The Fort Worth Press - ExxonMobil und Eni ziehen sich aus russischen Projekten zurück

USD -
AED 3.67301
AFN 69.999956
ALL 93.783995
AMD 388.729723
ANG 1.802556
AOA 856.502153
ARS 905.695202
AUD 1.503196
AWG 1.8
AZN 1.698985
BAM 1.825011
BBD 2.0194
BDT 117.519164
BGN 1.82172
BHD 0.376891
BIF 2881.5
BMD 1
BND 1.354047
BOB 6.910871
BRL 5.410497
BSD 1.000135
BTN 83.409431
BWP 13.543664
BYN 3.272405
BYR 19600
BZD 2.016059
CAD 1.372225
CDF 2840.000111
CHF 0.884335
CLF 0.033891
CLP 935.149601
CNY 7.254701
CNH 7.27066
COP 4148.5
CRC 525.542269
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.224949
CZK 23.123035
DJF 177.719796
DKK 6.94767
DOP 59.193524
DZD 134.60299
EGP 47.711701
ERN 15
ETB 57.502223
EUR 0.93139
FJD 2.260497
FKP 0.784602
GBP 0.787016
GEL 2.864974
GGP 0.784602
GHS 15.050143
GIP 0.784602
GMD 67.774988
GNF 8594.999731
GTQ 7.760966
GYD 209.164415
HKD 7.80693
HNL 25.105003
HRK 7.018438
HTG 132.523993
HUF 367.440276
IDR 16367.45
ILS 3.71857
IMP 0.784602
INR 83.342401
IQD 1310
IRR 42098.500677
ISK 139.059848
JEP 0.784602
JMD 155.440366
JOD 0.708903
JPY 157.837496
KES 128.499452
KGS 87.601601
KHR 4115.000489
KMF 459.000218
KPW 900.000131
KRW 1380.070015
KWD 0.30668
KYD 0.833493
KZT 459.909765
LAK 21937.497601
LBP 89550.000213
LKR 305.048686
LRD 194.149947
LSL 18.259912
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.85498
MAD 9.997498
MDL 17.863192
MGA 4474.999981
MKD 57.405725
MMK 3247.960992
MNT 3450.000098
MOP 8.042944
MRU 39.450063
MUR 46.670099
MVR 15.398703
MWK 1732.999642
MXN 18.47205
MYR 4.714019
MZN 63.69504
NAD 18.260237
NGN 1489.999675
NIO 36.829839
NOK 10.595603
NPR 133.442501
NZD 1.628373
OMR 0.384936
PAB 1.000145
PEN 3.793011
PGK 3.844984
PHP 58.642503
PKR 278.625004
PLN 4.041405
PYG 7521.940159
QAR 3.64075
RON 4.634101
RSD 109.033019
RUB 85.374597
RWF 1308
SAR 3.751949
SBD 8.447127
SCR 15.033246
SDG 601.500947
SEK 10.445885
SGD 1.351135
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.501917
SOS 571.000137
SRD 31.231054
STD 20697.981008
SVC 8.751884
SYP 2512.530426
SZL 18.260196
THB 36.670333
TJS 10.701865
TMT 3.51
TND 3.1315
TOP 2.36145
TRY 32.61026
TTD 6.794228
TWD 32.355992
TZS 2615.000171
UAH 40.591422
UGX 3718.512782
UYU 39.285031
UZS 12650.000382
VEF 3622552.534434
VES 36.371721
VND 25450
VUV 118.721975
WST 2.800615
XAF 612.102889
XAG 0.033899
XAU 0.000429
XCD 2.70255
XDR 0.759039
XOF 612.5004
XPF 111.070502
YER 250.349937
ZAR 18.06722
ZMK 9001.204736
ZMW 25.829449
ZWL 321.999592
  • Euro STOXX 50

    35.0500

    4915.47

    +0.71%

  • TecDAX

    14.4800

    3337.2

    +0.43%

  • MDAX

    106.4200

    25589.93

    +0.42%

  • SDAX

    66.4100

    14538.77

    +0.46%

  • DAX

    63.7600

    18131.97

    +0.35%

  • Goldpreis

    14.4000

    2343.4

    +0.61%

  • EUR/USD

    0.0005

    1.074

    +0.05%

ExxonMobil und Eni ziehen sich aus russischen Projekten zurück
ExxonMobil und Eni ziehen sich aus russischen Projekten zurück

