The Fort Worth Press - Westliche Staaten bereiten Russland-Sanktionen im Energiebereich vor

USD -
AED 3.672504
AFN 73.671318
ALL 95.840841
AMD 404.387377
ANG 1.800674
AOA 831.503981
ARS 837.498454
AUD 1.525553
AWG 1.8
AZN 1.70397
BAM 1.804826
BBD 2.017349
BDT 109.657177
BGN 1.804826
BHD 0.376505
BIF 2854.150325
BMD 1
BND 1.343423
BOB 6.903521
BRL 4.957689
BSD 0.999123
BTN 83.045541
BWP 13.79043
BYN 3.26969
BYR 19600
BZD 2.013934
CAD 1.34865
CDF 2765.000362
CHF 0.88059
CLF 0.035523
CLP 978.692382
CNY 7.195404
COP 3925.160338
CRC 514.09588
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.753334
CZK 23.428104
DJF 177.917224
DKK 6.88885
DOP 58.708993
DZD 134.49804
EGP 30.846676
ERN 15
ETB 56.665529
EUR 0.92305
FJD 2.235204
FKP 0.788863
GBP 0.788706
GEL 2.650391
GGP 0.788863
GHS 12.539104
GIP 0.788863
GMD 67.27504
GNF 8587.643612
GTQ 7.807872
GYD 209.034282
HKD 7.82285
HNL 24.669404
HRK 7.030095
HTG 132.505883
HUF 359.530388
IDR 15594.15
ILS 3.63115
IMP 0.788863
INR 82.88205
IQD 1308.817423
IRR 42032.503818
ISK 137.803816
JEP 0.788863
JMD 156.268168
JOD 0.70904
JPY 150.48504
KES 143.376551
KGS 89.430385
KHR 4071.425276
KMF 454.950384
KPW 899.999196
KRW 1331.00035
KWD 0.30774
KYD 0.832649
KZT 450.615974
LAK 20847.136991
LBP 89392.977437
LKR 310.644581
LRD 190.650382
LSL 19.190382
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.826282
MAD 10.030637
MDL 17.88954
MGA 4532.828865
MKD 56.863378
MMK 2098.186684
MNT 3406.327173
MOP 8.051216
MRU 39.750379
MUR 45.620379
MVR 15.403741
MWK 1681.908365
MXN 17.116204
MYR 4.777504
MZN 63.503732
NAD 19.190377
NGN 1607.000344
NIO 36.773866
NOK 10.600505
NPR 132.87316
NZD 1.613684
OMR 0.38496
PAB 0.999123
PEN 3.786924
PGK 3.807502
PHP 55.935039
PKR 279.13007
PLN 3.979237
PYG 7273.566188
QAR 3.640504
RON 4.597904
RSD 108.141928
RUB 93.055038
RWF 1274.304434
SAR 3.750554
SBD 8.500465
SCR 13.403497
SDG 601.00034
SEK 10.292915
SGD 1.343038
SHP 1.26625
SLE 22.483622
SLL 19750.000338
SOS 571.503664
SRD 35.701038
STD 20697.981008
SVC 8.742675
SYP 13001.869854
SZL 19.261754
THB 35.930369
TJS 10.940433
TMT 3.51
TND 3.123504
TOP 2.360304
TRY 30.818685
TTD 6.790938
TWD 31.617038
TZS 2547.778342
UAH 38.242329
UGX 3931.158584
UYU 39.080884
UZS 12479.121488
VEF 3618584.714698
VES 36.186223
VND 24640
VUV 120.023184
WST 2.739916
XAF 605.321829
XAG 0.043588
XAU 0.000491
XCD 2.70255
XDR 0.75421
XOF 605.321829
XPF 110.380364
YER 250.350363
ZAR 19.25804
ZMK 9001.203589
ZMW 22.954829
ZWL 321.999592
  • DAX

    48.8800

    17419.33

    +0.28%

  • MDAX

    -100.2800

    25999.48

    -0.39%

  • TecDAX

    -10.6500

    3394.36

    -0.31%

  • Euro STOXX 50

    17.2100

    4872.57

    +0.35%

  • SDAX

    -59.1000

    13765.66

    -0.43%

  • Goldpreis

    15.1000

    2045.8

    +0.74%

  • EUR/USD

    -0.0004

    1.0823

    -0.04%

Westliche Staaten bereiten Russland-Sanktionen im Energiebereich vor
Westliche Staaten bereiten Russland-Sanktionen im Energiebereich vor

Westliche Staaten bereiten Russland-Sanktionen im Energiebereich vor

Westliche Staaten werfen Russland Kriegsverbrechen in der Ukraine vor und bereiten weitere Sanktionen auch im Energiebereich vor. Die EU-Kommission schlug zunächst einen Kohleimportstopp vor, am Mittwoch sagte EU-Ratspräsident Charles Michel, dass es mittelfristig wohl auch Gas- und Ölembargos geben werde. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kritisierte die "Unentschlossenheit" der Europäer bei den Energiesanktionen. In der Ukraine hielten die Luftangriffe an, das ukrainische Militär bereitete sich auf Großangriffe im östlichen Landesteil vor.

