The Fort Worth Press - Bundesregierung beschließt Ausweitung und Erhöhung der Bafög-Leistungen

USD -
AED 3.672875
AFN 73.305964
ALL 95.779326
AMD 406.937589
ANG 1.805249
AOA 831.00005
ARS 841.122778
AUD 1.534684
AWG 1.8
AZN 1.67429
BAM 1.804327
BBD 2.022418
BDT 109.93127
BGN 1.805439
BHD 0.376952
BIF 2861.847871
BMD 1
BND 1.345634
BOB 6.936667
BRL 4.9339
BSD 1.001614
BTN 82.976032
BWP 13.778311
BYN 3.278011
BYR 19600
BZD 2.019005
CAD 1.354675
CDF 2770.000569
CHF 0.880204
CLF 0.03557
CLP 981.480128
CNY 7.199013
COP 3931.71
CRC 515.337423
CUC 1
CUP 26.5
CVE 101.725172
CZK 23.3868
DJF 178.375386
DKK 6.8843
DOP 58.840352
DZD 134.46302
EGP 30.896299
ERN 15
ETB 56.824023
EUR 0.923525
FJD 2.263499
FKP 0.787953
GBP 0.789805
GEL 2.659968
GGP 0.787953
GHS 12.570691
GIP 0.787953
GMD 67.902368
GNF 8608.330643
GTQ 7.817704
GYD 209.566862
HKD 7.826805
HNL 24.733613
HRK 7.030095
HTG 132.967388
HUF 361.406995
IDR 15674.55
ILS 3.618969
IMP 0.787953
INR 82.909502
IQD 1312.145394
IRR 42042.497878
ISK 137.889899
JEP 0.787953
JMD 156.151114
JOD 0.709011
JPY 150.595963
KES 145.999953
KGS 89.429589
KHR 4079.523963
KMF 453.950198
KPW 900.01383
KRW 1335.05994
KWD 0.30767
KYD 0.834725
KZT 450.86028
LAK 20900.410536
LBP 89698.694589
LKR 311.08446
LRD 190.798518
LSL 19.079969
LTL 2.95274
LVL 0.60489
LYD 4.840629
MAD 10.085152
MDL 17.829236
MGA 4538.032197
MKD 56.847641
MMK 2103.51031
MNT 3396.082004
MOP 8.073066
MRU 39.929879
MUR 45.750125
MVR 15.400416
MWK 1686.147885
MXN 17.07842
MYR 4.762498
MZN 63.504164
NAD 19.08012
NGN 1574.930272
NIO 36.865169
NOK 10.560915
NPR 132.762581
NZD 1.63623
OMR 0.384946
PAB 1.001614
PEN 3.807463
PGK 3.817519
PHP 56.232499
PKR 277.20965
PLN 3.97965
PYG 7292.771807
QAR 3.640502
RON 4.587204
RSD 108.227018
RUB 92.050243
RWF 1278.564509
SAR 3.750485
SBD 8.475185
SCR 13.370342
SDG 601.000263
SEK 10.33587
SGD 1.345229
SHP 1.26825
SLE 22.725545
SLL 19750.000109
SOS 571.498365
SRD 35.303007
STD 20697.981008
SVC 8.764242
SYP 13001.870728
SZL 19.184464
THB 36.011502
TJS 10.97808
TMT 3.51
TND 3.11975
TOP 2.36255
TRY 31.163025
TTD 6.799207
TWD 31.647497
TZS 2549.999859
UAH 38.346049
UGX 3938.373541
UYU 39.143872
UZS 12501.499147
VEF 3601201.313605
VES 36.02554
VND 24617.5
VUV 119.845532
WST 2.740874
XAF 605.154297
XAG 0.044508
XAU 0.000492
XCD 2.70255
XDR 0.75474
XOF 605.154297
XPF 115.499662
YER 250.350285
ZAR 19.1374
ZMK 9001.190528
ZMW 23.238157
ZWL 321.999592
  • Goldpreis

    -3.9000

    2040.2

    -0.19%

  • EUR/USD

    -0.0017

    1.0831

    -0.16%

  • DAX

    133.2600

    17556.49

    +0.76%

  • SDAX

    143.5100

    13884.12

    +1.03%

  • MDAX

    179.0300

    25964.82

    +0.69%

  • Euro STOXX 50

    21.4500

    4885.74

    +0.44%

  • TecDAX

    26.6400

    3427.32

    +0.78%

Bundesregierung beschließt Ausweitung und Erhöhung der Bafög-Leistungen
Bundesregierung beschließt Ausweitung und Erhöhung der Bafög-Leistungen

