The Fort Worth Press - Sri Lankas Präsident bietet Opposition nach Ministerrücktritten Machtbeteiligung an

USD -
AED 3.67301
AFN 73.000076
ALL 95.807189
AMD 406.22063
ANG 1.802129
AOA 831.501476
ARS 837.741575
AUD 1.527697
AWG 1.8
AZN 1.688836
BAM 1.810985
BBD 2.018954
BDT 109.744297
BGN 1.80811
BHD 0.376797
BIF 2864
BMD 1
BND 1.344488
BOB 6.909547
BRL 4.937495
BSD 0.99994
BTN 82.974013
BWP 13.688407
BYN 3.271865
BYR 19600
BZD 2.015658
CAD 1.350875
CDF 2760.00033
CHF 0.879755
CLF 0.035137
CLP 969.549853
CNY 7.189801
COP 3922
CRC 513.354723
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.349855
CZK 23.4178
DJF 177.719869
DKK 6.893202
DOP 58.750127
DZD 134.579474
EGP 30.900197
ERN 15
ETB 56.66982
EUR 0.924725
FJD 2.262994
FKP 0.791046
GBP 0.79173
GEL 2.644987
GGP 0.791046
GHS 12.50203
GIP 0.791046
GMD 67.752774
GNF 8615.000211
GTQ 7.799471
GYD 209.369835
HKD 7.821101
HNL 24.792828
HRK 7.030095
HTG 132.495035
HUF 358.062951
IDR 15662.55
ILS 3.679115
IMP 0.791046
INR 82.925977
IQD 1310
IRR 42030.000064
ISK 137.719815
JEP 0.791046
JMD 156.563529
JOD 0.708986
JPY 150.245501
KES 146.000071
KGS 89.430317
KHR 4081.999842
KMF 455.300609
KPW 900.045302
KRW 1334.22998
KWD 0.30772
KYD 0.833268
KZT 450.902592
LAK 20885.000657
LBP 89538.093103
LKR 311.528614
LRD 190.598309
LSL 18.960102
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.845013
MAD 10.078014
MDL 17.93871
MGA 4542.99974
MKD 57.00661
MMK 2099.882867
MNT 3411.928451
MOP 8.056447
MRU 39.749592
MUR 45.77015
MVR 15.415392
MWK 1682.999807
MXN 17.05616
MYR 4.794998
MZN 63.493403
NAD 18.960146
NGN 1607.00023
NIO 36.801632
NOK 10.49555
NPR 132.758309
NZD 1.618955
OMR 0.384972
PAB 0.999958
PEN 3.799012
PGK 3.735009
PHP 55.894995
PKR 279.501794
PLN 3.992736
PYG 7295.741913
QAR 3.640501
RON 4.601303
RSD 108.367009
RUB 92.005006
RWF 1273
SAR 3.750121
SBD 8.511255
SCR 13.445005
SDG 600.999951
SEK 10.370345
SGD 1.343955
SHP 1.263503
SLE 22.599439
SLL 19749.999824
SOS 571.49982
SRD 35.696051
STD 20697.981008
SVC 8.749358
SYP 13002.173019
SZL 18.959645
THB 35.850499
TJS 10.954539
TMT 3.5
TND 3.127011
TOP 2.36255
TRY 31.004335
TTD 6.79195
TWD 31.536007
TZS 2544.999585
UAH 38.631967
UGX 3892.718746
UYU 39.09386
UZS 12499.999744
VEF 3620191.687697
VES 36.249759
VND 24535
VUV 120.157688
WST 2.745477
XAF 607.387276
XAG 0.043699
XAU 0.000494
XCD 2.70255
XDR 0.754839
XOF 606.498106
XPF 110.674977
YER 248.824943
ZAR 18.941203
ZMK 9001.197181
ZMW 22.824099
ZWL 321.999592
  • SDAX

    5.3400

    13725.51

    +0.04%

  • TecDAX

    -21.3700

    3339.51

    -0.64%

  • DAX

    49.6900

    17118.12

    +0.29%

  • MDAX

    -44.1100

    25714.2

    -0.17%

  • Euro STOXX 50

    15.0300

    4775.31

    +0.31%

  • Goldpreis

    1.1000

    2035.4

    +0.05%

  • EUR/USD

    0.0012

    1.0824

    +0.11%

Sri Lankas Präsident bietet Opposition nach Ministerrücktritten Machtbeteiligung an
Sri Lankas Präsident bietet Opposition nach Ministerrücktritten Machtbeteiligung an

