The Fort Worth Press - Sri Lankas Präsident bietet Opposition Regierungsbeteiligung an

USD -
AED 3.67295
AFN 72.503991
ALL 95.850403
AMD 406.095122
ANG 1.802595
AOA 831.503981
ARS 837.498454
AUD 1.525553
AWG 1.8
AZN 1.70397
BAM 1.806769
BBD 2.019548
BDT 109.776714
BGN 1.80721
BHD 0.376764
BIF 2866
BMD 1
BND 1.344887
BOB 6.91095
BRL 4.995504
BSD 1.000212
BTN 83.134148
BWP 13.805463
BYN 3.273255
BYR 19600
BZD 2.01613
CAD 1.34865
CDF 2765.000362
CHF 0.88059
CLF 0.035523
CLP 980.203912
CNY 7.195404
COP 3963.32
CRC 514.644409
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.250394
CZK 23.428104
DJF 177.720394
DKK 6.88885
DOP 58.803886
DZD 134.497417
EGP 30.846676
ERN 15
ETB 56.690392
EUR 0.92305
FJD 2.235204
FKP 0.788863
GBP 0.788706
GEL 2.650391
GGP 0.788863
GHS 12.37504
GIP 0.788863
GMD 67.27504
GNF 8595.000355
GTQ 7.816202
GYD 209.259251
HKD 7.82205
HNL 24.82504
HRK 7.030095
HTG 132.650327
HUF 359.530388
IDR 15594.15
ILS 3.63115
IMP 0.788863
INR 82.88205
IQD 1310
IRR 42032.503818
ISK 137.803816
JEP 0.788863
JMD 156.438516
JOD 0.70904
JPY 150.48504
KES 146.000351
KGS 89.430385
KHR 4080.000351
KMF 454.950384
KPW 899.999196
KRW 1331.00035
KWD 0.307804
KYD 0.833557
KZT 451.10719
LAK 20890.000349
LBP 89650.000349
LKR 310.983214
LRD 190.650382
LSL 19.190382
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.840381
MAD 10.056504
MDL 17.908628
MGA 4535.000347
MKD 56.924576
MMK 2100.406003
MNT 3406.327173
MOP 8.059806
MRU 39.750379
MUR 45.622141
MVR 15.403741
MWK 1683.000345
MXN 17.116204
MYR 4.777504
MZN 63.503732
NAD 19.190377
NGN 1607.000344
NIO 36.825039
NOK 10.600505
NPR 133.014933
NZD 1.613684
OMR 0.384952
PAB 1.000212
PEN 3.811504
PGK 3.725039
PHP 55.935039
PKR 279.725038
PLN 3.979231
PYG 7281.326935
QAR 3.640504
RON 4.597904
RSD 108.338038
RUB 93.055038
RWF 1275
SAR 3.750554
SBD 8.500465
SCR 13.493038
SDG 601.00034
SEK 10.292915
SGD 1.343038
SHP 1.26625
SLE 22.483622
SLL 19750.000338
SOS 571.503664
SRD 35.701038
STD 20697.981008
SVC 8.752206
SYP 13001.869854
SZL 19.19037
THB 35.930369
TJS 10.952207
TMT 3.51
TND 3.123504
TOP 2.360304
TRY 30.818685
TTD 6.798372
TWD 31.617038
TZS 2550.000335
UAH 38.283133
UGX 3935.443938
UYU 39.122944
UZS 12537.503622
VEF 3618584.714698
VES 36.186223
VND 24640
VUV 120.023184
WST 2.739916
XAF 605.98169
XAG 0.043588
XAU 0.000491
XCD 2.70255
XDR 0.755032
XOF 604.503597
XPF 110.380364
YER 250.350363
ZAR 19.25804
ZMK 9001.203589
ZMW 22.979533
ZWL 321.999592
  • DAX

    48.8800

    17419.33

    +0.28%

  • SDAX

    -59.1000

    13765.66

    -0.43%

  • MDAX

    -100.2800

    25999.48

    -0.39%

  • Euro STOXX 50

    17.2100

    4872.57

    +0.35%

  • TecDAX

    -10.6500

    3394.36

    -0.31%

  • Goldpreis

    15.1000

    2045.8

    +0.74%

  • EUR/USD

    -0.0004

    1.0823

    -0.04%

Sri Lankas Präsident bietet Opposition Regierungsbeteiligung an
Sri Lankas Präsident bietet Opposition Regierungsbeteiligung an

Sri Lankas Präsident bietet Opposition Regierungsbeteiligung an

Nach anhaltenden Protesten gegen die schwere Wirtschaftskrise im Land hat Sri Lankas Präsident Gotabaya Rajapaksa der Opposition eine Beteiligung an der Regierung angeboten. "Der Präsident lädt alle politischen Parteien im Parlament ein, Kabinettsposten zu übernehmen und sich an der Suche nach Lösungen für die nationale Krise zu beteiligen", erklärte sein Büro am Montag. Zuvor war die Regierung bis auf Ministerpräsident Mahinda Rajapaksa geschlossen zurückgetreten. Am Montag folgte der Rücktritt von Zentralbankgouverneur Ajith Cabraal.

Textgröße:

Sri Lanka mit seinen 22 Millionen Einwohnern leidet unter schwerwiegenden Engpässen bei lebenswichtigen Gütern, unter drastischen Preiserhöhungen und lähmenden Stromausfällen infolge des schmerzhaftesten wirtschaftlichen Abschwungs seit seiner Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1948. Die Corona-Krise hat die Wirtschaftskrise in dem Land zusätzlich verschärft. Wirtschaftsexperten sind der Ansicht, dass die Situation durch die Misswirtschaft der Regierung, die jahrelange Anhäufung von Krediten und eine falsche Steuerpolitik verschlimmert wurde.

Nach zunehmenden Protesten hatte Präsident Rajapaksa am Freitag den landesweiten Ausnahmezustand ausgerufen. Gleichzeitig ließ er die Online-Netzwerke blockieren, über die sich die Demonstranten organisierten. Am Samstag verhängte die Polizei dann eine 36-stündige landesweite Ausgangssperre. Die Militärpräsenz wurde massiv ausgebaut, Soldaten erhielten Sondervollmachten. Dennoch gingen die landesweiten Proteste gegen den Präsidenten weiter.

Aktivisten kündigten für Montag Massenkundgebungen in mehreren wichtigen Städten des Landes an, um den einstmals populären Präsidenten und seinen Clan zum Machtverzicht zu zwingen. Ein kleinerer Koalitionspartner verkündete, er wolle noch in dieser Woche das Bündnis verlassen. Der Handel an der Börse des Landes wurde am Montag Sekunden nach der Eröffnung automatisch unterbrochen, nachdem die Aktien um mehr als fünf Prozent gefallen waren.

Unter Anspielung auf die anhaltenden Protestkundgebungen verband Präsident Rajapaksa sein Angebot an die Opposition zur Machtteilung mit dem Hinweis, dass Lösungen für die sich verschärfende Krise "innerhalb eines demokratischen Rahmens" gefunden werden müssten.

N.Patterson--TFWP