The Fort Worth Press - Russischer Soldat gesteht in erstem Kriegsverbrecherprozess in Ukraine Schuld ein

USD -
AED 3.672992
AFN 70.999773
ALL 92.650356
AMD 388.370291
ANG 1.803234
AOA 850.491494
ARS 889.987698
AUD 1.51001
AWG 1.8025
AZN 1.702072
BAM 1.805659
BBD 2.020191
BDT 117.212059
BGN 1.806795
BHD 0.376853
BIF 2879
BMD 1
BND 1.349398
BOB 6.914157
BRL 5.152603
BSD 1.000586
BTN 83.303836
BWP 13.52075
BYN 3.274431
BYR 19600
BZD 2.016821
CAD 1.368795
CDF 2799.99982
CHF 0.915145
CLF 0.032569
CLP 898.689914
CNY 7.241305
CNH 7.25281
COP 3829.65
CRC 513.03818
CUC 1
CUP 26.5
CVE 102.150058
CZK 22.826991
DJF 177.719734
DKK 6.89167
DOP 58.749694
DZD 134.710487
EGP 46.7831
ERN 15
ETB 57.125034
EUR 0.92356
FJD 2.2661
FKP 0.796099
GBP 0.78607
GEL 2.720386
GGP 0.796099
GHS 14.549527
GIP 0.796099
GMD 67.750303
GNF 8600.999863
GTQ 7.774439
GYD 209.330988
HKD 7.80466
HNL 24.760151
HRK 6.979956
HTG 133.324101
HUF 357.324983
IDR 16048.05
ILS 3.67392
IMP 0.796099
INR 83.26495
IQD 1310
IRR 42062.496549
ISK 138.630174
JEP 0.796099
JMD 156.100263
JOD 0.708903
JPY 156.711055
KES 132.000265
KGS 88.020942
KHR 4077.000092
KMF 454.850059
KPW 899.999697
KRW 1366.854989
KWD 0.306952
KYD 0.833856
KZT 443.007298
LAK 21374.99998
LBP 89795.748652
LKR 300.106172
LRD 193.574972
LSL 18.290017
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.834999
MAD 9.91625
MDL 17.679798
MGA 4444.000379
MKD 56.861115
MMK 2101.166956
MNT 3449.999773
MOP 8.044887
MRU 39.729592
MUR 46.159833
MVR 15.449814
MWK 1732.497151
MXN 16.667404
MYR 4.710046
MZN 63.489851
NAD 18.29025
NGN 1432.50349
NIO 36.750163
NOK 10.706125
NPR 133.288095
NZD 1.637615
OMR 0.384878
PAB 1.000609
PEN 3.734006
PGK 3.841497
PHP 58.134969
PKR 278.550088
PLN 3.940523
PYG 7528.043207
QAR 3.64125
RON 4.595299
RSD 108.184011
RUB 90.201579
RWF 1296
SAR 3.750577
SBD 8.500231
SCR 13.810994
SDG 600.999984
SEK 10.733585
SGD 1.349594
SHP 1.26345
SLE 22.847303
SLL 20969.50094
SOS 570.999764
SRD 32.51021
STD 20697.981008
SVC 8.754899
SYP 2512.529855
SZL 18.290407
THB 36.484003
TJS 10.790969
TMT 3.5
TND 3.121501
TOP 2.36205
TRY 32.197294
TTD 6.790443
TWD 32.239015
TZS 2594.999637
UAH 39.809905
UGX 3813.823379
UYU 38.443429
UZS 12740.00009
VEF 3622552.534434
VES 36.500742
VND 25465
VUV 118.72199
WST 2.803093
XAF 605.601256
XAG 0.032311
XAU 0.00042
XCD 2.70255
XDR 0.755851
XOF 603.501836
XPF 110.625029
YER 250.40406
ZAR 18.293199
ZMK 9001.199903
ZMW 26.089887
ZWL 321.999592
  • EUR/USD

    0.0004

    1.0831

    +0.04%

  • DAX

    -46.5600

    18680.2

    -0.25%

  • TecDAX

    18.7100

    3452.2

    +0.54%

  • SDAX

    -2.6200

    15131.79

    -0.02%

  • Euro STOXX 50

    -21.8200

    5025.17

    -0.43%

  • MDAX

    -26.2600

    27146.1

    -0.1%

  • Goldpreis

    -7.8000

    2385.1

    -0.33%

Russischer Soldat gesteht in erstem Kriegsverbrecherprozess in Ukraine Schuld ein
Russischer Soldat gesteht in erstem Kriegsverbrecherprozess in Ukraine Schuld ein / Foto: © AFP

Russischer Soldat gesteht in erstem Kriegsverbrecherprozess in Ukraine Schuld ein

Knapp drei Monate nach Beginn des Ukraine-Krieges hat in Kiew der erste Kriegsverbrecherprozess gegen einen russischen Soldaten begonnen. Der 21-jährige Wadim Schischimarin bekannte sich zum Prozessauftakt am Mittwoch vor einem Bezirksgericht in der ukrainischen Hauptstadt schuldig, einen unbewaffneten Zivilisten erschossen zu haben. Moskau meldete derweil die Gefangennahme von fast 700 weiteren ukrainischen Soldaten aus dem belagerten Asow-Stahlwerk in Mariupol.

