The Fort Worth Press - Russische Armee verstärkt Druck auf die größten Städte der Ukraine

USD -
AED 3.67301
AFN 69.999956
ALL 93.783995
AMD 388.729723
ANG 1.802556
AOA 856.502153
ARS 905.695202
AUD 1.503196
AWG 1.8
AZN 1.698985
BAM 1.825011
BBD 2.0194
BDT 117.519164
BGN 1.82172
BHD 0.376891
BIF 2881.5
BMD 1
BND 1.354047
BOB 6.910871
BRL 5.410497
BSD 1.000135
BTN 83.409431
BWP 13.543664
BYN 3.272405
BYR 19600
BZD 2.016059
CAD 1.372225
CDF 2840.000111
CHF 0.884335
CLF 0.033891
CLP 935.149601
CNY 7.254701
CNH 7.27066
COP 4148.5
CRC 525.542269
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.224949
CZK 23.123035
DJF 177.719796
DKK 6.94767
DOP 59.193524
DZD 134.60299
EGP 47.711701
ERN 15
ETB 57.502223
EUR 0.93139
FJD 2.260497
FKP 0.784602
GBP 0.787016
GEL 2.864974
GGP 0.784602
GHS 15.050143
GIP 0.784602
GMD 67.774988
GNF 8594.999731
GTQ 7.760966
GYD 209.164415
HKD 7.80693
HNL 25.105003
HRK 7.018438
HTG 132.523993
HUF 367.440276
IDR 16367.45
ILS 3.71857
IMP 0.784602
INR 83.342401
IQD 1310
IRR 42098.500677
ISK 139.059848
JEP 0.784602
JMD 155.440366
JOD 0.708903
JPY 157.837496
KES 128.499452
KGS 87.601601
KHR 4115.000489
KMF 459.000218
KPW 900.000131
KRW 1380.070015
KWD 0.30668
KYD 0.833493
KZT 459.909765
LAK 21937.497601
LBP 89550.000213
LKR 305.048686
LRD 194.149947
LSL 18.259912
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.85498
MAD 9.997498
MDL 17.863192
MGA 4474.999981
MKD 57.405725
MMK 3247.960992
MNT 3450.000098
MOP 8.042944
MRU 39.450063
MUR 46.670099
MVR 15.398703
MWK 1732.999642
MXN 18.47205
MYR 4.714019
MZN 63.69504
NAD 18.260237
NGN 1489.999675
NIO 36.829839
NOK 10.595603
NPR 133.442501
NZD 1.628373
OMR 0.384936
PAB 1.000145
PEN 3.793011
PGK 3.844984
PHP 58.642503
PKR 278.625004
PLN 4.041405
PYG 7521.940159
QAR 3.64075
RON 4.634101
RSD 109.033019
RUB 85.374597
RWF 1308
SAR 3.751949
SBD 8.447127
SCR 15.033246
SDG 601.500947
SEK 10.445885
SGD 1.351135
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.501917
SOS 571.000137
SRD 31.231054
STD 20697.981008
SVC 8.751884
SYP 2512.530426
SZL 18.260196
THB 36.670333
TJS 10.701865
TMT 3.51
TND 3.1315
TOP 2.36145
TRY 32.61026
TTD 6.794228
TWD 32.355992
TZS 2615.000171
UAH 40.591422
UGX 3718.512782
UYU 39.285031
UZS 12650.000382
VEF 3622552.534434
VES 36.371721
VND 25450
VUV 118.721975
WST 2.800615
XAF 612.102889
XAG 0.033899
XAU 0.000429
XCD 2.70255
XDR 0.759039
XOF 612.5004
XPF 111.070502
YER 250.349937
ZAR 18.06722
ZMK 9001.204736
ZMW 25.829449
ZWL 321.999592
  • Euro STOXX 50

    35.0500

    4915.47

    +0.71%

  • TecDAX

    14.4800

    3337.2

    +0.43%

  • MDAX

    106.4200

    25589.93

    +0.42%

  • SDAX

    66.4100

    14538.77

    +0.46%

  • DAX

    63.7600

    18131.97

    +0.35%

  • Goldpreis

    14.4000

    2343.4

    +0.61%

  • EUR/USD

    0.0005

    1.074

    +0.05%

Russische Armee verstärkt Druck auf  die größten Städte der Ukraine
Russische Armee verstärkt Druck auf die größten Städte der Ukraine

Russische Armee verstärkt Druck auf die größten Städte der Ukraine

Die russische Armee hat am Dienstag den militärischen Druck auf die wichtigsten Städte der Ukraine weiter verstärkt: Die russischen Truppen griffen die zweitgrößte Stadt Charkiw an und zogen nahe der Hauptstadt Kiew zahlreiche Panzer und Militärfahrzeuge zusammen. Mindestens zehn Menschen wurden nach Angaben ukrainischer Rettungskräfte bei der Bombardierung von Charkiw getötet. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell verurteilte den Angriff als Verstoß gegen das Kriegsrecht.