ExxonMobil und Eni ziehen sich aus russischen Projekten zurück

Weitere westliche Ölkonzerne fahren wegen des Ukrainekriegs ihre Geschäftsbeziehungen mit Russland herunter. Der US-Ölkonzern ExxonMobil kündigte am Dienstag an, dass er sich schrittweise aus dem Betrieb eines großen Ölfelds in Russland zurückziehen will. "Als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse beginnen wir mit dem Prozess der Einstellung der Aktivitäten und ergreifen Maßnahmen, um schrittweise aus dem Ölprojekt auszusteigen", erklärte das Unternehmen.

Textgröße:

Exxon Mobil betreibt im Namen eines Konsortiums, dem der russische Ölkonzern Rosneft, ein indisches sowie ein japanisches Unternehmen angehören, seit 1995 das Sachalin-1-Ölfeld, das ganz im Osten des Landes liegt. Der US-Konzern besitzt 30 Prozent der Anteile an dem Projekt. Wie ExxonMobil am Dienstag weiter mitteilte, will der Konzern zudem nicht mehr in neue Projekte in Russland zu investieren.

Unterdessen hatte der italienische Ölkonzern Eni am Dienstag erklärt, dass er sich aus der Blue-Stream-Gaspipeline zwischen Russland und der Türkei zurückziehen wird. Eni hält 50 Prozent der Anteile, die andere Hälfte gehört dem russischen Gaskonzern Gazprom. "Eni beabsichtigt, seinen Anteil an Blue Stream zu verkaufen", sagte ein Unternehmenssprecher.

Darüber hinaus besitze Eni kaum Geschäftsbeziehungen zu Russland. "Die derzeitige Präsenz von Eni in Russland ist marginal", betonte der Sprecher. Gemeinschaftsunternehmen mit Rosneft, die mit Explorationslizenzen in der Arktis verbunden sind, sind aufgrund der seit 2014 gegen Russland verhängten Sanktionen bereits "seit Jahren eingefroren", sagte er.

ExxonMobil und Eni schließen sich damit der britisch-niederländischen Ölfirma Shell und der britischen BP an, die bereits ihren Rückzug vom russischen Markt angekündigt hatten. Shell erklärte am Montag, es werde seinen 27,5-Prozent-Anteil an dem Öl- und Gasprojekt Sachalin-2 im Fernen Osten Russlands abstoßen. Zudem werde es seine 50-prozentige Beteiligung an dem Ölfeld Salim in Westsibirien und an dem Gydan-Erkundungsprojekt auf der gleichnamigen Halbinsel im Nordwesten Sibiriens beenden.

Shell habe zudem die Absicht, seine Beteiligung an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zu beenden. Shell ist eines von fünf Energieunternehmen, das an der umstritten Pipeline zwischen Russland und Deutschland beteiligt ist.

BP hatte wiederum am Sonntag bekanntgegeben, dass es seine Rosneft-Anteile verkauft. BP war mit knapp 20 Prozent an dem russischen Ölkonzern beteiligt.

Der französische Energieriese TotalEnergies hatte unterdessen am Dienstag erklärt, er werde nicht mehr in neue Projekte in Russland investieren. Die Franzosen erklärten jedoch gleichzeitig, dass sie nicht vorhaben, sich aus laufenden Projekten zurückziehen.

Weil sich immer mehr westliche Firmen wegen der Sanktionen aus Russland zurückziehen, bereitet der Kreml einen Präsidialerlass vor, der die Kapitalflucht verhindern soll. "Um den Unternehmen die Möglichkeit zu geben, fundierte Entscheidungen zu treffen, wurde der Entwurf eines Präsidialdekrets vorbereitet, mit dem vorübergehende Beschränkungen für den Abzug russischer Vermögenswerte eingeführt werden sollen", sagte Regierungschef Michail Mischustin am Dienstag.

Russland hatte vergangenen Donnerstag die Ukraine angegriffen und wurde deshalb vom Westen mit zahlreichen Sanktionen belegt. Zu den Wirtschaftssanktionen gehören unter anderem ein Ausschluss russischer Banken vom internationalen Swift-Zahlungssystem sowie Exportbeschränkungen für zahlreiche Industriezweige.

N.Patterson--TFWP