The Fort Worth Press - Generalinspekteur lehnt Wiedereinführung der Wehrpflicht ab

USD -
AED 3.67299
AFN 70.773788
ALL 93.373578
AMD 387.818602
ANG 1.801532
AOA 854.497015
ARS 908.750035
AUD 1.501039
AWG 1.8
AZN 1.699662
BAM 1.82201
BBD 2.018296
BDT 117.455807
BGN 1.82108
BHD 0.376974
BIF 2872.927147
BMD 1
BND 1.352618
BOB 6.907763
BRL 5.390701
BSD 0.999599
BTN 83.437826
BWP 13.544432
BYN 3.271067
BYR 19600
BZD 2.014943
CAD 1.365095
CDF 2859.999917
CHF 0.892445
CLF 0.034263
CLP 945.420314
CNY 7.2612
CNH 7.28383
COP 4088.5
CRC 522.349127
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.722115
CZK 23.150903
DJF 177.980865
DKK 6.94716
DOP 58.951762
DZD 134.562987
EGP 48.326798
ERN 15
ETB 57.684038
EUR 0.93136
FJD 2.236199
FKP 0.784602
GBP 0.788071
GEL 2.804978
GGP 0.784602
GHS 15.194284
GIP 0.784602
GMD 67.775017
GNF 8605.366126
GTQ 7.766619
GYD 209.133339
HKD 7.806995
HNL 24.726575
HRK 7.018438
HTG 132.506661
HUF 367.595018
IDR 16381
ILS 3.723075
IMP 0.784602
INR 83.46505
IQD 1310
IRR 42100.00022
ISK 138.869838
JEP 0.784602
JMD 155.838348
JOD 0.708701
JPY 159.412498
KES 129.449737
KGS 86.693502
KHR 4117.833386
KMF 459.250111
KPW 900.000131
KRW 1387.495027
KWD 0.30654
KYD 0.833093
KZT 465.719476
LAK 21983.509573
LBP 89521.870778
LKR 305.212652
LRD 194.022899
LSL 18.127451
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.85497
MAD 9.929688
MDL 17.904691
MGA 4478.209834
MKD 57.279714
MMK 3247.960992
MNT 3450.000098
MOP 8.038717
MRU 39.349842
MUR 46.930146
MVR 15.420086
MWK 1732.999825
MXN 17.910265
MYR 4.707501
MZN 63.69504
NAD 18.127451
NGN 1530.889783
NIO 36.798957
NOK 10.53465
NPR 133.503195
NZD 1.633145
OMR 0.384955
PAB 0.999599
PEN 3.803015
PGK 3.898754
PHP 58.717982
PKR 278.496902
PLN 3.998291
PYG 7529.135575
QAR 3.638967
RON 4.635204
RSD 109.038
RUB 88.000838
RWF 1315
SAR 3.751594
SBD 8.454445
SCR 13.700454
SDG 601.000189
SEK 10.467315
SGD 1.35238
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.501917
SOS 567.999901
SRD 30.665503
STD 20697.981008
SVC 8.74738
SYP 2512.530426
SZL 18.121349
THB 36.590499
TJS 10.705868
TMT 3.5
TND 3.134998
TOP 2.35925
TRY 32.93785
TTD 6.79182
TWD 32.409499
TZS 2625.00001
UAH 40.58309
UGX 3738.48318
UYU 39.471233
UZS 12620.350746
VEF 3622552.534434
VES 36.327924
VND 25458
VUV 118.721975
WST 2.800615
XAF 611.090719
XAG 0.033929
XAU 0.00043
XCD 2.70255
XDR 0.760187
XOF 611.085027
XPF 111.549776
YER 250.350501
ZAR 18.08493
ZMK 9001.200071
ZMW 25.465098
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    -7.7000

    2336.7

    -0.33%

  • EUR/USD

    0.0002

    1.0739

    +0.02%

  • Euro STOXX 50

    43.6800

    4950.98

    +0.88%

  • DAX

    162.0600

    18325.58

    +0.88%

  • MDAX

    407.4600

    25703.64

    +1.59%

  • TecDAX

    14.0000

    3300.63

    +0.42%

  • SDAX

    76.6000

    14550.31

    +0.53%

Generalinspekteur lehnt Wiedereinführung der Wehrpflicht ab
Generalinspekteur lehnt Wiedereinführung der Wehrpflicht ab

Generalinspekteur lehnt Wiedereinführung der Wehrpflicht ab

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, hat sich gegen eine Wiedereinführung der Wehrpflicht ausgesprochen. "Die Wehrpflicht, so, wie wir sie noch kennen, ist in der jetzigen Situation nicht erforderlich", sagte Zorn den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Mittwoch. Die Bundeswehr und ihre Aufgaben hätten sich verändert. "Für den Kampf im Cyberraum, um nur ein Beispiel zu nennen, sind Wehrpflichtige absolut ungeeignet.",

Textgröße:

Die Bundeswehr brauche "gut ausgebildetes, in Teilen sogar hochspezialisiertes Personal, um das gesamte Aufgabenspektrum abzudecken", sagte Zorn. Er wies zudem darauf hin, dass eine Entscheidung dieser Tragweite nicht auf die Schnelle getroffen werden könne. "Mit Blick auf eine Umstrukturierung der Bundeswehr wieder hin zu einer Streitkraft, die sich wesentlich auf eine Mobilmachung aus dem Volk heraus abstützt, muss es vorher eine gesamtgesellschaftliche Debatte geben."

"Die Vorbereitungen dafür bräuchten dann auch viel Zeit, Kraft und den politischen wie gesellschaftlichen Konsens, dass das sicherheitspolitisch erforderlich ist", sagte Zorn. Darüber hinaus sei die "Klärung rechtlicher und grundgesetzlicher Fragen" nötig.

Gegen die Wiedereinführung der Wehrpflicht als Reaktion auf die Ereignisse in der Ukraine sprach sich SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert aus. "Eine Reaktivierung der Wehrpflicht leistet keinen Beitrag zum Abbau aktueller Bedrohungen und lenkt von dringlichen Problemen ab“, sagte er den Funke-Zeitungen. Ihr Nutzen für die Bundeswehr sei mehr als fraglich. "Die Attraktivität des Arbeitgebers Bundeswehr krankt bislang meist an schlechter Ausstattung und auch an ihrem Image. Das lässt sich ändern, aber nicht über Wehr- und Dienstpflicht."

Die Wehrpflicht war 2011 ausgesetzt worden. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine und der angekündigten Stärkung der Bundeswehr gab es aus der Union und Teilen der SPD Forderungen, eine allgemeine Dienstpflicht zu diskutieren. Diese würde sich nicht auf die Wehrpflicht beschränken, sondern alternativ auch einen Dienst etwa im Pflege- und Sozialbereich vorsehen.

Die Wehrpflicht würde nach geltender Rechtslage daneben wieder "im Spannungs- oder Verteidigungsfall" in Kraft treten. Diese müssten im Bundestag mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen werden.

S.Jordan--TFWP