The Fort Worth Press - Ampel-Politiker wollen an Atomausstieg und Energiewende festhalten

USD -
AED 3.673012
AFN 70.815701
ALL 93.734399
AMD 388.72951
ANG 1.802556
AOA 852.483971
ARS 906.225702
AUD 1.50516
AWG 1.8025
AZN 1.696236
BAM 1.825011
BBD 2.0194
BDT 117.519164
BGN 1.82153
BHD 0.376925
BIF 2875.605967
BMD 1
BND 1.354047
BOB 6.910871
BRL 5.409503
BSD 1.000135
BTN 83.409431
BWP 13.543664
BYN 3.272405
BYR 19600
BZD 2.016059
CAD 1.37239
CDF 2850.000203
CHF 0.885099
CLF 0.033931
CLP 936.140247
CNY 7.254506
CNH 7.27292
COP 4114.38
CRC 525.542269
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.892255
CZK 23.125703
DJF 178.081361
DKK 6.94721
DOP 59.161383
DZD 134.586001
EGP 47.705703
ERN 15
ETB 57.68748
EUR 0.93127
FJD 2.24275
FKP 0.784602
GBP 0.788028
GEL 2.86501
GGP 0.784602
GHS 15.052559
GIP 0.784602
GMD 67.77497
GNF 8610.047077
GTQ 7.760966
GYD 209.164415
HKD 7.80795
HNL 24.726944
HRK 7.018438
HTG 132.523993
HUF 367.463501
IDR 16379.85
ILS 3.716955
IMP 0.784602
INR 83.363897
IQD 1309.202208
IRR 42098.509472
ISK 139.229612
JEP 0.784602
JMD 155.440366
JOD 0.708903
JPY 157.941966
KES 128.500427
KGS 87.601603
KHR 4120.767605
KMF 459.000116
KPW 900.000131
KRW 1381.469967
KWD 0.30669
KYD 0.833493
KZT 459.909765
LAK 21931.703129
LBP 89565.947679
LKR 305.048686
LRD 194.189253
LSL 18.133057
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.849463
MAD 9.995101
MDL 17.863192
MGA 4479.095223
MKD 57.405725
MMK 3247.960992
MNT 3450.000098
MOP 8.042944
MRU 39.386743
MUR 46.689687
MVR 15.400827
MWK 1734.156367
MXN 18.389498
MYR 4.714007
MZN 63.69504
NAD 18.133057
NGN 1490.000075
NIO 36.81222
NOK 10.605075
NPR 133.442501
NZD 1.631415
OMR 0.38494
PAB 1.000145
PEN 3.796371
PGK 3.897673
PHP 58.66401
PKR 278.581833
PLN 4.040765
PYG 7521.940159
QAR 3.647722
RON 4.634498
RSD 109.039736
RUB 86.494385
RWF 1302.962296
SAR 3.751903
SBD 8.447127
SCR 14.778738
SDG 586.00016
SEK 10.453075
SGD 1.352045
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.501917
SOS 571.588523
SRD 31.23095
STD 20697.981008
SVC 8.751884
SYP 2512.530426
SZL 18.127102
THB 36.697969
TJS 10.701865
TMT 3.51
TND 3.131296
TOP 2.36145
TRY 32.5933
TTD 6.794228
TWD 32.395949
TZS 2615.00032
UAH 40.591422
UGX 3718.512782
UYU 39.285031
UZS 12629.064391
VEF 3622552.534434
VES 36.37246
VND 25452.5
VUV 118.721975
WST 2.800615
XAF 612.102889
XAG 0.034194
XAU 0.000431
XCD 2.70255
XDR 0.759039
XOF 612.091465
XPF 111.285815
YER 250.350268
ZAR 18.092045
ZMK 9001.202673
ZMW 25.829449
ZWL 321.999592
  • SDAX

    66.4100

    14538.77

    +0.46%

  • MDAX

    106.4200

    25589.93

    +0.42%

  • Goldpreis

    17.8000

    2346.8

    +0.76%

  • DAX

    63.7600

    18131.97

    +0.35%

  • Euro STOXX 50

    35.0500

    4915.47

    +0.71%

  • TecDAX

    14.4800

    3337.2

    +0.43%

  • EUR/USD

    0.0006

    1.0741

    +0.06%

Ampel-Politiker wollen an Atomausstieg und Energiewende festhalten
Ampel-Politiker wollen an Atomausstieg und Energiewende festhalten

Ampel-Politiker wollen an Atomausstieg und Energiewende festhalten

In der Ampel-Koalition gibt es breiten Widerspruch zu Forderungen nach längeren Akw-Laufzeiten oder einem Aufschub bei der Energiewende. "Aus Sicherheitsgründen halte ich eine Laufzeit-Verlängerung der letzten drei Atomkraftwerke in Deutschland für nicht verantwortbar", erklärte Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) am Donnerstag in Berlin. Stattdessen pochte sie auf den rascheren Ausbau erneuerbarer Energien.

Textgröße:

Gerade "in einer Krisenzeit wie dieser" könne Atomkraft sogar zu einer höheren Verwundbarkeit führen. "Die große weltweite Sorge um die Akw-Sicherheit in der Ukraine führt uns allen gerade das potenzielle Schadenausmaß von Atomkraftwerken dramatisch vor Augen", warnte Lemke. Die Aufgabe sei jetzt aber, dass "wir unsere Energieversorgung sehr schnell krisenfest machen müssen".

"Das heißt erstens, Energieabhängigkeiten vom Ausland reduzieren. Das machen wir durch einen beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien", betonte Lemke. "Zweitens, keine weiteren Risikofaktoren und damit keine Laufzeitverlängerung."

"Wir haben vor 21 Jahren den Atomausstieg vereinbart, daran wollen und werden wir festhalten", sagte auch die SPD-Vorsitzende Saskia Esken nach Beratungen des Parteivorstands in Berlin. Atomenergie sei "die teuerste Energieform, in keiner Weise nachhaltig" und mit "hohen Risiken verbunden". Daher könne eine Laufzeitverlängerung nicht die Antwort auf die aktuelle Krise sein.

"Gerade jetzt, wo es um höhere Souveränität geht, müssen wir auf den beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien setzen", forderte auch Esken. Wegen des Klimaschutzes solle auch der Kohleausstieg weiterhin "idealerweise" für 2030 angestrebt werden. "Das wäre der richtige Weg", sagte Esken. Hierfür sollten weiter die Vorbereitungen getroffen werden, allerdings in Abhängigkeit von der Versorgungssicherheit.

"Es ist nicht sinnvoll, den Klimaschutz warten zu lassen", sagte auch FDP-Fraktionsvize Lukas Köhler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Zudem zeige gerade die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, insbesondere aus Russland, "wie wichtig es ist, davon wegzukommen". Vorläufig müsse aber etwa durch den Bau von LNG-Terminals für Flüssiggas und neue Importquellen Ersatz für russisches Gas geschaffen werden.

Auch am Ziel des Abschieds von der Kohle bis 2030 will Köhler festhalten: "Ich halte es für verfrüht, den Kohleausstieg 2030 abzuschreiben", sagte der FDP-Politiker. Eine Laufzeitverlängerung für die drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerke wollte er zwar nicht völlig ausschließen, allerdings wäre dies "eine sehr teure Option" und werfe auch sicherheitstechnische Fragen auf. "Da kann ich mir eher vorstellen, Kohlekraftwerke noch etwas länger zu betreiben", bevor diese dann abgeschaltet würden, sagte Köhler.

T.Mason--TFWP