The Fort Worth Press - Neuwagenmarkt bricht im März um mehr als 17 Prozent ein

USD -
AED 3.672996
AFN 73.220452
ALL 95.962281
AMD 405.948237
ANG 1.80202
AOA 828.514014
ARS 841.753897
AUD 1.539565
AWG 1.8
AZN 1.702706
BAM 1.808138
BBD 2.018925
BDT 109.738228
BGN 1.804644
BHD 0.376944
BIF 2856.984371
BMD 1
BND 1.346258
BOB 6.909654
BRL 4.962403
BSD 0.99994
BTN 82.904596
BWP 13.800946
BYN 3.27227
BYR 19600
BZD 2.015504
CAD 1.357335
CDF 2770.000357
CHF 0.879105
CLF 0.035499
CLP 979.540059
CNY 7.1983
COP 3923.13
CRC 514.20251
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.940065
CZK 23.382302
DJF 177.720328
DKK 6.877475
DOP 58.678057
DZD 134.80405
EGP 30.939799
ERN 15
ETB 56.731736
EUR 0.922651
FJD 2.263504
FKP 0.787953
GBP 0.789951
GEL 2.659689
GGP 0.787953
GHS 12.598978
GIP 0.787953
GMD 67.896778
GNF 8593.23358
GTQ 7.803566
GYD 209.196008
HKD 7.827705
HNL 24.691563
HRK 7.030095
HTG 132.887724
HUF 363.50031
IDR 15722.9
ILS 3.59418
IMP 0.787953
INR 82.899706
IQD 1309.832527
IRR 42042.501428
ISK 137.760066
JEP 0.787953
JMD 156.175895
JOD 0.709001
JPY 150.647499
KES 146.4992
KGS 89.43011
KHR 4070.57638
KMF 453.94994
KPW 900.01383
KRW 1336.609891
KWD 0.30768
KYD 0.833252
KZT 450.388984
LAK 20867.635843
LBP 89539.649155
LKR 310.179214
LRD 190.800263
LSL 19.079701
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.833289
MAD 10.137797
MDL 17.813114
MGA 4527.237849
MKD 56.901034
MMK 2099.818336
MNT 3396.082004
MOP 8.060165
MRU 39.929809
MUR 44.750089
MVR 15.426387
MWK 1683.145891
MXN 17.096198
MYR 4.769022
MZN 63.500496
NAD 19.079749
NGN 1630.659898
NIO 36.804371
NOK 10.584381
NPR 132.644901
NZD 1.64186
OMR 0.384951
PAB 0.99994
PEN 3.788569
PGK 3.811716
PHP 56.257996
PKR 279.090123
PLN 3.986141
PYG 7296.159162
QAR 3.640502
RON 4.583701
RSD 108.128034
RUB 92.050321
RWF 1276.088253
SAR 3.750479
SBD 8.475185
SCR 13.406471
SDG 601.000292
SEK 10.33314
SGD 1.346075
SHP 1.26825
SLE 22.725545
SLL 19750.000125
SOS 571.497745
SRD 35.329523
STD 20697.981008
SVC 8.749474
SYP 13001.870728
SZL 19.2555
THB 36.018002
TJS 10.97362
TMT 3.51
TND 3.11975
TOP 2.36255
TRY 31.19988
TTD 6.788546
TWD 31.652796
TZS 2549.999812
UAH 38.150536
UGX 3939.297287
UYU 39.069398
UZS 12483.532332
VEF 3601201.313605
VES 36.02554
VND 24630
VUV 119.845532
WST 2.740874
XAF 606.432676
XAG 0.044563
XAU 0.000492
XCD 2.70255
XDR 0.753376
XOF 606.438282
XPF 115.480604
YER 250.35026
ZAR 19.29805
ZMK 9001.195506
ZMW 23.222317
ZWL 321.999592
  • DAX

    44.7300

    17601.22

    +0.25%

  • MDAX

    -79.0700

    25885.75

    -0.31%

  • SDAX

    -115.4100

    13768.71

    -0.84%

  • Euro STOXX 50

    -1.9700

    4883.77

    -0.04%

  • TecDAX

    -38.0100

    3389.31

    -1.12%

  • Goldpreis

    -0.6000

    2043.5

    -0.03%

  • EUR/USD

    -0.0008

    1.084

    -0.07%

Neuwagenmarkt bricht im März um mehr als 17 Prozent ein
Neuwagenmarkt bricht im März um mehr als 17 Prozent ein

Neuwagenmarkt bricht im März um mehr als 17 Prozent ein

Die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland ist nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) im März deutlich zurückgegangen. Rund 240.000 Neuwagen wurden im März zugelassen, ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17,5 Prozent, wie die Behörde am Dienstag erklärte. Auch die Autoproduktion ging laut dem Verband der Automobilindustrie (VDA) im März deutlich zurück, der Verband korrigierte seine Produktionsprognose für 2022 von plus 13 auf sieben Prozent nach unten.