Sri Lankas Präsident bietet Opposition nach Ministerrücktritten Machtbeteiligung an

Inmitten zunehmender Proteste gegen die schwere Wirtschaftskrise in Sri Lanka hat Präsident Gotabaya Rajapaksa der Opposition eine Beteiligung an der Regierung angeboten. "Der Präsident lädt alle politischen Parteien im Parlament ein, Kabinettsposten zu übernehmen und sich an der Suche nach Lösungen für die nationale Krise zu beteiligen", erklärte sein Büro am Montag. Zuvor war die Regierung bis auf Ministerpräsident Mahinda Rajapaksa geschlossen zurückgetreten. Am Montag folgte der Rücktritt von Zentralbankgouverneur Ajith Cabraal.

Textgröße:

Sri Lanka mit seinen 22 Millionen Einwohnern leidet unter schwerwiegenden Engpässen bei lebenswichtigen Gütern, unter drastischen Preiserhöhungen und lähmenden Stromausfällen infolge des schmerzhaftesten wirtschaftlichen Abschwungs seit seiner Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1948. Die Corona-Krise hat die Wirtschaftskrise in dem Land zusätzlich verschärft. Wirtschaftsexperten sind der Ansicht, dass die Situation durch die Misswirtschaft der Regierung, die jahrelange Anhäufung von Krediten und eine falsche Steuerpolitik verschlimmert wurde.

Nach zunehmenden Protesten hatte Präsident Rajapaksa am Freitag den landesweiten Ausnahmezustand ausgerufen. Gleichzeitig ließ er die Online-Netzwerke blockieren, über die sich die Demonstranten organisierten. Am Samstag verhängte die Polizei dann eine 36-stündige landesweite Ausgangssperre. Die Militärpräsenz wurde massiv ausgebaut, Soldaten erhielten Sondervollmachten. Dennoch gingen die landesweiten Proteste gegen den Präsidenten weiter.

Aktivisten kündigten für Montag Massenkundgebungen in mehreren wichtigen Städten des Landes an, um den einstmals populären Präsidenten und seinen Clan zum Machtverzicht zu zwingen. Polizei und Armee wurden landesweit in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Selbst in Tangalle, der Hochburg des Rajapaksa-Clans, gingen tausende Menschen nach Angaben der Polizei am Montag aus Protest gegen die Familie auf die Straße. Derartige Kundgebungen wären in der ganz im Süden des Landes gelegenen Region bis vor kurzem undenkbar gewesen.

Ein kleinerer Koalitionspartner verkündete unterdessen, er wolle noch in dieser Woche das Regierungsbündnis verlassen. Der Handel an der Börse des Landes wurde am Montag Sekunden nach der Eröffnung automatisch unterbrochen, nachdem die Aktien um mehr als fünf Prozent gefallen waren.

Unter Anspielung auf die Protestkundgebungen verband Präsident Rajapaksa sein Angebot an die Opposition zur Machtteilung mit dem Hinweis, dass Lösungen für die sich verschärfende Krise "innerhalb eines demokratischen Rahmens" gefunden werden müssten.

Kurze Zeit später nahm Rajapaksa vier der scheidenden Minister wieder in das neue Kabinett auf. Drei erhielten ihre alten Posten zurück; den bisherigen Justizminister ernannte er an der Stelle seines Bruders Basil zum Finanzminister. Die übrigen Ämter würden nach Gesprächen mit der Opposition neu besetzt, kündigte der Präsident an.

Deren Reaktion auf sein Angebot blieb zunächst aus. Noch am Sonntag hatte Oppositionsführer Sajith Premadasa allerdings eine Beteiligung an einer von Rajapaksa geführten Regierung ausgeschlossen.

Nach Einschätzung von Beobachtern geht das Angebot einer Einheitsregierung nicht weit genug, um die Wirtschaftskrise zu bewältigen oder das Vertrauen in die Rajapaksa-Regierung wiederherzustellen. Nötig seien stattdessen tiefgreifende Reformen sowie eine Untersuchung der Entscheidungen von Staats- und Regierungsführung. "Das ist, als würde man die Liegestühle auf der Titanic neu arrangieren", sagte der Politikexperte und Menschenrechtsanwalt Bhavani Fonseka der Nachrichtenagentur AFP. "Das ist ein Witz."

ans/bfi

A.Nunez--TFWP