The Fort Worth Press - Ukraine fordert bei Nato-Treffen Kriegswaffen auch von Deutschland

USD -
AED 3.672499
AFN 73.765966
ALL 95.771398
AMD 406.22063
ANG 1.802129
AOA 831.493234
ARS 837.842221
AUD 1.525349
AWG 1.8
AZN 1.705548
BAM 1.810985
BBD 2.018954
BDT 109.744297
BGN 1.80753
BHD 0.376842
BIF 2864
BMD 1
BND 1.344488
BOB 6.909547
BRL 4.936505
BSD 0.99994
BTN 82.974013
BWP 13.688407
BYN 3.271865
BYR 19600
BZD 2.015658
CAD 1.34955
CDF 2759.999964
CHF 0.879245
CLF 0.035142
CLP 969.679967
CNY 7.189098
COP 3925.2
CRC 513.354723
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.349864
CZK 23.393796
DJF 177.720273
DKK 6.887702
DOP 58.750193
DZD 134.332579
EGP 30.891897
ERN 15
ETB 56.66967
EUR 0.924004
FJD 2.263008
FKP 0.791046
GBP 0.79109
GEL 2.645005
GGP 0.791046
GHS 12.492558
GIP 0.791046
GMD 67.698111
GNF 8614.999656
GTQ 7.799471
GYD 209.369835
HKD 7.82085
HNL 24.801786
HRK 7.030095
HTG 132.495035
HUF 357.86801
IDR 15653
ILS 3.679115
IMP 0.791046
INR 82.93795
IQD 1310
IRR 42029.999902
ISK 137.579891
JEP 0.791046
JMD 156.563529
JOD 0.708984
JPY 150.393502
KES 145.999969
KGS 89.430172
KHR 4082.000014
KMF 455.299822
KPW 900.045302
KRW 1333.724975
KWD 0.30773
KYD 0.833268
KZT 450.902592
LAK 20884.999909
LBP 89538.093103
LKR 311.528614
LRD 190.550609
LSL 18.959916
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.844974
MAD 10.078036
MDL 17.93871
MGA 4542.999662
MKD 56.951819
MMK 2099.882867
MNT 3411.928451
MOP 8.056447
MRU 39.750416
MUR 45.769858
MVR 15.397632
MWK 1682.99988
MXN 17.04976
MYR 4.791504
MZN 63.497222
NAD 18.9596
NGN 1607.000154
NIO 36.799662
NOK 10.47488
NPR 132.758309
NZD 1.616815
OMR 0.384928
PAB 0.999958
PEN 3.79896
PGK 3.734958
PHP 55.928016
PKR 279.498937
PLN 3.989855
PYG 7295.741913
QAR 3.640498
RON 4.598703
RSD 108.27702
RUB 92.005026
RWF 1273
SAR 3.75009
SBD 8.511255
SCR 13.444532
SDG 601.00002
SEK 10.359275
SGD 1.343705
SHP 1.263499
SLE 22.599439
SLL 19750.00002
SOS 571.481732
SRD 35.696028
STD 20697.981008
SVC 8.749358
SYP 13002.173019
SZL 18.960126
THB 35.87102
TJS 10.954539
TMT 3.5
TND 3.127023
TOP 2.36255
TRY 31.030202
TTD 6.79195
TWD 31.442198
TZS 2544.999893
UAH 38.631967
UGX 3892.718746
UYU 39.09386
UZS 12499.999601
VEF 3620191.687697
VES 36.249759
VND 24535
VUV 120.157688
WST 2.745477
XAF 607.387276
XAG 0.043648
XAU 0.000494
XCD 2.70255
XDR 0.754839
XOF 606.499053
XPF 110.674985
YER 248.825014
ZAR 18.916445
ZMK 9001.198249
ZMW 22.824099
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    0.0011

