The Fort Worth Press - Bundesregierung fordert 40 russische Diplomaten zur Ausreise auf

USD -
AED 3.67289
AFN 73.13357
ALL 95.849301
AMD 405.46655
ANG 1.799898
AOA 828.51399
ARS 841.722847
AUD 1.536925
AWG 1.8
AZN 1.698148
BAM 1.805976
BBD 2.01651
BDT 109.607003
BGN 1.805205
BHD 0.376969
BIF 2853.594349
BMD 1
BND 1.34466
BOB 6.901519
BRL 4.967971
BSD 0.998753
BTN 82.806224
BWP 13.78457
BYN 3.268689
BYR 19600
BZD 2.013094
CAD 1.35808
CDF 2770.000178
CHF 0.878085
CLF 0.035485
CLP 979.139848
CNY 7.194303
COP 3924.94
CRC 513.597119
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.819105
CZK 23.322104
DJF 177.847546
DKK 6.871165
DOP 58.608431
DZD 134.328979
EGP 30.800899
ERN 15
ETB 56.664943
EUR 0.921755
FJD 2.27435
FKP 0.78944
GBP 0.78909
GEL 2.65997
GGP 0.78944
GHS 12.584145
GIP 0.78944
GMD 67.892106
GNF 8583.116331
GTQ 7.79445
GYD 208.947782
HKD 7.827155
HNL 24.662265
HRK 7.030095
HTG 132.731269
HUF 361.663014
IDR 15717.1
ILS 3.573495
IMP 0.78944
INR 82.91855
IQD 1308.266233
IRR 42042.547361
ISK 137.620215
JEP 0.78944
JMD 155.989141
JOD 0.709038
JPY 149.709499
KES 146.250129
KGS 89.429738
KHR 4065.783885
KMF 454.349788
KPW 900.053605
KRW 1333.669961
KWD 0.30759
KYD 0.832248
KZT 449.846256
LAK 20844.992381
LBP 89442.489726
LKR 309.805442
LRD 190.797825
LSL 19.079734
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.827554
MAD 10.125768
MDL 17.793785
MGA 4521.907752
MKD 56.895517
MMK 2097.326746
MNT 3398.173417
MOP 8.050713
MRU 39.929747
MUR 45.749915
MVR 15.402876
MWK 1681.148714
MXN 17.088901
MYR 4.750505
MZN 63.496617
NAD 19.079997
NGN 1630.660387
NIO 36.761039
NOK 10.595325
NPR 132.489958
NZD 1.64124
OMR 0.384905
PAB 0.998753
PEN 3.784073
PGK 3.807193
PHP 56.166973
PKR 278.764117
PLN 3.981196
PYG 7287.501731
QAR 3.640499
RON 4.578997
RSD 108.016981
RUB 92.050255
RWF 1274.562311
SAR 3.750138
SBD 8.475185
SCR 13.530737
SDG 601.000078
SEK 10.332115
SGD 1.344255
SHP 1.26825
SLE 22.748055
SLL 19749.999975
SOS 571.502977
SRD 35.329946
STD 20697.981008
SVC 8.738931
SYP 13001.958869
SZL 19.232652
THB 35.862502
TJS 10.961004
TMT 3.51
TND 3.11975
TOP 2.370701
TRY 31.224103
TTD 6.780428
TWD 31.6238
TZS 2549.999994
UAH 38.105268
UGX 3934.62302
UYU 39.023399
UZS 12468.604565
VEF 3604243.760226
VES 36.02554
VND 24650
VUV 120.204805
WST 2.741326
XAF 605.707505
XAG 0.044499
XAU 0.000491
XCD 2.70255
XDR 0.752482
XOF 605.713098
XPF 115.503963
YER 250.349716
ZAR 19.18865
ZMK 9001.198015
ZMW 23.194763
ZWL 321.999592
  • DAX

    75.4800

    17676.7

    +0.43%

  • Goldpreis

    -3.8000

    2038.9

    -0.19%

  • Euro STOXX 50

    -1.1500

    4882.62

    -0.02%

  • MDAX

    36.6800

    25922.43

    +0.14%

  • TecDAX

    11.6200

    3400.93

    +0.34%

  • SDAX

    44.7500

    13813.46

    +0.32%

  • EUR/USD

    -0.0002

    1.084

    -0.02%

Bundesregierung fordert 40 russische Diplomaten zur Ausreise auf
Bundesregierung fordert 40 russische Diplomaten zur Ausreise auf

Bundesregierung fordert 40 russische Diplomaten zur Ausreise auf

Als Reaktion auf die Gräueltaten in der ukrainischen Ortschaft Butscha verweist die Bundesregierung 40 russische Diplomaten des Landes. Bei den Betroffenen sei "von einer Zugehörigkeit zu russischen Nachrichtendiensten auszugehen", verlautete am Montag in Berlin. Sie hätten nun fünf Tage Zeit, Deutschland zu verlassen. Die Arbeit dieser Botschaftsangehörigen sei "eine Bedrohung für diejenigen, die bei uns Schutz suchen", erklärte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne). "Dies werden wir nicht weiter dulden."

Textgröße:

Die Bundesregierung habe entschieden, "eine erhebliche Zahl von Angehörigen der russischen Botschaft zu unerwünschten Personen zu erklären, die hier in Deutschland jeden Tag gegen unsere Freiheit, gegen den Zusammenhalt unserer Gesellschaft gearbeitet haben", erklärte Baerbock weiter. Dies sei dem russischen Botschafter am Nachmittag mitgeteilt worden.

"Die Bilder aus Butscha zeugen von einer unglaublichen Brutalität der russischen Führung und derer, die seiner Propaganda folgen, von einem Vernichtungswillen, der über alle Grenzen hinweggeht", erklärte Baerbock. "Ähnliche Bilder müssen wir noch aus vielen anderen Orten befürchten, die russische Truppen in der Ukraine besetzt haben."

Weiter erklärte Baerbock: "Dieser Unmenschlichkeit müssen wir die Stärke unserer Freiheit und unserer Menschlichkeit entgegensetzen." Dabei müsse "klar sein, dass wir für unsere Freiheit einstehen und bereit sein müssen, sie zu verteidigen".

In der Vorwoche hatten bereits mehrere Partnerländer russische Diplomaten ausgewiesen - unter anderem die USA, die Niederlande, Polen, Bulgarien, die Slowakei, Tschechien, Irland und Belgien. Die Ausweisungen standen in Zusammenhang mit dem russischen Krieg in der Ukraine.

Das Auswärtige Amt in Berlin machte bei der Ausweisung Gebrauch von dem völkerrechtlichen Instrument, ausländische Diplomaten zur "persona non grata" ("unerwünschten Person") zu erklären. Ihre Tätigkeit vor Ort wird durch die entsprechende Benachrichtigung an den Heimatstaat beendet. Der Heimatstaat ist völkerrechtlich verpflichtet, die "persona non grata" abzuberufen; der fragliche Diplomat oder die Diplomatin muss das Gastland innerhalb einer bestimmten Frist verlassen.

Geregelt werden Rechte und Pflichten von Diplomaten durch das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen (WÜD). Wichtigstes Vorrecht ist danach die Immunität eines Diplomaten. Wird er zur "persona non grata" erklärt, kann das Gastland die Immunität mit Ablauf der Ausreisefrist aberkennen.

Ein konkretes Fehlverhalten des diplomatischen Personals ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes keine Voraussetzung für die Erklärung zur "persona non grata". Vielmehr liegt dieser Schritt demnach voll im Ermessen des Gastlandes und muss nicht begründet werden.

X.Silva--TFWP