Textgröße:

"Diese Anpassungen sind eine erste Reaktion auf den Krieg in der Ukraine und seine Folgen für die Lieferketten und die Weltkonjunktur", erklärte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. Die weitere Entwicklung des Ukraine-Kriegs sowie Unterbrechungen der Lieferketten durch erneute Lockdowns im Zusammenhang mit Corona könnten "weitere Anpassungen der Prognosen in den kommenden Monaten erforderlich machen".

Insgesamt ging die Zahl der Neuzulassungen laut KBA im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um 4,6 Prozent zurück. Gegenüber März 2021 verzeichneten alle deutschen Marken Rückgänge bei den Neuzulassungen: Bei Opel (minus 37,8 Prozent), Mini (minus 35 Prozent), VW (minus 31,8 Prozent) und Smart (minus 30,8 Prozent) lagen die Rückgänge demnach besonders hoch. Mercedes mit minus 26 Prozent und BMW mit minus 15,5 Prozent verbuchten ebenfalls zweistellige Rückgänge. Mit 16 Prozent der Neuzulassungen war VW die anteilsstärkste Marke.

Insgesamt elf ausländische Automarken erreichten im März positive Neuzulassungsergebnisse. Den deutlichsten Zugewinn verbuchten die Elektroautobauer Polestar mit plus 174,5 Prozent und Tesla mit plus 117,3 Prozent. Insgesamt konnten batteriebetriebene Autos ein Zulassungsplus von 14,5 Prozent verbuchen, ihr Anteil an den Neuzulassungen betrug somit 14,3 Prozent. Auf Plug-In-Hybride entfielen 11,3 Prozent der Neuzulassungen.

34,9 Prozent der Neuzulassungen waren Benziner, im Vorjahresvergleich nahm deren Anzahl somit um 27 Prozent ab. Bei Dieselfahrzeugen betrug der Rückgang 30,1 Prozent, sie machten 18,7 Prozent der Neuzulassungen aus.

Die Unternehmensberatung EY erklärte, dass zuletzt auch die Neuzulassungszahlen in anderen europäischen Ländern rückläufig waren. In Frankreich sanken die Neuzulassungszahlen zuletzt um 19 Prozent, in Italien um 29 Prozent, in Österreich um 30 Prozent und in Spanien um 32 Prozent. Das Vorkrisenniveau sei somit "in noch weitere Ferne gerückt", erklärte EY.

"Die Produktionskrise in der Automobilindustrie hat sich in den letzten Wochen nochmal deutlich verschärft", kommentierte EY-Automobilmarktexperte Peter Fuß. Lieferengpässe bei Mikrochips und anderen Vorprodukten seien bereits länger ein Problem, "nun kommen aber massive Lieferengpässe bei etlichen Rohstoffen und weiteren Zwischengütern hinzu", erklärte Fuß. "Wir sehen derzeit weitere Preissteigerungen und noch längere Lieferzeiten". Ein Ende der Krise sei "nicht abzusehen".

Auch die Produktion von Elektroautos sei zunehmend von Lieferengpässen betroffen. "Nach wie vor gilt, dass deutlich mehr Elektroautos und Plug-in-Hybride verkauft werden könnten, wenn die Materialknappheit nicht auch hier zu Produktionsausfällen führen würde", erklärte Fuß. Die Nachfrage sei nach wie vor hoch und werde durch die hohen Spritpreise weiter verstärkt.

Eine Prognose für die Entwicklung des Automarkts hält Fuß für unmöglich. "Es gibt derzeit an vielen Stellen Produktionsanpassungen und -unterbrechungen, weil Zulieferteile fehlen", erklärte er. Hersteller und Zulieferer arbeiteten "mit Hochdruck" daran, die Lieferketten wieder herzustellen. Bis neue Kapazitäten und Standorte aufgebaut werden, könne es jedoch "Monate dauern".

T.M.Dan--TFWP