The Fort Worth Press - Streit im Bundestag über Abstimmungsreihenfolge zur Impfpflicht

USD -
AED 3.672875
AFN 73.305964
ALL 95.779326
AMD 406.937589
ANG 1.805249
AOA 831.00005
ARS 841.122778
AUD 1.534684
AWG 1.8
AZN 1.67429
BAM 1.804327
BBD 2.022418
BDT 109.93127
BGN 1.805439
BHD 0.376952
BIF 2861.847871
BMD 1
BND 1.345634
BOB 6.936667
BRL 4.9339
BSD 1.001614
BTN 82.976032
BWP 13.778311
BYN 3.278011
BYR 19600
BZD 2.019005
CAD 1.354675
CDF 2770.000569
CHF 0.880204
CLF 0.03557
CLP 981.480128
CNY 7.199013
COP 3931.71
CRC 515.337423
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.725172
CZK 23.3868
DJF 178.375386
DKK 6.8843
DOP 58.840352
DZD 134.46302
EGP 30.896299
ERN 15
ETB 56.824023
EUR 0.923525
FJD 2.263499
FKP 0.787953
GBP 0.789805
GEL 2.659968
GGP 0.787953
GHS 12.570691
GIP 0.787953
GMD 67.902368
GNF 8608.330643
GTQ 7.817704
GYD 209.566862
HKD 7.826805
HNL 24.733613
HRK 7.030095
HTG 132.967388
HUF 361.406995
IDR 15674.55
ILS 3.618969
IMP 0.787953
INR 82.909502
IQD 1312.145394
IRR 42042.497878
ISK 137.889899
JEP 0.787953
JMD 156.151114
JOD 0.709011
JPY 150.595963
KES 145.999953
KGS 89.429589
KHR 4079.523963
KMF 453.950198
KPW 900.01383
KRW 1335.05994
KWD 0.30767
KYD 0.834725
KZT 450.86028
LAK 20900.410536
LBP 89698.694589
LKR 311.08446
LRD 190.798518
LSL 19.079969
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.840629
MAD 10.085152
MDL 17.829236
MGA 4538.032197
MKD 56.847641
MMK 2103.51031
MNT 3396.082004
MOP 8.073066
MRU 39.929879
MUR 45.750125
MVR 15.400416
MWK 1686.147885
MXN 17.07842
MYR 4.762498
MZN 63.504164
NAD 19.08012
NGN 1574.930272
NIO 36.865169
NOK 10.560915
NPR 132.762581
NZD 1.63623
OMR 0.384946
PAB 1.001614
PEN 3.807463
PGK 3.817519
PHP 56.232499
PKR 277.20965
PLN 3.97965
PYG 7292.771807
QAR 3.640502
RON 4.587204
RSD 108.227018
RUB 92.050243
RWF 1278.564509
SAR 3.750485
SBD 8.475185
SCR 13.370342
SDG 601.000263
SEK 10.33587
SGD 1.345229
SHP 1.26825
SLE 22.725545
SLL 19750.000109
SOS 571.498365
SRD 35.303007
STD 20697.981008
SVC 8.764242
SYP 13001.870728
SZL 19.184464
THB 36.011502
TJS 10.97808
TMT 3.51
TND 3.11975
TOP 2.36255
TRY 31.163025
TTD 6.799207
TWD 31.647497
TZS 2549.999859
UAH 38.346049
UGX 3938.373541
UYU 39.143872
UZS 12501.499147
VEF 3601201.313605
VES 36.02554
VND 24617.5
VUV 119.845532
WST 2.740874
XAF 605.154297
XAG 0.044508
XAU 0.000492
XCD 2.70255
XDR 0.75474
XOF 605.154297
XPF 115.499662
YER 250.350285
ZAR 19.1374
ZMK 9001.190528
ZMW 23.238157
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    -5.7000

    2038.4

    -0.28%

  • EUR/USD

    -0.0022

    1.0826

    -0.2%

  • MDAX

    179.0300

    25964.82

    +0.69%

  • SDAX

    143.5100

    13884.12

    +1.03%

  • DAX

    133.2600

    17556.49

    +0.76%

  • Euro STOXX 50

    21.4500

    4885.74

    +0.44%

  • TecDAX

    26.6400

    3427.32

    +0.78%

Streit im Bundestag über Abstimmungsreihenfolge zur Impfpflicht
Streit im Bundestag über Abstimmungsreihenfolge zur Impfpflicht

