The Fort Worth Press - Deutschland nimmt 47 pflegebedürftige Holocaust-Überlebende aus der Ukraine auf

USD -
AED 3.67285
AFN 73.13357
ALL 95.849301
AMD 405.46655
ANG 1.799898
AOA 828.513972
ARS 841.749999
AUD 1.539101
AWG 1.8
AZN 1.701579
BAM 1.805976
BBD 2.01651
BDT 109.607003
BGN 1.80443
BHD 0.376986
BIF 2853.594349
BMD 1
BND 1.34466
BOB 6.901519
BRL 4.978703
BSD 0.998753
BTN 82.806224
BWP 13.78457
BYN 3.268689
BYR 19600
BZD 2.013094
CAD 1.35863
CDF 2769.999636
CHF 0.880155
CLF 0.035433
CLP 977.580344
CNY 7.195098
COP 3924.94
CRC 513.597119
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.819105
CZK 23.4072
DJF 177.847546
DKK 6.88097
DOP 58.608431
DZD 134.330979
EGP 30.901497
ERN 15
ETB 56.664943
EUR 0.923135
FJD 2.27435
FKP 0.78944
GBP 0.79065
GEL 2.660326
GGP 0.78944
GHS 12.584145
GIP 0.78944
GMD 67.897324
GNF 8583.116331
GTQ 7.79445
GYD 208.947782
HKD 7.82705
HNL 24.662265
HRK 7.030095
HTG 132.731269
HUF 362.952003
IDR 15721.7
ILS 3.5845
IMP 0.78944
INR 82.90765
IQD 1308.266233
IRR 42042.501624
ISK 137.819724
JEP 0.78944
JMD 155.989141
JOD 0.709011
JPY 149.97204
KES 147.079741
KGS 89.420703
KHR 4065.783885
KMF 454.349744
KPW 900.053605
KRW 1336.055033
KWD 0.30771
KYD 0.832248
KZT 449.846256
LAK 20844.992381
LBP 89442.489726
LKR 309.805442
LRD 190.795316
LSL 19.079809
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.827554
MAD 10.125768
MDL 17.793785
MGA 4521.907752
MKD 56.807129
MMK 2097.326746
MNT 3398.173417
MOP 8.050713
MRU 39.930005
MUR 45.750043
MVR 15.39797
MWK 1681.148714
MXN 17.076298
MYR 4.745503
MZN 63.501438
NAD 19.080516
NGN 1630.660041
NIO 36.761039
NOK 10.61046
NPR 132.489958
NZD 1.64426
OMR 0.384949
PAB 0.998753
PEN 3.784073
PGK 3.807193
PHP 56.152996
PKR 278.764117
PLN 3.982548
PYG 7287.501731
QAR 3.640498
RON 4.587702
RSD 108.17597
RUB 92.049804
RWF 1274.562311
SAR 3.750265
SBD 8.475185
SCR 13.531426
SDG 601.000353
SEK 10.35277
SGD 1.34538
SHP 1.26825
SLE 22.748055
SLL 19750.00024
SOS 571.498309
SRD 35.330262
STD 20697.981008
SVC 8.738931
SYP 13001.958869
SZL 19.232652
THB 35.920995
TJS 10.961004
TMT 3.51
TND 3.119749
TOP 2.370702
TRY 31.2243
TTD 6.780428
TWD 31.644026
TZS 2550.000318
UAH 38.105268
UGX 3934.62302
UYU 39.023399
UZS 12468.604565
VEF 3604243.760226
VES 36.02554
VND 24650
VUV 120.204805
WST 2.741326
XAF 605.707505
XAG 0.044758
XAU 0.000493
XCD 2.70255
XDR 0.752482
XOF 605.713098
XPF 115.503238
YER 250.34984
ZAR 19.230445
ZMK 9001.201353
ZMW 23.194763
ZWL 321.999592
  • Euro STOXX 50

    -4.4400

    4879.33

    -0.09%

  • SDAX

    14.5600

    13783.27

    +0.11%

  • TecDAX

    11.1400

    3400.45

    +0.33%

  • MDAX

    -56.5700

    25829.18

    -0.22%

  • DAX

    80.3600

    17681.58

    +0.45%

  • Goldpreis

    -4.4000

    2038.3

    -0.22%

  • EUR/USD

    -0.0011

    1.0831

    -0.1%

Deutschland nimmt 47 pflegebedürftige Holocaust-Überlebende aus der Ukraine auf
Deutschland nimmt 47 pflegebedürftige Holocaust-Überlebende aus der Ukraine auf

