The Fort Worth Press - Orbans Partei gewinnt Parlamentswahl in Ungarn deutlich

USD -
AED 3.672996
AFN 73.220452
ALL 95.962281
AMD 405.948237
ANG 1.80202
AOA 828.514014
ARS 841.753897
AUD 1.539565
AWG 1.8
AZN 1.702706
BAM 1.808138
BBD 2.018925
BDT 109.738228
BGN 1.804644
BHD 0.376944
BIF 2856.984371
BMD 1
BND 1.346258
BOB 6.909654
BRL 4.962403
BSD 0.99994
BTN 82.904596
BWP 13.800946
BYN 3.27227
BYR 19600
BZD 2.015504
CAD 1.357335
CDF 2770.000357
CHF 0.879105
CLF 0.035499
CLP 979.540059
CNY 7.1983
COP 3923.13
CRC 514.20251
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.940065
CZK 23.382302
DJF 177.720328
DKK 6.877475
DOP 58.678057
DZD 134.80405
EGP 30.939799
ERN 15
ETB 56.731736
EUR 0.922651
FJD 2.263504
FKP 0.787953
GBP 0.789951
GEL 2.659689
GGP 0.787953
GHS 12.598978
GIP 0.787953
GMD 67.896778
GNF 8593.23358
GTQ 7.803566
GYD 209.196008
HKD 7.827705
HNL 24.691563
HRK 7.030095
HTG 132.887724
HUF 363.50031
IDR 15722.9
ILS 3.59418
IMP 0.787953
INR 82.899706
IQD 1309.832527
IRR 42042.501428
ISK 137.760066
JEP 0.787953
JMD 156.175895
JOD 0.709001
JPY 150.647499
KES 146.4992
KGS 89.43011
KHR 4070.57638
KMF 453.94994
KPW 900.01383
KRW 1336.609891
KWD 0.30768
KYD 0.833252
KZT 450.388984
LAK 20867.635843
LBP 89539.649155
LKR 310.179214
LRD 190.800263
LSL 19.079701
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.833289
MAD 10.137797
MDL 17.813114
MGA 4527.237849
MKD 56.901034
MMK 2099.818336
MNT 3396.082004
MOP 8.060165
MRU 39.929809
MUR 44.750089
MVR 15.426387
MWK 1683.145891
MXN 17.096198
MYR 4.769022
MZN 63.500496
NAD 19.079749
NGN 1630.659898
NIO 36.804371
NOK 10.584381
NPR 132.644901
NZD 1.64186
OMR 0.384951
PAB 0.99994
PEN 3.788569
PGK 3.811716
PHP 56.257996
PKR 279.090123
PLN 3.986141
PYG 7296.159162
QAR 3.640502
RON 4.583701
RSD 108.128034
RUB 92.050321
RWF 1276.088253
SAR 3.750479
SBD 8.475185
SCR 13.406471
SDG 601.000292
SEK 10.33314
SGD 1.346075
SHP 1.26825
SLE 22.725545
SLL 19750.000125
SOS 571.497745
SRD 35.329523
STD 20697.981008
SVC 8.749474
SYP 13001.870728
SZL 19.2555
THB 36.018002
TJS 10.97362
TMT 3.51
TND 3.11975
TOP 2.36255
TRY 31.19988
TTD 6.788546
TWD 31.652796
TZS 2549.999812
UAH 38.150536
UGX 3939.297287
UYU 39.069398
UZS 12483.532332
VEF 3601201.313605
VES 36.02554
VND 24630
VUV 119.845532
WST 2.740874
XAF 606.432676
XAG 0.044563
XAU 0.000492
XCD 2.70255
XDR 0.753376
XOF 606.438282
XPF 115.480604
YER 250.35026
ZAR 19.29805
ZMK 9001.195506
ZMW 23.222317
ZWL 321.999592
  • SDAX

    -115.4100

    13768.71

    -0.84%

  • MDAX

    -79.0700

    25885.75

    -0.31%

  • Euro STOXX 50

    -1.9700

    4883.77

    -0.04%

  • DAX

    44.7300

    17601.22

    +0.25%

  • TecDAX

    -38.0100

    3389.31

    -1.12%

  • EUR/USD

    -0.0006

    1.0842

    -0.06%

  • Goldpreis

    0.8000

    2043.5

    +0.04%

Orbans Partei gewinnt Parlamentswahl in Ungarn deutlich
Orbans Partei gewinnt Parlamentswahl in Ungarn deutlich