    1.0834

    +0.1%

  • DAX

    49.6900

    17118.12

    +0.29%

  • SDAX

    5.3400

    13725.51

    +0.04%

  • MDAX

    -44.1100

    25714.2

    -0.17%

  • TecDAX

    -21.3700

    3339.51

    -0.64%

  • Goldpreis

    2.1000

    2036.4

    +0.1%

  • Euro STOXX 50

    15.0300

    4775.31

    +0.31%

Ukraine fordert bei Nato-Treffen Kriegswaffen auch von Deutschland
Ukraine fordert bei Nato-Treffen Kriegswaffen auch von Deutschland

Ukraine fordert bei Nato-Treffen Kriegswaffen auch von Deutschland

Nach den Gräueltaten im ukrainischen Butscha hat die Ukraine Deutschland und andere Nato-Staaten zur Lieferung von Panzern und anderen Gefechtswaffen gedrängt. Sein Land wolle "Waffen, Waffen, Waffen", sagte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba, der aus dem Kriegsgebiet am Donnerstag zum Nato-Außenrat nach Brüssel gereist war. Rückendeckung erhielt er von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) stellte Kiew weitere Unterstützung in Aussicht.

Textgröße:

Es dürfe "keine weiteren Butschas" geben, sagte Kuleba. Er verwies damit auf die Gräueltaten an der Zivilbevölkerung in dem Ort bei Kiew, aus dem die russische Armee vor wenigen Tagen abgezogen war. Je schneller die Nato-Länder auch sogenannte "Offensivwaffen" an sein Land lieferten, desto weniger Menschen müssten sterben, argumentierte Kuleba. Dabei sei "klar, dass Deutschland mehr tun kann".

"Wir werden die Ukraine in ihrer Verteidigungsfähigkeit weiter unterstützen", sagte Außenministerin Baerbock in Brüssel. Die Ukraine fordert von der Bundesregierung unter anderem Panzer vom Typ Marder und andere Schützenpanzer. Bisher blieb die Anfrage aber unbeantwortet. Baerbock schloss eine Lieferung nicht grundsätzlich aus, machte sie aber von Absprachen mit den Partnerländern abhängig.

Tschechien hatte zu Wochenbeginn nach Medienberichten als erstes Nato-Land rund ein Dutzend Panzer an die Ukraine geliefert. Bisher galten solche "Offensivwaffen" manchen Bündnisländern als rote Linie - sie fürchten, dass sich daraus ein Weltkrieg entwickeln könnte. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte mehrfach vor einem direkten Eingreifen der Nato in den russischen Angriffskrieg gewarnt, etwa durch eine von dem Bündnis kontrollierte Flugverbotszone.

Ukrainischen Medien zufolge sagte Großbritannien gepanzerte Fahrzeuge für die Ukraine zu. Die USA hatten vor dem Treffen weitere Militärhilfen von bis zu 100 Millionen Dollar (92 Millionen Euro) angekündigt.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht ebenfalls einen "dringenden Bedarf" an weiteren Waffenlieferungen. Diese müssten in den kommenden Wochen erfolgen, während sich die russischen Truppen nach dem Abzug bei Kiew neu gruppierten, argumentierte er.

In Butscha bei Kiew waren nach ukrainischen Angaben nach dem Rückzug der russischen Armee zahlreiche Leichen von Zivilisten gefunden worden. Die Nato und ihre Mitgliedstaaten prangen "Kriegsverbrechen" an und wollen internationale Ermittlungen unterstützen. Moskau bestreitet jegliche Verantwortung und spricht von gefälschten Fotos und Videos.

Vor dem Nato-Rat beriet Baerbock zunächst mit US-Außenminister Antony Blinken und den Ressortchefs der anderen wichtigen Industrieländer im G7-Format. Auch dabei ging es um den Ukraine-Krieg. Deutschland hat derzeit den G7-Vorsitz inne.

Danach trafen die 30 Nato-Staaten mit neun Partnerländern zusammen: der Ukraine, Georgien, Schweden, Finnland sowie Japan, Australien, Neuseeland und Südkorea. Im Anschluss wollten die Nato-Staaten unter sich beraten.

S.Jones--TFWP