The Fort Worth Press - Wahlschlappen entfachen offenen Machtkampf in der AfD

USD -
AED 3.672965
AFN 71.770291
ALL 92.547357
AMD 387.332869
ANG 1.800986
AOA 848.358962
ARS 890.745987
AUD 1.505459
AWG 1.8025
AZN 1.702255
BAM 1.802763
BBD 2.017698
BDT 117.21004
BGN 1.80453
BHD 0.376945
BIF 2868.414988
BMD 1
BND 1.349311
BOB 6.904847
BRL 5.171302
BSD 0.999309
BTN 83.056998
BWP 13.576992
BYN 3.270314
BYR 19600
BZD 2.014288
CAD 1.365845
CDF 2809.999894
CHF 0.914202
CLF 0.032842
CLP 906.220195
CNY 7.242036
CNH 7.258875
COP 3864.74
CRC 512.328893
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.639374
CZK 22.763298
DJF 177.923215
DKK 6.875949
DOP 58.846845
DZD 134.501318
EGP 47.110303
ERN 15
ETB 57.41697
EUR 0.92145
FJD 2.228197
FKP 0.796099
GBP 0.78475
GEL 2.710115
GGP 0.796099
GHS 14.538868
GIP 0.796099
GMD 67.775035
GNF 8590.127667
GTQ 7.762328
GYD 209.063633
HKD 7.80735
HNL 24.694658
HRK 6.979956
HTG 132.857077
HUF 354.519498
IDR 16086.2
ILS 3.676545
IMP 0.796099
INR 83.087797
IQD 1308.980634
IRR 42074.999854
ISK 138.130276
JEP 0.796099
JMD 156.390284
JOD 0.708904
JPY 156.924986
KES 132.999575
KGS 87.955698
KHR 4076.139558
KMF 455.650221
KPW 899.999697
KRW 1363.609723
KWD 0.30691
KYD 0.832711
KZT 442.579432
LAK 21388.210352
LBP 89486.380606
LKR 299.350141
LRD 193.574997
LSL 18.479865
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.842144
MAD 9.96737
MDL 17.727796
MGA 4428.261972
MKD 56.721411
MMK 2098.538969
MNT 3449.999773
MOP 8.041331
MRU 39.740151
MUR 46.108899
MVR 15.460355
MWK 1732.589759
MXN 16.69031
MYR 4.701353
MZN 63.49719
NAD 18.480219
NGN 1475.96001
NIO 36.779278
NOK 10.548685
NPR 132.892105
NZD 1.629555
OMR 0.384854
PAB 0.999272
PEN 3.735678
PGK 3.883486
PHP 58.202502
PKR 277.991612
PLN 3.920074
PYG 7516.246486
QAR 3.641501
RON 4.585804
RSD 107.942977
RUB 91.62501
RWF 1314.098723
SAR 3.750501
SBD 8.475185
SCR 14.570623
SDG 601.000233
SEK 10.647495
SGD 1.349605
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 571.000219
SRD 32.2745
STD 20697.981008
SVC 8.743744
SYP 2512.529855
SZL 18.372125
THB 36.610479
TJS 10.771968
TMT 3.51
TND 3.11875
TOP 2.36255
TRY 32.178905
TTD 6.785941
TWD 32.145502
TZS 2600.00023
UAH 40.109693
UGX 3802.246321
UYU 38.456752
UZS 12703.533522
VEF 3622552.534434
VES 36.500745
VND 25455
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 604.652256
XAG 0.032462
XAU 0.000427
XCD 2.70255
XDR 0.754851
XOF 604.652256
XPF 110.698121
YER 250.349705
ZAR 18.416098
ZMK 9001.204962
ZMW 26.670968
ZWL 321.999592
  • TecDAX

    -1.1000

    3436.27

    -0.03%

  • DAX

    14.8300

    18708.2

    +0.08%

  • SDAX

    28.4100

    15196.85

    +0.19%

  • MDAX

    81.7500

    27205.99

    +0.3%

  • Euro STOXX 50

    4.8700

    5040.28

    +0.1%

  • Goldpreis

    11.3000

    2345.8

    +0.48%

  • EUR/USD

    0.0008

    1.0858

    +0.07%

Wahlschlappen entfachen offenen Machtkampf in der AfD
Wahlschlappen entfachen offenen Machtkampf in der AfD / Foto: © AFP/Archiv

Wahlschlappen entfachen offenen Machtkampf in der AfD

In der AfD ist nach der neuerlichen Schlappe bei einer Landtagswahl ein offener Machtkampf entbrannt. Mehrere Vorstandsmitglieder forderten AfD-Bundeschef Tino Chrupalla am Montag auf, beim bevorstehenden Bundesparteitag nicht noch einmal für den Chefposten zu kandidieren. Chrupalla wies diese Forderungen allerdings zurück: Er wolle abermals antreten und strebe eine komplette Neuaufstellung des Bundesvorstands an, der dann für eine "Disziplinierung" in der Partei sorgen solle.

