The Fort Worth Press - Kiew: Ukrainische Soldaten erobern Kontrolle über Grenze nahe Charkiw zurück

USD -
AED 3.672975
AFN 71.770291
ALL 92.547357
AMD 387.332869
ANG 1.800986
AOA 848.359016
ARS 890.741803
AUD 1.50727
AWG 1.8025
AZN 1.686806
BAM 1.802763
BBD 2.017698
BDT 117.21004
BGN 1.802151
BHD 0.376915
BIF 2868.414988
BMD 1
BND 1.349311
BOB 6.904847
BRL 5.139119
BSD 0.999309
BTN 83.056998
BWP 13.576992
BYN 3.270314
BYR 19600
BZD 2.014288
CAD 1.36639
CDF 2809.999753
CHF 0.91461
CLF 0.032842
CLP 906.21989
CNY 7.242014
CNH 7.259065
COP 3864.74
CRC 512.328893
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.639374
CZK 22.719198
DJF 177.923215
DKK 6.877715
DOP 58.846845
DZD 134.526048
EGP 46.901002
ERN 15
ETB 57.41697
EUR 0.921899
FJD 2.228198
FKP 0.796099
GBP 0.78503
GEL 2.709876
GGP 0.796099
GHS 14.538868
GIP 0.796099
GMD 67.775017
GNF 8590.127667
GTQ 7.762328
GYD 209.063633
HKD 7.81095
HNL 24.694658
HRK 6.979956
HTG 132.857077
HUF 354.107014
IDR 16068.15
ILS 3.66295
IMP 0.796099
INR 83.075898
IQD 1308.980634
IRR 42075.000506
ISK 138.195888
JEP 0.796099
JMD 156.390284
JOD 0.708899
JPY 156.779846
KES 132.749626
KGS 87.955697
KHR 4076.139558
KMF 455.650334
KPW 899.999697
KRW 1365.01047
KWD 0.30692
KYD 0.832711
KZT 442.579432
LAK 21388.210352
LBP 89486.380606
LKR 299.350141
LRD 193.575003
LSL 18.480158
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.842144
MAD 9.96737
MDL 17.727796
MGA 4428.261972
MKD 56.795609
MMK 2098.538969
MNT 3449.999773
MOP 8.041331
MRU 39.740079
MUR 46.270223
MVR 15.460036
MWK 1732.589759
MXN 16.67914
MYR 4.708503
MZN 63.464817
NAD 18.479668
NGN 1468.459806
NIO 36.779278
NOK 10.57578
NPR 132.892105
NZD 1.631675
OMR 0.38484
PAB 0.999272
PEN 3.735678
PGK 3.883486
PHP 58.090389
PKR 277.991612
PLN 3.920675
PYG 7516.246486
QAR 3.641498
RON 4.586697
RSD 108.000995
RUB 91.624992
RWF 1314.098723
SAR 3.750597
SBD 8.475185
SCR 13.702027
SDG 600.999967
SEK 10.65563
SGD 1.34977
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 570.99978
SRD 32.2745
STD 20697.981008
SVC 8.743744
SYP 2512.529855
SZL 18.372125
THB 36.53953
TJS 10.771968
TMT 3.51
TND 3.11875
TOP 2.362549
TRY 32.22115
TTD 6.785941
TWD 32.174498
TZS 2589.999641
UAH 40.109693
UGX 3802.246321
UYU 38.456752
UZS 12703.533522
VEF 3622552.534434
VES 36.500745
VND 25463
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 604.652256
XAG 0.032421
XAU 0.000427
XCD 2.70255
XDR 0.754851
XOF 604.652256
XPF 110.725372
YER 250.350113
ZAR 18.40105
ZMK 9001.197352
ZMW 26.670968
ZWL 321.999592
  • Euro STOXX 50

