The Fort Worth Press - Neue Missbrauchsbeauftragte fordert mehr Hinschauen gegen sexualisierte Gewalt

USD -
AED 3.673016
AFN 71.737228
ALL 92.504722
AMD 387.156217
ANG 1.800157
AOA 848.359004
ARS 889.580927
AUD 1.508751
AWG 1.8025
AZN 1.703567
BAM 1.801999
BBD 2.016769
BDT 117.160363
BGN 1.801999
BHD 0.376468
BIF 2867.093564
BMD 1
BND 1.348689
BOB 6.901921
BRL 5.138719
BSD 0.998848
BTN 83.019118
BWP 13.570738
BYN 3.268807
BYR 19600
BZD 2.01336
CAD 1.36675
CDF 2810.00011
CHF 0.914499
CLF 0.032842
CLP 906.220468
CNY 7.241992
CNH 7.26126
COP 3864.74
CRC 512.092873
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.593956
CZK 22.705302
DJF 177.841249
DKK 6.87691
DOP 58.819736
DZD 134.383379
EGP 47.144437
ERN 15
ETB 57.390519
EUR 0.92175
FJD 2.26765
FKP 0.796099
GBP 0.78505
GEL 2.70968
GGP 0.796099
GHS 14.532639
GIP 0.796099
GMD 67.774965
GNF 8586.17036
GTQ 7.758787
GYD 208.974064
HKD 7.81284
HNL 24.683282
HRK 6.979956
HTG 132.795872
HUF 354.269684
IDR 16045
ILS 3.658575
IMP 0.796099
INR 83.05245
IQD 1308.425853
IRR 42075.000091
ISK 138.170072
JEP 0.796099
JMD 156.318238
JOD 0.708896
JPY 156.873999
KES 130.349572
KGS 87.955704
KHR 4074.261759
KMF 455.650128
KPW 899.999697
KRW 1366.349793
KWD 0.30701
KYD 0.832358
KZT 442.391855
LAK 21378.357212
LBP 89445.15594
LKR 299.212236
LRD 193.574997
LSL 18.479837
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.839913
MAD 9.963146
MDL 17.71963
MGA 4426.221956
MKD 56.774312
MMK 2097.572212
MNT 3449.999773
MOP 8.03796
MRU 39.739565
MUR 46.079845
MVR 15.459914
MWK 1731.791588
MXN 16.672615
MYR 4.709637
MZN 63.496955
NAD 18.480124
NGN 1468.150173
NIO 36.762335
NOK 10.5915
NPR 132.830884
NZD 1.633275
OMR 0.384669
PAB 0.998848
PEN 3.734095
PGK 3.881697
PHP 58.190296
PKR 277.863546
PLN 3.92215
PYG 7512.783895
QAR 3.641506
RON 4.586599
RSD 107.934675
RUB 91.625017
RWF 1313.493343
SAR 3.750603
SBD 8.475185
SCR 13.659033
SDG 600.999662
SEK 10.660099
SGD 1.349602
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 571.000261
SRD 32.274498
STD 20697.981008
SVC 8.740038
SYP 2512.529855
SZL 18.363661
THB 36.649681
TJS 10.767402
TMT 3.51
TND 3.11875
TOP 2.364801
TRY 32.224902
TTD 6.783065
TWD 32.229839
TZS 2596.949818
UAH 40.091215
UGX 3800.617312
UYU 38.439213
UZS 12698.207951
VEF 3622552.534434
VES 36.500745
VND 25471
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 604.373704
XAG 0.032815
XAU 0.000428
XCD 2.70255
XDR 0.754503
XOF 604.373704
XPF 110.701654
YER 250.349933
ZAR 18.41569
ZMK 9001.187991
ZMW 26.658682
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    0.0002

    1.0852

    +0.02%

  • Goldpreis

    6.4000

    2340.9

    +0.27%

  • Euro STOXX 50

    -2.1900

    5035.41

    -0.04%

  • SDAX

    66.1400

    15168.44

    +0.44%

  • DAX

    2.0700

    18693.37

    +0.01%

  • TecDAX

    -12.5900

    3437.37

    -0.37%

  • MDAX

    -69.5600

    27124.24

    -0.26%

Neue Missbrauchsbeauftragte fordert mehr Hinschauen gegen sexualisierte Gewalt
Neue Missbrauchsbeauftragte fordert mehr Hinschauen gegen sexualisierte Gewalt / Foto: © AFP/Archiv

