The Fort Worth Press - Nato-Staaten stellen Finnland und Schweden rasche Aufnahme in Aussicht

USD -
AED 3.672975
AFN 71.770291
ALL 92.547357
AMD 387.332869
ANG 1.800986
AOA 848.359016
ARS 890.741803
AUD 1.50727
AWG 1.8025
AZN 1.686806
BAM 1.802763
BBD 2.017698
BDT 117.21004
BGN 1.802151
BHD 0.376915
BIF 2868.414988
BMD 1
BND 1.349311
BOB 6.904847
BRL 5.139119
BSD 0.999309
BTN 83.056998
BWP 13.576992
BYN 3.270314
BYR 19600
BZD 2.014288
CAD 1.36639
CDF 2809.999753
CHF 0.91461
CLF 0.032842
CLP 906.21989
CNY 7.242014
CNH 7.259065
COP 3864.74
CRC 512.328893
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.639374
CZK 22.719198
DJF 177.923215
DKK 6.877715
DOP 58.846845
DZD 134.526048
EGP 46.901002
ERN 15
ETB 57.41697
EUR 0.921899
FJD 2.228198
FKP 0.796099
GBP 0.78503
GEL 2.709876
GGP 0.796099
GHS 14.538868
GIP 0.796099
GMD 67.775017
GNF 8590.127667
GTQ 7.762328
GYD 209.063633
HKD 7.81095
HNL 24.694658
HRK 6.979956
HTG 132.857077
HUF 354.107014
IDR 16068.15
ILS 3.66295
IMP 0.796099
INR 83.075898
IQD 1308.980634
IRR 42075.000506
ISK 138.195888
JEP 0.796099
JMD 156.390284
JOD 0.708899
JPY 156.779846
KES 132.749626
KGS 87.955697
KHR 4076.139558
KMF 455.650334
KPW 899.999697
KRW 1365.01047
KWD 0.30692
KYD 0.832711
KZT 442.579432
LAK 21388.210352
LBP 89486.380606
LKR 299.350141
LRD 193.575003
LSL 18.480158
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.842144
MAD 9.96737
MDL 17.727796
MGA 4428.261972
MKD 56.795609
MMK 2098.538969
MNT 3449.999773
MOP 8.041331
MRU 39.740079
MUR 46.270223
MVR 15.460036
MWK 1732.589759
MXN 16.67914
MYR 4.708503
MZN 63.464817
NAD 18.479668
NGN 1468.459806
NIO 36.779278
NOK 10.57578
NPR 132.892105
NZD 1.631675
OMR 0.38484
PAB 0.999272
PEN 3.735678
PGK 3.883486
PHP 58.090389
PKR 277.991612
PLN 3.920675
PYG 7516.246486
QAR 3.641498
RON 4.586697
RSD 108.000995
RUB 91.624992
RWF 1314.098723
SAR 3.750597
SBD 8.475185
SCR 13.702027
SDG 600.999967
SEK 10.65563
SGD 1.34977
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 570.99978
SRD 32.2745
STD 20697.981008
SVC 8.743744
SYP 2512.529855
SZL 18.372125
THB 36.53953
TJS 10.771968
TMT 3.51
TND 3.11875
TOP 2.362549
TRY 32.22115
TTD 6.785941
TWD 32.174498
TZS 2589.999641
UAH 40.109693
UGX 3802.246321
UYU 38.456752
UZS 12703.533522
VEF 3622552.534434
VES 36.500745
VND 25463
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 604.652256
XAG 0.032421
XAU 0.000427
XCD 2.70255
XDR 0.754851
XOF 604.652256
XPF 110.725372
YER 250.350113
ZAR 18.40105
ZMK 9001.197352
ZMW 26.670968
ZWL 321.999592
  • SDAX

    44.8600

    15213.3

    +0.29%

  • Goldpreis

    10.4000

    2344.9

    +0.44%

  • DAX

    30.4000

    18723.77

    +0.16%

  • Euro STOXX 50

    7.8300

    5043.24

    +0.16%

  • MDAX

    102.9700

    27227.21

    +0.38%

  • TecDAX

    0.4600

    3437.83

    +0.01%

  • EUR/USD

    0.0012

    1.0862

    +0.11%

Nato-Staaten stellen Finnland und Schweden rasche Aufnahme in Aussicht
Nato-Staaten stellen Finnland und Schweden rasche Aufnahme in Aussicht / Foto: © AFP

Nato-Staaten stellen Finnland und Schweden rasche Aufnahme in Aussicht

Die Nato-Staaten haben Finnland und Schweden eine rasche Aufnahme in die Nato in Aussicht gestellt. Deutschland würde einen Beitritt der beiden Länder "sehr schnell" ratifizieren, sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Sonntag bei informellen Beratungen mit ihren Nato-Kolleginnen und -Kollegen in Berlin. Auch der stellvertretende Nato-Generalsekretär Mircea Geoana zeigte sich "zuversichtlich, dass die Alliierten" mögliche Aufnahmeanträge Helsinkis und Stockholms "konstruktiv und positiv" prüfen würden.