Textgröße:

"Heute hat unser Feind heimtückisch damit begonnen, das Stadtzentrum von Charkiw sowie Wohnviertel zu bombardieren", erklärte der Gouverneur der Region um Charkiw, Oleg Sinegubow, auf Telegram. Er warf Russland vor, "weiterhin schwere Waffen gegen die Zivilbevölkerung" einzusetzen.

In der Nacht hatten die ukrainischen Behörden von einer großen Explosion in der 1,4-Millionen-Einwohner-Stadt im Nordosten der Ukraine berichtet, bei der mindestens elf Menschen getötet wurden. Russische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge seien "überall" in der Stadt zu sehen, sagte der Bürgermeister Ihor Terechow laut ukrainischen Medien.

Der EU-Außenbeauftragte Borrell erklärte auf Twitter: "Die russischen Bombenangriffe auf zivile Einrichtungen in Charkiw verstoßen gegen Kriegsrecht." Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach in einer Videobotschaft auf Telegram von "Kriegsverbrechen" und "Staatsterrorismus".

Gefechte und Bombenangriffe wurden auch aus mehreren Städten im Süden der Ukraine gemeldet. Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums sagte, die russischen Streitkräfte hätten die Kontrolle über die Regionen entlang der Küste des Asowschen Meeres übernommen. Von der annektierten Krim-Halbinsel die Küste entlang vorrückende Streitkräfte seien bis zu den Truppen der pro-russischen Separatisten aus Donezk vorgestoßen.

Die Angaben waren nicht unmittelbar überprüfbar. Die ukrainische Armee hatte noch kurz zuvor vermeldet, sie habe diesen Truppenzusammenschluss verhindern können.

In der Küstenregion am Asowschen Meer liegen mehrere wichtige Großstädte, darunter die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol. Nach einer Offensive war dort am Dienstagmorgen die Stromversorgung ausgefallen. Eduard Bassurin, Kommandeur der separatistischen Kräfte aus Donezk, erklärte, sein Ziel sei es, Mariupol "vollständig" einzukreisen.

Die Stadt Wolnowacha, eine Autostunde nördlich von Mariupol, sei am Dienstag weitgehend "zerstört" worden, sagte der ukrainische Gouverneur der Region Donezk, Pawlo Kirilenko.

Derweil gab es Anzeichen dafür, dass eine Großoffensive der russischen Armee auf Kiew vorbereitet wurde. Satellitenbilder zeigten einen mehr als 65 Kilometer langen russischen Militärkonvoi in der Nähe von Kiew.

Der Konvoi "erstreckt sich von der Umgebung des Antonow-Flughafens (etwa 25 Kilometer vom Zentrum Kiews entfernt) im Süden bis zur Umgebung von Prybirsk" im Norden, teilte das US-Satellitenbildunternehmen Maxar am Montagabend mit.

Das US-Unternehmen veröffentlichte zudem Bilder, die neue Truppenverlegungen von Kampfhubschraubern und Fahrzeugen in Belarus zeigen, weniger als 30 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt.

Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums kündigte am Dienstag zudem Angriffe auf die Infrastruktur des ukrainischen Geheimdienstes in Kiew an und rief Anwohner auf, sich in Sicherheit zu bringen.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärte, Russland werde seine Angriffe so lange fortsetzen, "bis alle Ziele erreicht sind" - die "Entmilitarisierung" der Ukraine und die "Entnazifizierung" ihrer Führung. Dies hatte bereits Präsident Wladimir Putin immer wieder als Ziel ausgegeben.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte in Berlin, er rechne mit einer weiteren Eskalation des Krieges. "Die Ukraine kämpft buchstäblich um das Überleben", sagte er. "Wir dürfen uns nichts vormachen: Das wird jetzt noch eine ganz, ganz dramatische Zeit werden."

Auf ukrainischer Seite starben nach offiziellen ukrainischen Angaben 350 Zivilisten seit Beginn des russischen Angriffskriegs am vergangenen Donnerstag, darunter 14 Kinder. Russland hatte zunächst keine Angaben zu Verlusten in den eigenen Reihen gemacht. Inzwischen hat es Tote und Verletzte zugegeben, ohne jedoch eine genaue Zahl zu nennen.

Mehr als 660.000 Menschen sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR bereits wegen des Kriegs aus der Ukraine ins Ausland geflüchtet. Innerhalb des Landes sind nach UN-Angaben schätzungsweise eine Million Menschen auf der Flucht.

P.McDonald--TFWP