    4.7900

    5040.2

    +0.1%

  • TecDAX

    -0.2100

    3437.16

    -0.01%

  • MDAX

    97.0100

    27221.25

    +0.36%

  • Goldpreis

    12.0000

    2346.5

    +0.51%

  • SDAX

    39.9100

    15208.35

    +0.26%

  • DAX

    21.4000

    18714.77

    +0.11%

  • EUR/USD

    0.0009

    1.0859

    +0.08%

Kiew: Ukrainische Soldaten erobern Kontrolle über Grenze nahe Charkiw zurück
Kiew: Ukrainische Soldaten erobern Kontrolle über Grenze nahe Charkiw zurück / Foto: © AFP

Kiew: Ukrainische Soldaten erobern Kontrolle über Grenze nahe Charkiw zurück

Die ukrainische Armee hat offenbar weitere Geländegewinnen in der Region um die Millionenstadt Charkiw im Nordosten des Landes erzielt. Soldaten der 127. Brigade hätten "die Russen vertrieben und die Staatsgrenze zurückerobert", teilte das Verteidigungsministerium in Kiew mit. In einem vom Ministerium veröffentlichten Video war eine Gruppe ukrainischer Soldaten an einem gelb-blauen Grenzpfosten zu sehen. Die ukrainische Armee bereitete sich derweil auf verstärkte Angriffe Russlands in der östlichen Donbass-Region vor.

Textgröße:

"Wir haben es geschafft, wir sind hier", sagte einer der Soldaten in dem Video an Präsident Wolodymyr Selenskyj gerichtet. Die Einheit habe die Grenze "zum Besatzungsland" erreicht.

Den ukrainischen Truppen gelang es nach Angaben Kiews nach einer Gegenoffensive, die Gebiete nördlich von Charkiw zurückzuerobern. Russland ziehe seine Einheiten aus der Region ab und verlegte sie für eine neue Offensive Richtung Luhansk in den Donbass, sagte der ukrainische Präsidentenberater Oleksij Arestowytsch.

"Wir danken allen, die unter Einsatz ihres Lebens die Ukraine von den russischen Invasoren befreien", erklärte der Gouverneur der Region Charkiw, Oleg Synegubow. "Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns."

Die Ukraine bereite sich auf "neue Angriffsversuche" der russischen Armee im Donbass vor, die darauf abzielten, "ihre Bewegungen in den Süden der Ukraine zu verstärken", sagte Präsident Selenskyj am Sonntagabend in einer Videobotschaft. Ein Ziel der russischen Truppen ist es nach Angaben Kiews, die Regionalhauptstadt Sewerodonezk einzukesseln.

Bei dem Beschuss eines Krankenhauses in Sewerodonezk wurden nach Angaben der ukrainischen Präsidentschaft vom Montag zwei Menschen getötet. Neun weitere Menschen seien verletzt worden, unter ihnen ein Kind.

Auch im Westen der Ukraine setzte die russische Armee ihre Angriffe fort. In der Region Lwiw nahe der Grenze zu Polen trafen am Sonntag laut Regionalgouverneur Maxym Kosytsky vier russische Raketen militärische Infrastruktur. Opfer gab es den Angaben zufolge keine.

Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, die russische Armee habe in der Nacht zum Montag zwei ukrainische Kommandoposten und fünf Waffendepots in den Regionen Charkiw, Donezk und Lugansk angegriffen.

Der britische Militärgeheimdienst ging von herben Verlusten Moskaus in der Ostukraine aus, weshalb die Offensive "an Schwung verloren" habe. Der russische Schlachtplan sei "erheblich in Verzug", hieß es aus Geheimdienstquellen.

Für Unruhe sorgen in Moskau auch die Bestrebungen Schwedens und Finnlands, sich der Nato anzuschließen. Die russische Regierung warnte am Montag erneut vor einem solchen Schritt, während die Parlamente beider Länder über einen Beitritt ihrer Länder zu dem Militärbündnis debattierten.

"Dies ist ein weiterer schwerer Fehler mit weitreichenden Folgen", sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow laut russischen Nachrichtenagenturen. Russlands Reaktion werde "von den praktischen Konsequenzen des Beitritts" der beiden Länder zur Nato abhängen.

T.Dixon--TFWP