Textgröße:

Die Außenministerinnen und Außenminister der Nato setzten in Berlin ihre am Samstagabend begonnen informellen Beratungen über den Ukraine-Krieg sowie die voraussichtlichen Beitrittsanträge Schwedens und Finnlands fort. Finnlands Außenminister Pekka Haavisto und seine schwedische Kollegin Ann Linde hatten am Samstagabend als Gäste an den Beratungen teilgenommen.

Baerbock sagte, Deutschland sei auf einen schnellen Ratififzierungsprozess im Falle eines Beitritts von Schweden und Finnland vorbereitet. Die Bundesregierung habe diesbezüglich bereits Gespräche mit "allen demokratischen Parteien" geführt. Auch andere Nato-Staaten hätten einen schnellen Ratifizierungsprozess zugesagt. Eine "Hängepartie" nach einem Beitrittsantrag Schwedens und Finnlands dürfe es nicht geben, betonte sie.

Die finnische Staatsführung hatte kürzlich angekündigt, einen Nato-Beitrittsantrag stellen zu wollen. In Schweden wollen die regierenden Sozialdemokraten am Sonntag ihre Entscheidung über einen Nato-Beitritt des Landes bekanntgeben. In beiden Ländern müssen die Parlamente dem Schritt noch zustimmen.

Ein Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands wäre nach Jahrzehnten der militärischen Bündnisneutralität für beide Länder eine Zäsur. Russland hatte insbesondere auf die Ankündigung seines Nachbarlands Finnland mit Kritik und Drohungen reagiert. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, Russland würde eine Nato-Mitgliedschaft Finnlands "definitiv" als Bedrohung ansehen. Baerbock sagte dazu am Sonntag, Kreml-Chef Wladimir Putin habe Schweden und Finnland durch seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine in die Nato "hineingepusht".

Innerhalb des Bündnisses hatte die Türkei Vorbehalte gegen einen Beitritt der beiden nordischen Länder geäußert. Präsident Recep Tayyip Erdogan warf ihnen eine Nähe zu kurdischen Extremisten vor. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte die Anschuldigungen zu Beginn der Nato-Beratungen am Samstag bekräftigt, zugleich aber Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Teilnehmer der Nato-Beratungen zeigten sich am Sonntag zuversichtlich, dass die türkischen Bedenken ausgeräumt werden könnten. Er sei "absolut sicher, dass wir eine Lösung finden werden", sagte der slowakische Außenminister Ivan Korcok. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagte, die Türkei sei manchmal "schwierig". Die Zeichen dafür, die Unstimmigkeiten hinsichtlich der Aufnahme Schwedens und Finnlands zu überwinden, stünden aber "nicht schlecht".

Zentrales Thema der Beratungen der Nato-Außenminister ist auch die weitere Unterstützung der Ukraine in ihrem Kampf gegen die russischen Truppen. Der stellvertretende Nato-Generalsekretär Geoana hob die Geschlossenheit der Allianz gegenüber Russland hervor.

Putin habe den "brutalsten und zynischsten Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg" begonnen, sagte Geoana. "Wahrscheinlich war und ist er immernoch überrascht vom Mut der Ukrainer und der Einigkeit des politischen Westens." Die Nato werde "geeint und stark bleiben und den Ukrainern weiterhin dabei helfen, diesen Krieg zu gewinnen".

Es ist das erste Mal in der Geschichte des Bündnisses, dass die Nato-Außenminister zu informellen Beratungen zusammenkommen. Das "Berliner Format" geht auf eine Initiative Deutschlands zurück. In den "schrecklichen Zeiten", die mit dem russischen Krieg gegen die Ukraine angebrochen seien, müssten "wir uns alle aus unserer Komfortzone begeben", sagte Baerbock zu Beginn der ersten Arbeitssitzung am Sonntag. Angesichts der "aktuellen Sicherheitslage" sei es wichtig, die Nato "politisch, aber auch militärisch zu stärken".

F.Garcia--TFWP