The Fort Worth Press - Twitter und Meta gehen gegen russische Staatsmedien vor

USD -
AED 3.672975
AFN 70.750663
ALL 93.926316
AMD 387.755483
ANG 1.800994
AOA 855.500154
ARS 901.969227
AUD 1.51083
AWG 1.8
AZN 1.752774
BAM 1.826963
BBD 2.017711
BDT 117.438254
BGN 1.826963
BHD 0.376639
BIF 2872.342413
BMD 1
BND 1.352707
BOB 6.905055
BRL 5.359638
BSD 0.999327
BTN 83.484942
BWP 13.605537
BYN 3.269906
BYR 19600
BZD 2.014348
CAD 1.374035
CDF 2845.000062
CHF 0.890505
CLF 0.033243
CLP 917.273848
CNY 7.255298
CNH 7.271855
COP 4147.143444
CRC 526.846766
CUC 1
CUP 26.5
CVE 103.001345
CZK 23.110297
DJF 177.93222
DKK 6.96904
DOP 59.33565
DZD 134.838209
EGP 47.715978
ERN 15
ETB 57.155121
EUR 0.934065
FJD 2.238696
FKP 0.784602
GBP 0.788305
GEL 2.870044
GGP 0.784602
GHS 15.041288
GIP 0.784602
GMD 67.749866
GNF 8603.295595
GTQ 7.762583
GYD 209.094646
HKD 7.811955
HNL 24.699212
HRK 7.018438
HTG 132.561746
HUF 371.849505
IDR 16486.5
ILS 3.724175
IMP 0.784602
INR 83.55025
IQD 1309.083436
IRR 42099.999854
ISK 139.619862
JEP 0.784602
JMD 155.52255
JOD 0.708902
JPY 157.435014
KES 129.423084
KGS 87.859905
KHR 4115.756828
KMF 457.478349
KPW 900.000131
KRW 1383.270408
KWD 0.30672
KYD 0.832866
KZT 451.789784
LAK 21825.841647
LBP 89501.176998
LKR 303.927063
LRD 193.8684
LSL 18.3494
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.845309
MAD 10.04269
MDL 17.793222
MGA 4448.305496
MKD 57.55147
MMK 2613.441131
MNT 3450.000098
MOP 8.040298
MRU 39.363113
MUR 46.75298
MVR 15.409629
MWK 1732.709338
MXN 18.505765
MYR 4.719502
MZN 63.694988
NAD 18.3494
NGN 1495.500564
NIO 36.785861
NOK 10.68065
NPR 133.576206
NZD 1.629267
OMR 0.384981
PAB 0.999327
PEN 3.77695
PGK 3.894369
PHP 58.705244
PKR 278.359395
PLN 4.086399
PYG 7515.973546
QAR 3.644397
RON 4.656595
RSD 109.355734
RUB 88.970465
RWF 1311.231925
SAR 3.752289
SBD 8.4616
SCR 14.340349
SDG 586.00039
SEK 10.525605
SGD 1.35394
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.501917
SOS 571.124313
SRD 31.571973
STD 20697.981008
SVC 8.744349
SYP 2512.530426
SZL 18.338751
THB 36.695504
TJS 10.687703
TMT 3.5
TND 3.127826
TOP 2.35645
TRY 32.773027
TTD 6.791092
TWD 32.345801
TZS 2623.491387
UAH 40.663229
UGX 3712.214625
UYU 39.167881
UZS 12606.023241
VEF 3622552.534434
VES 36.372315
VND 25455
VUV 118.721975
WST 2.800615
XAF 612.746142
XAG 0.033837
XAU 0.000429
XCD 2.70255
XDR 0.757389
XOF 612.746142
XPF 111.403804
YER 250.299074
ZAR 18.403933
ZMK 9001.220298
ZMW 26.157381
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    -0.0002

    1.0707

    -0.02%

  • Goldpreis

    -5.3000

    2343.8

    -0.23%

  • SDAX

    -256.2400

    14367.06

    -1.78%

  • Euro STOXX 50

    -96.3600

    4839.14

    -1.99%

  • TecDAX

    -47.3100

    3353.26

    -1.41%

  • MDAX

    -355.6700

    25719.43

    -1.38%

  • DAX

    -263.6800

    18002.02

    -1.46%

Twitter und Meta gehen gegen russische Staatsmedien vor
Twitter und Meta gehen gegen russische Staatsmedien vor

Twitter und Meta gehen gegen russische Staatsmedien vor

Die US-Internetgiganten Meta und Twitter gehen angesichts von Desinformationsvorwürfen im Ukrainekrieg gegen russische Staatsmedien vor. Facebook-Muttergesellschaft Meta kündigte am Montag an, den Zugang zu RT und Sputnik in der Europäischen Union zu beschränken. Meta-Vizepräsident Nick Clegg begründete die Entscheidung mit der "außergewöhnlichen Natur der aktuellen Situation". Zuvor hatte Twitter angekündigt, Nachrichten mit Verbindungen zu russischen, dem Staat nahestehenden Medien mit Warnhinweisen zu versehen.

Textgröße:

Twitters Verantwortlichem für die Integrität der Plattform, Yoel Roth, zufolge gibt es auf Twitter pro Tag mehr als 45.000 Tweets, die Links zu diesen Medien teilen. "Unser Produkt sollte es einfach machen, zu verstehen, wer hinter den Inhalten steht und was ihre Motivationen und Absichten sind", erklärte er. Daneben unternehme die Plattform auch Schritte, "um die Verbreitung dieser Inhalte auf Twitter deutlich zu reduzieren".

Sowohl Twitter als auch Facebook sind seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine mit Zugangsbeschränkungen in Russland konfrontiert und dort nun "weitgehend unbrauchbar", erklärte die Internet-Überwachungsorganisation NetBlocks.

Die Europäische Union hatte bereits am Sonntag ein Verbot von RT und Sputnik in der EU angekündigt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, dass die russischen Medien "nicht länger in der Lage sein werden, ihre Lügen zu verbreiten, um (Präsident Wladimir) Putins Krieg zu rechtfertigen".

Einen Tag vor den Beschränkungen für RT und Sputnik hatte Meta erklärt, dass pro-russische Gruppen Fehlinformationskampagnen auf den Plattformen verfolgen und dabei gefälschte Profile oder gehackte Konten verwenden, um die Ukraine als schwachen Spielball des Westens darzustellen. Das Cybersicherheitsteam des Tech-Giganten erklärte, es habe eine Reihe von mit Russland in Verbindung stehenden gefälschten Konten blockiert. Diese seien Teil einer Kampagne zur Untergrabung der Ukraine gewesen.

RT und Sputnik vergleichen sich selbst mit öffentlich-rechtlichen Medien in anderen Ländern wie der BBC oder der Deutschen Welle, die ebenfalls an Ausländer gerichtet sind. Die USA und die EU werfen ihnen jedoch vor, dass die Linie der Berichterstattung vom Kreml vorgegeben wird und sie häufig Desinformation verbreiten.

A.Maldonado--TFWP