Orbans Partei gewinnt Parlamentswahl in Ungarn deutlich

In Ungarn hat die rechtskonservative Fidesz-Partei von Regierungschef Viktor Orban die Parlamentswahl mit überraschend deutlichem Vorsprung gewonnen. Nach Auszählung von 94 Prozent der Stimmen kam die Fidesz-Partei nach Angaben des ungarischen Wahlbüros vom Sonntagabend auf 53 Prozent. Das Sechs-Parteien-Bündnis der Opposition erreichte 35 Prozent. Damit behält die Regierungspartei ihre Zweidrittelmehrheit im Parlament und Ministerpräsident Orban steht vor einer vierten Amtszeit.

Textgröße:

Das Ergebnis fiel deutlicher aus als Umfragen es vor der Wahl prognostiziert hatten. "Wir haben einen großartigen Sieg errungen - einen so großen Sieg, dass man ihn womöglich vom Mond sehen kann, und ganz sicher in Brüssel", sagte Orban vor jubelnden Anhängern.

Oppositionsführer Peter Marki-Zay räumte am Abend seine Niederlage ein. "Ich werde meine Traurigkeit und meine Enttäuschung nicht verbergen", sagte er vor Unterstützern. Der Regierungspartei warf er vor, den Wahlkampf mit "Hass und Lügen" geführt zu haben. Es sei ein "ungleicher Kampf" gewesen, da er und andere Oppositionspolitiker aus den staatlichen Medien nahezu verbannt worden seien.

Hinter Marki-Zay steht ein breites Bündnis, das von der rechten Jobbik-Partei über die Liberalen bis zu den Grünen und den Sozialdemokraten reicht. Durch die Bündelung ihrer Kräfte hatten die Oppositionsparteien gehofft, den seit 2010 regierenden Orban aus dem Amt drängen zu können.

Die Wahlbeteiligung betrug 68,7 Prozent und reichte damit fast an die Rekordbeteiligung bei der Parlamentswahl 2018 heran. Auch die rechtsextreme Partei Mi Hazank schnitt besser als erwartet ab und wird voraussichtlich erstmals in Parlament einziehen.

Orban hat das Land aus Sicht seiner Kritiker zunehmend autoritär umgebaut und Wahlreformen zugunsten seiner eigenen Partei umgesetzt. Zudem stehen die meisten Medien in Ungarn inzwischen unter staatlicher Kontrolle.

Aktivisten warnten bereits vor der Abstimmung vor erheblichem Wahlbetrug. In einem für ein EU-Land höchst ungewöhnlichen Vorgang hatten erstmals mehr als 200 internationale Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) den Wahlprozess in Ungarn überwacht.

Die 56-jährige Wählerin Agnes Kunyik sagte AFP, sie habe der Opposition ihre Stimme gegeben. "Wir wollen in Europa bleiben, wir wollen einen demokratischen, vernünftigen Staat", sagte die Budapesterin. Orbans Fidesz-Partei habe Ungarn "ruiniert".

Der Wahlkampf war zuletzt vor allem vom russischen Krieg in der Ukraine dominiert worden. Orban, der unter anderem wegen seiner Nähe zu Kreml-Chef Wladimir Putin in der EU seit langem am Pranger steht, hatte zwar die EU-Maßnahmen zugunsten Kiews offiziell unterstützt. Im Wahlkampf hob er aber die neutrale Haltung Ungarns in dem Konflikt hervor und untersagte unter anderem die Lieferung von Waffen an die benachbarte Ukraine über ungarisches Staatsgebiet.

In einem Referendum abstimmen ließ Orban die Bevölkerung am Sonntag auch über ein umstrittenes LGBTQ-Gesetz, das im vergangenen Jahr in Kraft getreten war. Das Gesetz verbietet "Werbung" für Homo- und Transsexualität. Es soll unter anderem verhindern, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu Büchern und Filmen über diese Themen erhalten. Die EU-Kommission prangert das Gesetz als diskriminierend an. Ersten Teilergebnissen zufolge scheiterte das Referendum, da nicht genügend gültige Stimmen abgegeben worden waren.

L.Coleman--TFWP