Textgröße:

In einer Rede im irischen Parlament fordert Selenskyj härtere Sanktionen. Die "russische Militärmaschinerie" dürfe nicht länger mit Geld aus Energieexporten versorgt werden, sagte er und prangerte "die prinzipielle Einstellung einiger führender Politiker und Wirtschaftsführer" an, die Krieg und Kriegsverbrechen offenbar für weniger schlimm als finanzielle Verluste hielten.

Aufnahmen und Berichte von Gräueltaten in dem Kiewer Vorort Butscha und weiteren ukrainischen Städten hatten international für Entsetzen gesorgt. Die ukrainischen Behörden hatten am Wochenende dort nach dem Abzug russischer Truppen zahlreiche Leichen entdeckt. Sie werfen dem russischen Militär ein "Massaker" an Zivilisten vor.

Ratspräsident Michel sprach im Straßburger EU-Parlament von "Verbrechen gegen die Menschlichkeit". "Ich glaube, dass Maßnahmen auf Öl und sogar auf Gas früher oder später notwendig sein werden", fügte er hinzu. Besonders Deutschland und Österreich lehnen ein Gasembargo bislang ab und verweisen auf ihre Abhängigkeit von russischen Importen.

Auch Ungarn stellt sich quer. "Die Regierung lehnt es ab, den Frieden und die Sicherheit des ungarischen Volkes zu gefährden, deshalb liefern wir keine Waffen und stimmen nicht für Energiesanktionen", erklärte Außenminister Peter Szijjarto. Budapest rief hingegen den ukrainischen Botschafter ein, weil die Führung in Kiew Ungarn beleidigt habe. Selenskyj hatte Ungarns Regierungschef Viktor Orban für seine Haltung im Ukraine-Krieg wiederholt kritisiert.

Das Nato-Mitglied Türkei verurteilte die Gräueltaten von Butscha und forderte eine unabhängige Untersuchung. "Das Zielen auf unschuldige Zivilisten ist inakzeptabel", erklärte das Außenministerium in Ankara.

Auch die chinesische Regierung äußerte sich am Mittwoch erstmals: Die Berichte über viele zivile Tote in der Ukraine seien "zutiefst verstörend", sagte Außenamtssprecher Zhao Lijian. Er verbat sich jedoch Schuldzuweisungen, bevor die Umstände geklärt seien. Peking hat den russischen Angriffskrieg in der Ukraine bislang nicht verurteilt. Die chinesischen Staatsmedien kritisieren stattdessen häufig die Nato und die USA.

Russland hatte die ukrainischen Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und die Bilder von Leichen auf den Straßen Butschas als "Fälschungen" bezeichnet. Satellitenbilder schienen die ukrainischen Angaben, wonach die Leichen dort teils wochenlang auf den Straßen lagen, zu bestätigen.

In dem Kiewer Vorort gingen die Bergungsarbeiten weiter. Der ukrainische Innenminister Denys Monastyrsky sagte, in den Wohnungen und Wäldern lägen noch "dutzende Leichen".

Der Artilleriebeschuss in der Hauptstadtregion ging auch trotz des russischen Truppenabzugs weiter. Nach Angaben der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft vom Dienstag starben zwölf Menschen.

Kiew geht unterdessen von einer anstehenden Großoffensive im Süden und Osten des Landes aus. An einer der wichtigsten Frontlinien im ostukrainischen Donbass, bereiten sich die ukrainischen Streitkräfte darauf vor, wie AFP-Repoter berichteten. "Wir wissen, dass die Russen stärker werden und sich auf einen Angriff vorbereiten", sagte ein Offizier und verwies insbesondere auf vermehrte Flüge russischer Hubschrauber.

Die russische Armee teilte am Dienstagabend mit, sie habe im belagerten Mariupol zwei ukrainische Hubschrauber abgeschossen. Diese seien geschickt worden, um Anführer eines nationalistischen ukrainischen Bataillons, das die Stadt verteidigt, auszufliegen.

Die seit Wochen belagerte Hafenstadt ist nach Angaben ihres Bürgermeisters mittlerweile "unbewohnbar". "Wir haben den Punkt überschritten, an dem wir von einer humanitären Katastrophe sprechen, denn seit 30 Tagen haben die verbliebenen Menschen keine Heizung, kein Wasser - nichts", sagte Wadym Boitschenko zu AFP.

K.Ibarra--TFWP