Textgröße:

Schischimarin wird vorgeworfen, am 28. Februar im nordukrainischen Dorf Tschupachiwka aus einem gestohlenen Auto heraus einen unbewaffneten 62-Jährigen erschossen zu haben. Auf die Frage, ob er sich schuldig bekenne, antwortete Schischimarin vor dem Gericht mit "Ja". Dem Soldaten aus dem sibirischen Irkutsk droht eine lebenslange Haftstrafe wegen Kriegsverbrechen und Mordes.

Der junge Soldat mit dem kahlgeschorenen Kopf blickte während der Anklageverlesung zu Boden. Der 21-Jährige wollte den ukrainischen Ermittlern zufolge nach einem Angriff auf seinen Konvoi in der Nordukraine mit vier Kameraden in einem gestohlenen Auto fliehen. Das Opfer war demnach Zeuge des Autodiebstahls.

"Mir wurde befohlen zu schießen, ich habe einmal auf ihn geschossen. Er fiel hin, und wir sind weitergefahren", hatte Schischimarin in einem Anfang Mai von den ukrainischen Behörden veröffentlichten Video erklärt. In dem Video sagte der 21-Jährige auch, er sei in die Ukraine gekommen, um "seine Mutter finanziell zu unterstützen".

Der Kreml erklärte am Mittwoch, er verfüge über keine Informationen zu dem Fall. "Die Möglichkeiten der Unterstützung sind wegen des Fehlens einer diplomatischen Vertretung vor Ort ebenfalls sehr begrenzt", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Schischimarins Anwalt Viktor Owsjannikow bezeichnete den Prozess als Herausforderung. "Dies ist der erste Fall in der Ukraine mit einer solchen Anklage. Es gibt keine einschlägige Rechtspraxis oder Urteile zu solchen Fällen."

Die Ukraine wirft der russischen Armee vor, seit Beginn der Invasion am 24. Februar zahlreiche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Am Donnerstag sollen Kriegsverbrecherprozesse gegen zwei weitere russische Soldaten in der Ukraine beginnen. Wegen mutmaßlicher Völkerrechtsverbrechen ermittelt auch der Internationale Strafgerichtshof (IStGH).

Laut der ukrainischen Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa gibt es in der Ukraine mehr als 11.000 laufende Fälle zu Kriegsverbrechen und bislang 40 Verdächtige. "Mit diesem ersten Prozess senden wir ein klares Signal, dass jeder Täter, jede Person, die die Begehung von Verbrechen in der Ukraine angeordnet oder unterstützt hat, sich nicht der Verantwortung entziehen kann", twitterte sie.

Der Kreml meldete am Mittwoch derweil die Gefangennahme von fast 700 weiteren ukrainischen Soldaten aus dem belagerten Asow-Stahlwerk in Mariupol. Insgesamt haben sich demnach seit Montag 959 ukrainische Soldaten auf dem Werksgelände in Mariupol ergeben. Kiew hofft auf einen Gefangenenaustausch mit Russland, Moskau hat sich bislang aber noch nicht dazu geäußert.

Dem pro-russischen Chef der selbsternannten Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, zufolge befinden sich im Asow-Stahlwerk noch mehr als tausend ukrainische Soldaten, darunter "Kommandeure und hochrangige Kämpfer" des Asow-Regiments. Nach seinen Worten müssen eine Reihe derjenigen, die sich bereits ergeben haben, mit Gerichtsverfahren rechnen.

Das Asow-Stahlwerk ist die letzte Bastion der ukrainischen Truppen in Mariupol. Die vollständige Einnahme der Hafenstadt wäre für Russland ein wichtiger strategischer Erfolg auf dem Weg zur Herstellung einer Landverbindung zur annektierten Krim.

Das russische Außenministerium gab am Mittwoch als Reaktion auf westliche Sanktionen weitere Vergeltungsmaßnahmen gegen westliche Staaten bekannt. Außenamtssprecherin Maria Sacharowa kündigte die Schließung der Moskau-Büros des kanadischen Senders CBC an. Zudem wurden als Reaktion auf die Ausweisung russischer Diplomaten aus mehreren EU-Staaten dutzende Botschaftsangehörige aus Frankreich, Italien und Spanien des Landes verwiesen.

Die betroffenen Länder verurteilten die Vergeltungsmaßnahme scharf. Das Außenministerium in Paris erklärte, für die Ausweisung seiner Mitarbeiter aus Russland gebe es "keine legitime Grundlage". Ähnlich äußerte sich Spanien. Einen "feindseligen Akt" prangerte Italiens Regierungschef Mario Draghi an. Es sei wichtig, diplomatische Kanäle aufrechtzuerhalten.

S.Palmer--TFWP