The Fort Worth Press - Özdemir: Unterstützung zum Schutz und Erhalt der Wälder wird ausgebaut

USD -
AED 3.673016
AFN 71.737228
ALL 92.504722
AMD 387.156217
ANG 1.800157
AOA 848.359004
ARS 889.580927
AUD 1.508751
AWG 1.8025
AZN 1.703567
BAM 1.801999
BBD 2.016769
BDT 117.160363
BGN 1.801999
BHD 0.376468
BIF 2867.093564
BMD 1
BND 1.348689
BOB 6.901921
BRL 5.138719
BSD 0.998848
BTN 83.019118
BWP 13.570738
BYN 3.268807
BYR 19600
BZD 2.01336
CAD 1.36675
CDF 2810.00011
CHF 0.914499
CLF 0.032842
CLP 906.220468
CNY 7.241992
CNH 7.26126
COP 3864.74
CRC 512.092873
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.593956
CZK 22.705302
DJF 177.841249
DKK 6.87691
DOP 58.819736
DZD 134.383379
EGP 47.144437
ERN 15
ETB 57.390519
EUR 0.92175
FJD 2.26765
FKP 0.796099
GBP 0.78505
GEL 2.70968
GGP 0.796099
GHS 14.532639
GIP 0.796099
GMD 67.774965
GNF 8586.17036
GTQ 7.758787
GYD 208.974064
HKD 7.81284
HNL 24.683282
HRK 6.979956
HTG 132.795872
HUF 354.269684
IDR 16045
ILS 3.658575
IMP 0.796099
INR 83.05245
IQD 1308.425853
IRR 42075.000091
ISK 138.170072
JEP 0.796099
JMD 156.318238
JOD 0.708896
JPY 156.873999
KES 130.349572
KGS 87.955704
KHR 4074.261759
KMF 455.650128
KPW 899.999697
KRW 1366.349793
KWD 0.30701
KYD 0.832358
KZT 442.391855
LAK 21378.357212
LBP 89445.15594
LKR 299.212236
LRD 193.574997
LSL 18.479837
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.839913
MAD 9.963146
MDL 17.71963
MGA 4426.221956
MKD 56.774312
MMK 2097.572212
MNT 3449.999773
MOP 8.03796
MRU 39.739565
MUR 46.079845
MVR 15.459914
MWK 1731.791588
MXN 16.672615
MYR 4.709637
MZN 63.496955
NAD 18.480124
NGN 1468.150173
NIO 36.762335
NOK 10.5915
NPR 132.830884
NZD 1.633275
OMR 0.384669
PAB 0.998848
PEN 3.734095
PGK 3.881697
PHP 58.190296
PKR 277.863546
PLN 3.92215
PYG 7512.783895
QAR 3.641506
RON 4.586599
RSD 107.934675
RUB 91.625017
RWF 1313.493343
SAR 3.750603
SBD 8.475185
SCR 13.659033
SDG 600.999662
SEK 10.660099
SGD 1.349602
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 571.000261
SRD 32.274498
STD 20697.981008
SVC 8.740038
SYP 2512.529855
SZL 18.363661
THB 36.649681
TJS 10.767402
TMT 3.51
TND 3.11875
TOP 2.364801
TRY 32.224902
TTD 6.783065
TWD 32.229839
TZS 2596.949818
UAH 40.091215
UGX 3800.617312
UYU 38.439213
UZS 12698.207951
VEF 3622552.534434
VES 36.500745
VND 25471
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 604.373704
XAG 0.032815
XAU 0.000428
XCD 2.70255
XDR 0.754503
XOF 604.373704
XPF 110.701654
YER 250.349933
ZAR 18.41569
ZMK 9001.187991
ZMW 26.658682
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    0.0003

    1.0853

    +0.03%

  • Goldpreis

    11.3000

    2345.8

    +0.48%

  • Euro STOXX 50

    -2.1900

    5035.41

    -0.04%

  • MDAX

    -69.5600

    27124.24

    -0.26%

  • DAX

    2.0700

    18693.37

    +0.01%

  • SDAX

    66.1400

    15168.44

    +0.44%

  • TecDAX

    -12.5900

    3437.37

    -0.37%

Özdemir: Unterstützung zum Schutz und Erhalt der Wälder wird ausgebaut
Özdemir: Unterstützung zum Schutz und Erhalt der Wälder wird ausgebaut / Foto: © AFP/Archiv

Özdemir: Unterstützung zum Schutz und Erhalt der Wälder wird ausgebaut

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) will die Bemühungen zum Schutz der deutschen Wälder verstärken. Unter anderem solle schon dieses Jahr ein neuer Fördertopf mit 200 Millionen Euro an den Start gehen, erklärte er nach Beratungen mit seinen Länderkollegen und -kolleginnen am Montag. Während Umweltschützer auf eine "ökologische Waldwende" dringen, forderte die Forstwirtschaft von der Politik mehr Unterstützung.