Bundesregierung beschließt Ausweitung und Erhöhung der Bafög-Leistungen

Die Bundesregierung hat am Mittwoch eine Bafög-Reform auf den Weg gebracht, die den Kreis der Anspruchsberechtigten erweitern und die gezahlten Sätze erhöhen soll. Vorgesehen ist ein Anstieg des sogenannten Grundbedarfssatzes von 427 auf 449 Euro im Monat. Die Wohnpauschale für Studierende, die nicht bei ihren Eltern wohnen, soll von 325 auf 360 Euro steigen. Das Deutsche Studentenwerk forderte angesichts der Inflation eine deutlich stärkere Anhebung der Bedarfssätze.

Textgröße:

Dem vom Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf des Bundesbildungsministeriums zufolge soll eine ganze Reihe von Leistungssätzen angehoben werden. Wer beispielsweise nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung eine Abendschule besucht und nicht bei den Eltern wohnt, kann mit 733 Euro statt bislang 681 Euro rechnen. Auch die Zuschläge für Kranken- und Pflegeversicherung steigen.

Gleichzeitig soll der Kreis derjenigen größer werden, die überhaupt die Förderung in Anspruch nehmen können. Die Altersgrenze von 30 Jahren bei Beginn der zu fördernden Ausbildung, die bisher in den meisten Fällen gilt, steigt auf 45 Jahre. Studierende, die einen Masterabschluss anstreben, können in bestimmten Fällen auch in noch höherem Alter Bafög bekommen.

Außerdem sollen verschiedene Freibeträge angehoben werden; der für das eigene Vermögen etwa soll auf 45.000 Euro steigen. Statt wie bisher ab 2000 Euro soll das Einkommen von verheirateten Elternteilen künftig erst ab 2400 Euro auf den Bafög-Anspruch des Kindes angerechnet werden.

Ein weitere Punkt des Gesetzentwurfs zielt darauf ab, die Antragstellung via Internet zu erleichtern. Die neuen Regeln kosten den Staat den Berechnungen des Bundesbildungsministeriums zufolge ab 2023 jedes Jahr eine hohe dreistellige Millionensumme.

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) erklärte, mit dem Kabinettsbeschluss habe die Bundesregierung "den Grundstein dafür gelegt, dass das Bafög attraktiver, moderner und flexibler wird und wieder mehr echte Teilhabe an bester Bildung ermöglicht". Der Entwurf wird nun im Bundestag beraten. Das Gesetz soll im Sommer in Kraft treten und zum kommenden Schuljahresbeginn beziehungsweise nächsten Wintersemester greifen.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) sieht bei der Novellierung "klare Stärken, aber auch eine deutliche Schwäche". DSW-Generalsekretär Matthias Anbuhl hob die Erhöhung der Elternfreibeträge um zwanzig Prozent und die Anhebung der Altersgrenze auf 45 Jahre als "wichtige, große Schritte" hervor.

Eine "eklatante Schwachstelle" sei aber angesichts der hohen Inflation die "viel zu geringe Anhebung der Bafög-Bedarfssätze um nur fünf Prozent". Anbuhl kritisierte: "Die Inflation frisst diese Erhöhung gleich wieder auf." Die Bedarfssätze müssten "um mindestens zehn Prozent erhöht werden", damit das Bafög zum Leben reiche.

Der SPD-Bildungspolitiker Oliver Kaczmarek nannte die Bafög-Novelle einen "ersten notwendigen Schritt". In einem zweiten Reformschritt werde die Ampel-Koalition das Bafög "strukturell verbessern, das heißt Fachrichtungswechsel ermöglichen, die Förderhöchstdauer anpassen und eine elternunabhängige Basisförderung für alle Studierenden einführen".

Die Grünen-Abgeordneten Nina Stahr und Laura Kraft verwiesen darauf, dass aktuell nur noch elf Prozent der Studierenden Anspruch auf Bafög-Leistungen hätten. Das entspreche aber in keiner Weise der Zahl an jungen Menschen, die tatsächlich Unterstützungsbedarf hätten. Die Novelle sei "der erste Schritt einer großen Reform des Bafög".

Die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Nicole Gohlke, erklärte: "Der große Wurf bleibt aus, stattdessen gibt es viel Stückwerk." Von einer Trendwende beim Bafög könne nicht die Rede sein. "Die Inflation galoppiert, und Bafög-Satz und Wohngeld laufen weiter hinterher", kritisierte Gohlke.

W.Knight--TFWP