Streit im Bundestag über Abstimmungsreihenfolge zur Impfpflicht

In der Schlussdebatte über die Impfpflicht hat es am Donnerstag im Bundestag auch heftigen Streit über die Abstimmungsreihenfolge gegeben. Dabei setzte sich die Union mehrheitlich mit ihrem Vorschlag durch, wonach über den Gesetzentwurf für eine Impfpflicht für alle Menschen ab 60 Jahren zuerst abgestimmt wird. SPD, Grüne und FDP hatten dagegen gefordert, dass vorher über den Unions-Antrag für eine Vorbereitung einer möglichen Impfpflicht abgestimmt würde.

Textgröße:

Hintergrund war offensichtlich die Hoffnung auf Seiten der Ampel-Fraktionen, dass sich nach einem Scheitern des Unions-Antrages mehr Abgeordnete für die Impfpflicht ab 60 entscheiden würden. Eine Mehrheit von 345 zu 339 Abgeordneten stimmte im Bundestag jedoch bei zwei Enthaltungen für den Verfahrensvorschlag der Union. Dementsprechend begann das Parlament das Abstimmungsverfahren mit der Impfpflicht ab 60. Danach sollte der Unions-Antrag aufgerufen werden, dann die Anträge einer Gruppe um den FDP-Politiker Wolfgang Kubicki sowie der AfD, die sich beide gegen eine Impfpflicht wenden.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Union, Thorsten Frei (CDU), argumentierte in der Geschäftsordnungsdebatte über die Abstimmungsreihenfolge, der Gesetzentwurf für die Impfpflicht ab 60 sei der weitestgehende Antrag. Es sei "lange Tradition", dass ein solcher Antrag ganz am Anfang der Abstimmungen stehen müsse. Dagegen versuchten die Ampel-Parteien, "das Verfahren zu torpedieren", warf Frei SPD, Grünen und FDP vor. Er sprach von "billigem machtpolitischen Kalkül" und einem drohenden "Makel" für das letztlich erzielte Ergebnis.

SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast warf dagegen ihrerseits der Union "Machtkalkül" vor. Sie argumentierte, am Schluss solle das Votum stehen, das "Klarheit für die Bürgerinnen und Bürger schafft". Dies treffe auf den Gesetzentwurf für die Impfpflicht ab 60 zu, da die Union gar keinen Gesetzentwurf, sondern nur einen unverbindlichen Antrag vorgelegt habe. Auch bei den anderen beiden Vorlagen, die sich gegen eine Impfpflicht wenden, handelt es sich um keine Gesetzentwürfe. Mast warf der Union eine "Verächtlichmachung des Parlaments" vor.

In der Sache ebenso argumentierte Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Irene Mihalic. Sie kritisierte, dass die Union anders als die übrigen Fraktionen die Entscheidung über die Impfpflicht für ihre Abgeordneten nicht freigegeben hat. "Sie versuchen mit allen Mitteln zu verhindern, dass ihre Abgeordneten hier eine Entscheidung nach ihrem Gewissen treffen", warft die Grünen-Politikerin der Führung der Unionsfraktion vor. Dies habe "mit verantwortlicher Pandemie-Politik nichts zu tun".

"Ihnen geht es nur darum, sich durchzusetzen, das ist schäbig", sagte auch FDP-Parlamentsgeschäftsführer Johannes Vogel an die Union gewandt. Deren Fraktionschef Friedrich Merz (CDU) habe es von Anfang an darauf angelegt, eine Meinungsbildung über fraktionsübergreifende Gruppenanträge zu torpedieren. "Sie machen aus einer medizinethischen Frage eine parteipolitische", warf Vogel Merz vor.

Martin Sichert (AfD) verwies wie Frei auf die parlamentarischen Gepflogenheiten, wonach der weitestgehende Antrag am Beginn stehen müsse. Dem schloss sich auch Linken-Parlamentsgeschäftsführer Jan Korte an. Nur weil die Ampel-Fraktionen in dieser Frage keine eigene Mehrheit hätten, könne man nicht "auf ein parlamentarisch sauberes Verfahren verzichten". Dieser Auffassung schlossen sich offensichtlich auch einige Abgeordnete der Ampel-Fraktionen an.

K.Ibarra--TFWP