The Fort Worth Press - Proteste in Sri Lanka trotz Ausgangssperre

USD -
AED 3.67285
AFN 73.13357
ALL 95.849301
AMD 405.46655
ANG 1.799898
AOA 828.513972
ARS 841.749999
AUD 1.539101
AWG 1.8
AZN 1.701579
BAM 1.805976
BBD 2.01651
BDT 109.607003
BGN 1.80443
BHD 0.376986
BIF 2853.594349
BMD 1
BND 1.34466
BOB 6.901519
BRL 4.978703
BSD 0.998753
BTN 82.806224
BWP 13.78457
BYN 3.268689
BYR 19600
BZD 2.013094
CAD 1.35863
CDF 2769.999636
CHF 0.880155
CLF 0.035433
CLP 977.580344
CNY 7.195098
COP 3924.94
CRC 513.597119
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.819105
CZK 23.4072
DJF 177.847546
DKK 6.88097
DOP 58.608431
DZD 134.330979
EGP 30.901497
ERN 15
ETB 56.664943
EUR 0.923135
FJD 2.27435
FKP 0.78944
GBP 0.79065
GEL 2.660326
GGP 0.78944
GHS 12.584145
GIP 0.78944
GMD 67.897324
GNF 8583.116331
GTQ 7.79445
GYD 208.947782
HKD 7.82705
HNL 24.662265
HRK 7.030095
HTG 132.731269
HUF 362.952003
IDR 15721.7
ILS 3.5845
IMP 0.78944
INR 82.90765
IQD 1308.266233
IRR 42042.501624
ISK 137.819724
JEP 0.78944
JMD 155.989141
JOD 0.709011
JPY 149.97204
KES 147.079741
KGS 89.420703
KHR 4065.783885
KMF 454.349744
KPW 900.053605
KRW 1336.055033
KWD 0.30771
KYD 0.832248
KZT 449.846256
LAK 20844.992381
LBP 89442.489726
LKR 309.805442
LRD 190.795316
LSL 19.079809
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.827554
MAD 10.125768
MDL 17.793785
MGA 4521.907752
MKD 56.807129
MMK 2097.326746
MNT 3398.173417
MOP 8.050713
MRU 39.930005
MUR 45.750043
MVR 15.39797
MWK 1681.148714
MXN 17.076298
MYR 4.745503
MZN 63.501438
NAD 19.080516
NGN 1630.660041
NIO 36.761039
NOK 10.61046
NPR 132.489958
NZD 1.64426
OMR 0.384949
PAB 0.998753
PEN 3.784073
PGK 3.807193
PHP 56.152996
PKR 278.764117
PLN 3.982548
PYG 7287.501731
QAR 3.640498
RON 4.587702
RSD 108.17597
RUB 92.049804
RWF 1274.562311
SAR 3.750265
SBD 8.475185
SCR 13.531426
SDG 601.000353
SEK 10.35277
SGD 1.34538
SHP 1.26825
SLE 22.748055
SLL 19750.00024
SOS 571.498309
SRD 35.330262
STD 20697.981008
SVC 8.738931
SYP 13001.958869
SZL 19.232652
THB 35.920995
TJS 10.961004
TMT 3.51
TND 3.119749
TOP 2.370702
TRY 31.2243
TTD 6.780428
TWD 31.644026
TZS 2550.000318
UAH 38.105268
UGX 3934.62302
UYU 39.023399
UZS 12468.604565
VEF 3604243.760226
VES 36.02554
VND 24650
VUV 120.204805
WST 2.741326
XAF 605.707505
XAG 0.044758
XAU 0.000493
XCD 2.70255
XDR 0.752482
XOF 605.713098
XPF 115.503238
YER 250.34984
ZAR 19.230445
ZMK 9001.201353
ZMW 23.194763
ZWL 321.999592
  • Euro STOXX 50

    -2.9500

    4880.82

    -0.06%

  • TecDAX

    10.4100

    3399.72

    +0.31%

  • MDAX

    -36.7600

    25848.99

    -0.14%

  • Goldpreis

    -5.7000

    2037

    -0.28%

  • SDAX

    17.5400

    13786.25

    +0.13%

  • DAX

    82.5000

    17683.72

    +0.47%

  • EUR/USD

    -0.0010

    1.0832

    -0.09%

Proteste in Sri Lanka trotz Ausgangssperre
Proteste in Sri Lanka trotz Ausgangssperre

Proteste in Sri Lanka trotz Ausgangssperre

Trotz einer Ausgangssperre haben in Sri Lanka zahlreiche Menschen angesichts einer schweren Wirtschaftskrise gegen die Regierung von Präsident Gotabaya Rajapaksa protestiert. Unter den Demonstranten waren am Sonntag laut AFP-Fotografen auch mehrere dutzend Abgeordnete von Oppositionsparteien. Die Behörden hatten zuvor wegen der online angekündigten Proteste die Sperrung von Plattformen wie Facebook und Twitter angeordnet.