Deutschland nimmt 47 pflegebedürftige Holocaust-Überlebende aus der Ukraine auf

Deutschland hat bisher nach Angaben des Bundesinnenministeriums 47 pflegebedürftige jüdische Holocaust-Überlebende aus der Ukraine aufgenommen. "In unserer besonderen Verantwortung als Deutsche" habe die Bundesrepublik "47 pflegebedürftige jüdische Holocaust-Überlebende zu uns evakuiert und aufgenommen", sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

Textgröße:

Die Berichte über russische Gewalttaten an Zivilisten in der Ukraine kritisiert die Bundesinnenministerin scharf. "Es deutet alles darauf hin, dass Wladimir Putin und seine Armee in der Ukraine furchtbare Kriegsverbrechen begehen." Die Bilder aus der Stadt Butscha bei Kiew seien "furchtbar, genauso wie die zerbombten Wohnhäuser in anderen Orten".

Faeser hob hervor: "Dieser ganze Angriffskrieg, den Russland führt, ist ein eklatanter Bruch des Völkerrechts." Der Generalbundesanwalt und das Bundeskriminalamt würden nun Belege für konkrete Kriegsverbrechen sammeln. "Besonders wichtig ist jetzt zum Beispiel, Geflüchtete in Deutschland als Zeugen zu befragen und jedem Hinweis sehr intensiv nachzugehen", sagte die SPD-Politikerin den Funke-Zeitungen.

Faeser warnte zudem davor, dass Rechtsextremisten in Deutschland aus dem Krieg in der Ukraine politisches Kapital schlagen wollen. "Wir sehen auch, dass Rechtsextremisten den Krieg für sich nutzen wollen – so wie sie versuchen, jede Krise für ihre Hetze zu missbrauchen", sagte sie.

"Die Sicherheitsbehörden schauen sehr genau hin, wer Putins Angriffskrieg verherrlicht." Es verletze geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer sehr, wenn in Deutschland das "Z"-Symbol gezeigt werde. Dies sei ein Symbol der "Billigung und Unterstützung des verbrecherischen russischen Angriffskriegs – und kann damit als Straftat in Deutschland verfolgt werden", hob sie hervor. "Ich bin für ein konsequentes Durchgreifen, wann immer die Schwelle zur Strafbarkeit überschritten ist. Hier haben wir als Staat auch einen Schutzauftrag."

Auch Corona-Skeptiker würden auf den Zug aufspringen: "Ich habe die Befürchtung, dass sich einige dieser Leute nach dem Auslaufen der Corona-Maßnahmen neue Narrative für ihre Hetze suchen. Zum Beispiel nutzen manche die steigenden Energiepreise, um Stimmung gegen Politik und Regierung zu machen", sagte Faeser den Funke-Zeitungen. "Es wird behauptet, der Staat wolle sich bereichern. Solche Lügen sind gefährlich. Desinformation ist eine Bedrohung für die Demokratie."

Die Bundesinnenministerin hob hervor: "Die größte Bedrohung für die Sicherheit Deutschlands ist aktuell der Krieg in der Ukraine und alle Risiken, die damit verbunden sind. Die größte extremistische Gefahr für die demokratische Grundordnung in Deutschland bleibt derzeit der Rechtsextremismus." Diese Bedrohung für die Demokratie zeige sich in der Anzahl der Gewaltstraftaten und der terroristischen Attentate, ergänzte Faeser.

Laut der Bundesinnenministerin zählen die Sicherheitsbehörden seit Kriegsbeginn 383 anti-russische Straftaten und 181 anti-ukrainische Delikte in Deutschland. Das sind demnach überwiegend Beleidigungen, Sachbeschädigungen, aber auch einige Gewalttaten. Für Faeser ist klar: "Dieser Krieg darf nicht auf dem Rücken von Ukrainern oder Russen in Deutschland ausgetragen werden."

L.Coleman--TFWP