Textgröße:

Chrupalla lieferte am Tag nach dem schlechten Ergebnis bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen eine kritische Zustandsbeschreibung der von ihm geführten Partei: Der aktuelle Bundesvorstand sei "leider nur mit persönlichen Animositäten" beschäftigt, in der Partei herrsche "Kakophonie", sagte er.

Scharf ging Chrupalla mit seinen innerparteilichen Kritikern ins Gericht: Er sprach von denjenigen, "die ins Zelt hineingepinkelt haben", und fügte hinzu: "Das muss aufhören."

Chrupallas Kritiker suchten am Montag allerdings die offene Auseinandersetzung. "Mit Tino Chrupalla endete die Erfolgsgeschichte der AfD", erklärte die Bundestagsabgeordnete Joana Cotar, die dem Bundesvorstand angehört. Chrupalla überzeuge weder die gesamte Partei noch die Wähler. "Darum darf er als Bundessprecher nicht noch einmal antreten."

Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Braun wies darauf hin, dass die AfD nun in zehn Wahlen in Folge verloren habe. "Alle diese Wahlen fielen exakt in die Amtszeit von Parteichef Tino Chrupalla, die im November 2019 begann", erklärte Braun.

AfD-Bundesvorstandsmitglied Alexander Wolf kritisierte Chrupallas außenpolitischen Kurs als zu russlandfreundlich. "Ein allzu großes Verständnis für die russische Position im Ukraine-Krieg wird nirgendwo mehrheitlich akzeptiert", erklärte Wolf. "'Frieden schaffen ohne Waffen‘ ist eine Kirchentagsparole, nicht die Position der AfD", kritisierte er. "Dieser Kurs von Tino Chrupalla ist ein Irrweg."

Der Parteichef wies diese Kritik und die alleinige Verantwortung für die schlechten Wahlergebnisse zurück. Er unterstellte dem Bundesvorstand, mehrheitlich noch dem früheren Parteichef Jörg Meuthen nahezustehen; Meuthen war zu Jahresbeginn im Streit aus der AfD ausgetreten.

Die AfD benötige nun "Disziplin" und einen "Imagewandel", sagte Chrupalla. "Dieser Bundesvorstand wird diese Aufgabe nicht mehr lösen können." Mit dem früheren Ko-Vorsitzenden Meuthen habe er "eineinhalb Jahre doch eher destruktiv zusammengearbeitet", fügte Chrupalla hinzu.

Sollte er als Parteichef wiedergewählt werden, verlange er von seiner Partei Disziplin. Dies bedeute für ihn, dass sich die Bundesvorstandsmitglieder hinter die offiziellen Positionen der AfD "einreihen, und wenn sie eine andere Meinung haben, diese für sich behalten", sagte Chrupalla.

Die Partei benötige nun einen Bundesvorstand, "der auch Hierarchien einhält". Er werde in den kommenden Tagen Personalvorschläge für die Neubesetzung der Parteispitze vorlegen, in der "alle Strömungen berücksichtigt" seien, sagte Chrupalla.

Außenpolitisch halte er an seiner Politik der Offenheit für einen Dialog mit Russland fest, sagte der AfD-Chef. Er wolle seine Partei als "einzige Friedenspartei in Deutschland" positionieren, sagte er. "Es geht um den Dritten Weltkrieg, der vor der Tür steht", warnte Chrupalla.

Der AfD-Chef kündigte an, beim Parteitag Mitte Juni im sächsischen Riesa auch gegen den thüringischen AfD-Landeschef Björn Höcke anzutreten, sollte dieser sich zu einer Kandidatur um den AfD-Vorsitz entschließen. Dies gelte auch für den Fall, dass der Parteitag - wie von einigen AfD-Politikern gewünscht - eine Abkehr von der Doppelspitze beschließen sollte.

"Wenn Herr Höcke meint, er muss antreten in einer Einerspitze, dann muss er gegen Tino Chrupalla antreten", sagte er. "Wenn die Partei meint, man braucht auch mich als Person nicht, dann kann der Bundesparteitag das entscheiden. Da werde ich nicht in Tränen ausbrechen."

M.T.Smith--TFWP