Textgröße:

Anonyme Aktivisten hatten für ab Samstagabend zu Massenprotesten gegen Präsident Rajapaksa aufgerufen. Dieser baute daraufhin die Militärpräsenz im Land massiv aus und erteilte den Soldaten Sondervollmachten. Die Polizei verhängte am Samstag eine 36-stündige landesweite Ausgangssperre. Zuvor hatte Rajapaksa den Ausnahmezustand für den südasiatischen Inselstaat ausgerufen.

Bereits am Samstagabend widersetzten sich jedoch hunderte Menschen der Ausgangssperre und demonstrierten in verschiedenen Vierteln der Hauptstadt Colombo. Die Proteste hätten sich friedlich aufgelöst, wie Anwohner und die Polizei schilderten. Am Sonntag versammelte sich eine Gruppe oppositioneller Abgeordneter vor dem Haus von Oppositionsführer Sajith Premadasa und begann einen Protestmarsch in Richtung des zentralen Platzes der Unabhängigkeit in der Hauptstadt. Das Militär blockierte daraufhin die Straße.

Am Sonntag waren mehrere Online-Netzwerke nicht mehr erreichbar, wie AFP-Reporter berichteten. "Sri Lanka hat eine nationale Blockade sozialer Netzwerke verhängt und den Zugang zu Plattformen wie Twitter, Facebook, WhatsApp, YouTube und Instagram eingeschränkt", erklärte die Website Netblocks, die Interneteinschränkungen weltweit dokumentiert. Der regierungsnahe Sender Ada Derana berichtete, das Verteidigungsministerium habe die Internetanbieter aufgefordert, den Zugang zu sozialen Netzwerken "vorübergehend zu beschränken".

Auf Twitter und Facebook hatte sich der digitale Widerstand gegen die Regierung unter Hashtags wie #GoHomeRajapaksas und #GotaGoHome formiert. Die Polizei teilte mit, dass ein Aktivist am Freitag verhaftet worden sei, weil er zu öffentlichen Unruhen aufgerufen habe.

Präsident Rajapaksa hatte den Ausnahmezustand verhängt, nachdem hunderte Demonstranten am Donnerstagabend versucht hatten, sein Haus zu stürmen. Sie setzten zwei Militärbusse und einen Polizei-Wagen in Brand, griffen Beamte mit Ziegelsteinen an und blockierten eine Hauptstraße nach Colombo mit brennenden Reifen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein und nahm 53 Menschen fest, von denen 21 am Freitagabend gegen Kaution freigelassen wurden, wie Justizbeamte mitteilten.

Am Samstag wurden mehr und mehr schwer bewaffnete Soldaten an Tankstellen und weiteren strategischen Punkten stationiert. "Vor dem Ausnahmezustand konnte das Militär nicht allein handeln und spielte lediglich eine unterstützende Rolle für die Polizei", sagte ein Polizeibeamter. Nun hätten die Soldaten aber deutlich mehr Befugnisse, unter anderem für Festnahmen.

Auslöser der Proteste ist eine schwere Wirtschaftskrise. Sri Lanka mit seinen 22 Millionen Einwohnern leidet unter schwerwiegenden Engpässen bei lebenswichtigen Gütern, drastischen Preiserhöhungen und lähmenden Stromausfällen infolge des schmerzhaftesten wirtschaftlichen Abschwungs seit seiner Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1948.

Sri Lankas wirtschaftliche Lage ist durch die Corona-Pandemie noch verschärft worden. Tourismus und Auslandsüberweisungen blieben aus. Wirtschaftsexperten sind der Ansicht, dass die Situation durch die Misswirtschaft der Regierung, die jahrelange Anhäufung von Krediten und eine falsche Steuerpolitik verschlimmert wurde. Viele befürchten, dass das Land seine Schulden nicht mehr bedienen kann.

Die US-Botschafterin Julie Chung warnte, die Bevölkerung Sri Lankas habe "das Recht auf friedliche Demonstrationen". Die Vertretung der Europäischen Union rief die Behörden des Landes auf, "die demokratischen Rechte aller Bürger zu waren", darunter das Versammlungsrecht und das Recht auf freie Meinungsäußerung.

W.Matthews--TFWP