Neue Missbrauchsbeauftragte fordert mehr Hinschauen gegen sexualisierte Gewalt

Die neue Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Kerstin Claus, hat eine Kultur des Hinschauens gefordert, um Kinder und Jugendliche besser zu schützen. "Ich kämpfe dafür, sichtbar zu machen, dass sexueller Missbrauch jede und jeden angeht", sagte Claus am Dienstag in Berlin. Notwendig seien starke Netzwerke, Schutzkonzepte vor Ort und verlässliche Hilfen für Betroffene.

Textgröße:

"Wir alle gemeinsam tragen eine persönliche, gesellschaftliche oder politische Verantwortung", sagte Claus in ihrer Antritts-Pressekonferenz. Es müsse für die Gefahren des sexuellen Missbrauchs gesamtgesellschaftlich ein stärkeres Bewusstsein geben, auch für Gefahren im eigenen Umfeld.

Sexualisierte Gewalt "findet nicht irgendwo, sondern mitten unter uns statt", sagte die von der Bundesregierung berufene Beauftragte. "Nur wer Missbrauch in seinem eigenen Umfeld für möglich hält, fragt nach und schaut hin." Genau dies sei wichtig, "damit Kinder und Jugendliche künftig effektiver vor sexualisierter Gewalt geschützt und Taten schneller aufgedeckt werden".

Claus kündigte an, sie werde das Gespräch mit Ländern und Kommunen suchen, um möglichst flächendeckend Netzwerke von Ansprechpartnern für einen besseren Schutz vor Missbrauch sowie mit Informationen über Hilfsangebote zu schaffen. In den Städten sei die Versorgung hier häufig schon relativ gut, es gebe aber vielfältig noch große Lücken im ländlichen Raum.

Der Kampf gegen Missbrauch brauche starke und verlässliche Strukturen, "wo sie noch nicht vorhanden sind, müssen sie koordiniert geschaffen werden", sagte die Beauftragte. Ihr Ziel sei dabei auch eine bessere Vernetzung der Betroffenenbeiräte in Bund und Ländern. Generell solle die Perspektive von Betroffenen stärker einbezogen werden, auch um effektivere Schutzmaßnahmen zu entwickeln.

Nachdrücklich forderte Claus auch Anstrengungen, um mehr Informationen und Daten über sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zu bekommen. "Es ist ein Skandal, dass wir selbst im Jahr 2022 noch immer keine verlässlichen Zahlen zum Ausmaß von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche haben", sagte die Beauftragte.

Dabei sei bekannt, dass die Zahl der erfassten Fälle "nur ein Bruchteil der tatsächlichen Zahlen darstellt". In besonderem Maße gelte dies für Missbrauch der außerhalb von Institutionen stattfinde, etwa im privaten und familiären Umfeld. "Wir müssen Zahlen dauerhaft und regelmäßig erheben", sagte Claus, möglichst durch ein nationales Kompetenzzentrum. Diese Aufgaben wolle sie nun zügig angehen.

Claus bekräftigte das noch von der vorherigen Bundesregierung formulierte Ziel, in diesem Herbst eine breit angelegte Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagne zu starten. Diese solle auch mehr Wissen über von Tätern angewandte Strategien vermitteln, um diese leichter erkennen zu können. "Sexueller Missbrauch ist immer noch ein Tabuthema", kritisierte die Beauftragte. Dies solle die geplante Kampagne ändern. Die Bundesregierung müsse nun dafür die erforderlichen finanziellen Mittel bereitstellen.

Positiv äußerte sich Claus zu dem im Koalitionsvertrag enthaltenen Ziel, das Amt der Missbrauchsbeauftragten auf eine neue gesetzliche Grundlage zu stellen. Dabei solle auch ein Recht auf Aufarbeitung für Betroffene festgeschrieben werden.

Claus, die einst selbst sexuellen Missbrauch erfahren hatte, trat ihr Amt Anfang April als Nachfolgerin des langjährigen Beauftragten Johannes-Wilhelm Rörig an.

F.Garcia--TFWP