The Fort Worth Press - Proteste tausender Palästinenser zum Jahrestag der Staatsgründung Israels

USD -
AED 3.672981
AFN 71.621696
ALL 92.327782
AMD 386.758621
ANG 1.796287
AOA 848.999919
ARS 886.754118
AUD 1.49475
AWG 1.8025
AZN 1.703345
BAM 1.798503
BBD 2.012451
BDT 116.712339
BGN 1.796067
BHD 0.376959
BIF 2859.533926
BMD 1
BND 1.343333
BOB 6.886627
BRL 5.103297
BSD 0.996754
BTN 83.044414
BWP 13.505486
BYN 3.261297
BYR 19600
BZD 2.009049
CAD 1.361325
CDF 2805.000065
CHF 0.909096
CLF 0.032418
CLP 894.4992
CNY 7.232302
CNH 7.24005
COP 3807.17
CRC 510.120471
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.394968
CZK 22.725497
DJF 177.482689
DKK 6.86341
DOP 58.386441
DZD 134.378995
EGP 46.829902
ERN 15
ETB 57.250899
EUR 0.919905
FJD 2.254904
FKP 0.796099
GBP 0.787364
GEL 2.749829
GGP 0.796099
GHS 14.252216
GIP 0.796099
GMD 67.902706
GNF 8567.460938
GTQ 7.743448
GYD 208.518777
HKD 7.79806
HNL 24.678824
HRK 6.979956
HTG 132.567571
HUF 355.457988
IDR 15984.3
ILS 3.706605
IMP 0.796099
INR 83.304351
IQD 1305.659267
IRR 42062.498196
ISK 138.260278
JEP 0.796099
JMD 155.543907
JOD 0.708902
JPY 155.676498
KES 131.000239
KGS 88.209301
KHR 4064.85373
KMF 452.725027
KPW 899.999697
KRW 1358.598917
KWD 0.30691
KYD 0.830682
KZT 443.177429
LAK 21274.208677
LBP 89254.933696
LKR 298.725332
LRD 193.496467
LSL 18.209944
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.817689
MAD 9.923308
MDL 17.636286
MGA 4416.917262
MKD 56.663463
MMK 2093.100246
MNT 3449.999773
MOP 8.010097
MRU 39.727064
MUR 45.940259
MVR 15.460115
MWK 1728.143019
MXN 16.59105
MYR 4.685016
MZN 63.502867
NAD 18.209942
NGN 1495.009954
NIO 36.693704
NOK 10.67526
NPR 132.881802
NZD 1.634775
OMR 0.384887
PAB 0.996625
PEN 3.722102
PGK 3.870772
PHP 57.875045
PKR 277.632194
PLN 3.918728
PYG 7468.06691
QAR 3.6415
RON 4.575696
RSD 107.753997
RUB 90.890023
RWF 1290.405643
SAR 3.750477
SBD 8.475946
SCR 13.637014
SDG 601.00016
SEK 10.691905
SGD 1.345845
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 570.999961
SRD 32.182973
STD 20697.981008
SVC 8.721561
SYP 2512.529855
SZL 18.230307
THB 35.9695
TJS 10.794159
TMT 3.5
TND 3.115018
TOP 2.357024
TRY 32.20596
TTD 6.768314
TWD 32.250498
TZS 2595.000107
UAH 39.32868
UGX 3757.310479
UYU 38.610784
UZS 12677.364477
VEF 3622552.534434
VES 36.580745
VND 25455.5
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 603.228773
XAG 0.031266
XAU 0.000409
XCD 2.70255
XDR 0.754637
XOF 603.217678
XPF 110.349617
YER 249.899706
ZAR 18.16636
ZMK 9001.202678
ZMW 25.440718
ZWL 321.999592
  • MDAX

    111.0100

    27552.24

    +0.4%

  • DAX

    84.8300

    18789.25

    +0.45%

  • TecDAX

    26.2100

    3457.42

    +0.76%

  • Goldpreis

    15.8000

    2433.2

    +0.65%

  • SDAX

    56.6500

    15219.47

    +0.37%

  • Euro STOXX 50

    1.8200

    5074.27

    +0.04%

  • EUR/USD

    -0.0008

    1.0864

    -0.07%

Proteste tausender Palästinenser zum Jahrestag der Staatsgründung Israels
Proteste tausender Palästinenser zum Jahrestag der Staatsgründung Israels / Foto: © AFP

Proteste tausender Palästinenser zum Jahrestag der Staatsgründung Israels

Inmitten verschärfter Spannungen nach dem Tod der Al-Dschasira-Reporterin Schirin Abu Akleh sind am Sonntag tausende Palästinenser auf die Straße gegangen, um gegen die Staatsgründung Israels vor 74 Jahren zu demonstrieren. Abu Akleh war am Mittwoch bei der Berichterstattung über einen israelischen Militäreinsatz im besetzten Westjordanland erschossen worden. Ein gewaltsamer Einsatz der israelischen Polizei bei ihrer Beerdigung wurde von den USA und der EU scharf kritisiert.