Textgröße:

"Die Wälder sind unsere natürliche Klimaanlage", erklärte Özdemir nach der Sonder-Agrarministerkonferenz, die ausschließlich dem Thema Wald gewidmet war. "Doch die Schäden durch Stürme, Dürre und Borkenkäfer haben sich regelrecht in die Landschaft eingebrannt." Dies zeige, was die Klimakrise auch für Deutschland bedeute. "Deshalb bauen wir unsere Unterstützung zum Schutz und Erhalt der Wälder aus."

Özdemir kündigte unter anderem ein neues Instrument an, um "zusätzliche Klimaschutz- und Biodiversitätsleistungen im Wald" zu finanzieren. Dafür stünden 900 Millionen Euro zur Verfügung. "Das erste Modul ist mit 200 Millionen Euro ausgestattet und soll noch in diesem Jahr starten."

Daneben stellte Özdemir Änderungen am sogenannten Forstschäden-Ausgleichsgesetz in Aussicht. Die 1969 in Kraft getretene Reglung werde den heutigen Erfordernissen nicht mehr gerecht, erklärte sein Ministerium. Außerdem sollten "die Rahmenbedingungen für einen Waldumbau hin zu artenreichen und klimaresilienten Wäldern mit überwiegend heimischen Baumarten" geschaffen werden.

Die deutschen Waldbesitzer klagen über Milliardenschäden durch Dürre und Borkenkäferbefall. Der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, Georg Schirmbeck, nannte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" einen materiellen Schaden "in Höhe von 12,5 Milliarden Euro, verteilt über drei Krisenjahre". Die Kosten für Wiederaufforstung, aber auch für die Anpassung an den Klimawandel lägen nach vorsichtigen Schätzungen bei 50 Milliarden Euro. Der Staat müsse die Waldbesitzer dabei unterstützen: "Meine Vorstellung: eine Milliarde Euro pro Jahr", sagte Schirmbeck.

Auch in diesem Jahr geht Schirmbeck davon aus, dass die Borkenkäfer wieder außergewöhnlich große Schäden in den Wäldern anrichten werden. Hinzu komme die Trockenheit im Frühjahr, die besonders Ostniedersachsen und Brandenburg betreffe.

Der Umweltverband BUND forderte konsequente Schritte, um Wälder in Deutschland langfristig zu erhalten. "Unsere Wälder sind durch mehrere Dürrejahre, zu intensive Forstwirtschaft und den großflächigen Anbau von Nadelbäumen geschwächt", sagte der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Wir fordern eine ökologische Waldwende." So müsse mindestens ein Zehntel der Waldfläche als Naturwald ausgewiesen werden, in den die Forstwirtschaft nicht mehr eingreifen dürfe.

Zudem brauche es "einen sofortigen Einschlagstopp in über 100 Jahre alten Laubwäldern in öffentlicher Hand", sagte Bandt weiter. Auch der zügige Umbau von Nadelforsten zu Laubwäldern und ein anderer Umgang mit Wildtieren wie Rehen, die Neupflanzungen als Nahrungsquelle nutzen und damit beschädigen, seien nötig.

Die Holzindustrie warnte ihrerseits davor, die Waldnutzung zu reduzieren. "Wir benötigen den regionalen Rohstoff Holz. Es darf kein weiterer Wald aus der wirtschaftlichen Nutzung genommen oder diese Nutzung beschränkt werden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Holzindustrie (HDH), Denny Ohnesorge, dem RND. Schon derzeit wachse viel mehr Holz nach als genutzt werde. "Auf entsprechende Pläne sollten die Länder verzichten", betonte er.

Laut dem Waldzustandsbericht von Bund und Ländern gilt nur noch jeder fünfte Baum in Deutschland als gesund.

F.Garcia--TFWP