hungersnöte, weil der russische Präsident Wladimir Putin "den Hunger gezielt als Waffe einsetzt", sagte Schulze am Mittwoch zum Auftakt eines G7-Entwicklungsministertreffens in Berlin. Dem will die deutsche G7-Präsidentschaft ein neues Bündnis für globale Ernährungssicherheit entgegensetzen.

Textgröße:

Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine ist eine Hauptursache der aktuellen Ernährungskrise: Die Ukraine ist normalerweise einer der größten Getreideexporteure der Welt. Durch den Krieg liegen nun aber Felder brach, Getreidespeicher sind zerstört und Häfen blockiert, was zu einer Verknappung auf dem Weltmarkt und damit zu stark steigenden Preisen geführt hat.

Der Welt drohe "die größte Hungerkrise seit dem Zweiten Weltkrieg", warnte Schulze am Mittwoch. Im April hatte sie daher gemeinsam mit Weltbank-Direktor David Malpass ein neues Bündnis für globale Ernährungssicherheit vorgeschlagen, das bei dem G7-Treffen in Berlin nun offiziell gestartet werden soll. Neben mehr Geld sieht es eine enge Koordination der Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft zur Ernährungssicherheit vor.

Die Unterstützung der hungerleidenden Menschen müsse dabei über die aktuelle Krise hinausgehen, sagte Schulze. Nötig seien nachhaltige und krisenfeste Strukturen vor Ort, um die betroffenen Länder unabhängiger vom Weltmarkt zu machen.

"Es ist unerlässlich, dass wir jetzt als Weltgemeinschaft schnell, abgestimmt und mit konkreten Schritten handeln", erklärte auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) vor einem Treffen zur globalen Ernährungssicherheit in New York, zu dem die USA gut 30 Länder eingeladen haben.

Neben kurzfristiger humanitärer Hilfe werde die Bundesregierung mit ihrem Einsatz gegen die Klimakrise, gegen Dürren und für eine nachhaltige Entwicklung auch in den ärmsten Ländern auch langfristig bei der Bewältigung der Krise helfen, erklärte Baerbock.

Neben der Bekämpfung des Hungers soll es auf dem G7-Treffen auch um globale Gesundheit, Klima- und Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit gehen. Neben ihren G7-Kollegen aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und den USA hat Schulze als Gäste den diesjährigen G20-Vorsitzenden Indonesien, Indien und Senegal sowie den Leiter des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP), Achim Steiner, und Weltbank-Direktor Malpass eingeladen.

Ein Teil des Treffens findet am Donnerstag zudem zusammen mit den G7-Gesundheitsministern statt, um über Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie und für krisenfeste Gesundheitssysteme zu beraten. Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal hat zugesagt, virtuell an der Sitzung zu den Folgen des Ukraine-Kriegs teilzunehmen.

Ein weiteres wichtiges Thema des Treffens ist die globale Energiewende. Der russische Angriffskrieg habe vielen Ländern klargemacht, wie abhängig sie von Kohle, Öl und Gas seien, sagte Schulze. Russland nutze auch seine Energieexporte als Druckmittel. Erneuerbare Energien seien daher der beste Weg, um mehr Energiesicherheit zu erreichen und weniger "erpressbar" zu werden.

Um die Energiewende sozial und gerecht zu gestalten, will Schulze mit ihren G7-Kollegen über Partnerschaften für private und öffentliche Infrastruktur-Investitionen beraten, etwa für den Kohleausstieg, den Ausbau erneuerbarer Energien und die Schaffung neuer Jobs.

D.Ford--TFWP