Textgröße:

Am Gedenktag der "Nakba" (Katastrophe) erinnern die Palästinenser an die Vertreibung von mehr als 700.000 Palästinensern, die 1948 auf die Gründung des Staates Israel folgte. Allein in Ramallah im Westjordanland versammelten sich am Sonntag tausende Demonstranten. Weitere Protestaktionen gab es im Gazastreifen, im annektierten Ost-Teil Jerusalems und in Israel.

Bei einer Nakba-Protestaktion an der Universität Tel Aviv nahm die Polizei drei arabische Israelis fest, die nach Polizeiangaben Gegendemonstranten und Polizisten attackiert hatten. Nach Angaben von Augenzeugen war es zu Auseinandersetzungen gekommen, als Anhänger der rechtsgerichteten israelischen Gruppe Im Tirtzu die arabischen Studenten verhöhnten.

Am Freitag war die israelische Polizei gewaltsam gegen Teilnehmer des Trauerzugs für Abu Akleh in Ost-Jerusalem vorgegangen, um palästinensische Fahnen zu konfiszieren. Mehr als 30 Menschen wurden verletzt, der Sarg der Journalistin stürzte in dem Tumult fast zu Boden.

In der EU und den USA stieß der Polizeieinsatz auf scharfe Kritik. Die EU zeigte sich in einer Erklärung "entsetzt" und verurteilte die "unverhältnismäßige Gewalt" und das "respektlose Verhalten" der israelischen Polizisten. Auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) zeigte sich "zutiefst erschüttert".

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sprach von "zutiefst verstörenden" Bildern. US-Außenminister Antony Blinken äußerte sich "zutiefst beunruhigt" und telefonierte nach Angaben seines Ministeriums am Samstag mit der Familie der Journalistin. Blinken habe den Angehörigen sein "tiefes Beileid" ausgedrückt und ihnen Unterstützung durch die US-Botschaft in Jerusalem zugesagt. Die Palästinenserin Abu Akleh war auch US-Staatsbürgerin.

Auch UN-Generalsekretär António Guterres reagierte "zutiefst beunruhigt" auf die Gewalt bei dem Trauerzug. UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet nannte die Szenen "schockierend". Der Chef der israelischen Polizei ordnete inzwischen eine Untersuchung des Einsatzes an.

Die 51-jährige Abu Akleh war am Mittwoch im Westjordanland von einer Kugel im Kopf getroffen worden. Die palästinensische Christin gehörte zu den bekanntesten Journalistinnen des arabischen Senders Al-Dschasira und genoss in der palästinensischen Bevölkerung hohes Ansehen.

Weiterhin ungeklärt ist, wer den tödlichen Schuss auf die Reporterin abfeuerte. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte am Freitag in einer einstimmig verabschiedeten Erklärung den gewaltsamen Tod der Journalistin und forderte "eine sofortige, gründliche, transparente und unparteiische Untersuchung". Einstimmige Entscheidungen des Gremiums sind selten.

Israel und die Palästinenser hatten sich zunächst gegenseitig für den Tod Abu Aklehs verantwortlich gemacht. Später räumte Israel aber ein, dass die Journalistin auch durch einen Schuss von israelischer Seite getötet worden sein könnte. In einem Zwischenbericht zu den Ermittlungen der israelischen Armee hieß es, es sei "nicht möglich, die Herkunft des Schusses zu bestimmen".

Abu Akleh war nahe des Flüchtlingslagers Dschenin getötet worden, einer Hochburg bewaffneter Palästinensergruppen im Westjordanland. Am Sonntag starb ein Palästinenser, der am Freitag bei einem Schusswechsel mit israelischen Einheiten im Lager Dschenin verletzt worden war. Ein israelischer Polizist wurde bei dem Einsatz getötet, zwölf weitere Palästinenser verletzt.

Der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern hatte sich in den vergangenen Wochen massiv verschärft. Seit März wurden bei anti-israelischer Gewalt mindestens 19 Menschen getötet. Im selben Zeitraum wurden laut einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP 32 Palästinenser und drei arabische Israelis getötet.

N.Patterson--TFWP